Sachbuch - Der Herr der Ringe Und die Philosophie

Qualität Text: - | Qualität Optik: - | Nutzen/Spaß: - | Gegenwert: 6
(Wertung in Punkten 1=Schlecht bis 10=Exzellent; 0=Ohne Wertung)

Art: Sachbuch für Sachbuch; 288 Seiten; Taschenbuch;
Publikationsjahr: 2009
ISBN10:
ISBN13: 978-3-60893-879-1
Preis: 20 Euro
(ca. Preis, unverbindlich, ggf.gerundet)
Kontakt: Klett-Cotta


Das vorliegende Sachbuch enthält nur einen Teil des amerikanischen Originals. 13 Autoren und Autorinnen beschäftigen sich mit der Philosophie des Herrn der Ringe. Dabei geht es aber weniger um die Philosophie von Sauron¸ dem eigentlichen Herrn der Ringe¸ sondern eher um die des britischen Autors John Ronald Reuel Tolkien.
Da der Ansatz immer gleich ist¸ bleibt es nicht aus¸ dass immer die gleichen Zitate angewendet werden. Allerdings wird immer wieder auf die Moral eingegangen. Ist es verwerflich¸ einen Ring der Macht zu benutzen¸ auch wenn es zum Guten angewendet wird? Philosophie ist das Fragen nach den Ursprüngen¸ Zusammenhängen und der Zukunft der Welt und des Seins. Moral ist hingegen die Gesamtheit der sittlichen Normen¸ Werte und Verhaltensmassregeln¸ die innerhalb einer Gesellschaft als verbindlich gelten. Warum also werden in einigen Beiträgen Moral und Philosophie gleichgesetzt? Eric Katz greift gleich in seinem Beitrag bis zurück auf Platon. Während er mit Platon versucht Fragen zu stellen¸ lässt er Tolkien antworten. Aber beide kannten sich nicht und Frage und Antwort werden vom Autor des Beitrages zusammengestellt. Die Frage für mich als Leser lautet¸ kann man Fragen und Antwort aus ihrem Zusammenhang reissen und gänzlich andere Aussagen zu erzeugen. Theodore Schick beschäftigt sich mit den Ringen und neuer Technologie. Dieser Zusammenhang scheint gewagt¸ andererseits durchaus möglich. Dabei greift er auf ein Zitat von Isaac Asimov zurück¸ dessen Frau auf der Autobahn in New Jersey zu einem Industriegebiet sagte: Dort liegt Mordor. (Seite 43 im Buch). Alison Milbank geht das Thema Philosophie damit an¸ dass sie TOLKIENS RING ALS FETISCH betrachtet. Einen anderen Ansatz und Vergleich findet Douglas K. Blount¸ indem er Nietzsche zu Hilfe nimmt. Leider ist dieser Artikel eindeutig Nietzsche-lastig. Tolkiens Ring wird vernachlässigt.
Es wäre müssig¸ hier weiter auf die Beiträge einzugehen. Eines steht jedoch ausser Frage. Es ist ein Buch über das sich vortrefflich streiten lässt. Es geht um Ethik¸ Moral und Mächte¸ es geht um Technologie und Umweltverschmutzung¸ es geht um vieles mehr¸ aber nicht um alles. Das Buch bietet Denkansätze die ich nicht immer unterstütze. Auch die Zitate¸ herausgerissen aus ihrem Zusammenhang und eingefügt in einen anderen¸ können nur die Meinung des Autors darstellen aber keine Meinung¸ die der Leser unbesehen und ungeprüft übernehmen sollten. Im Gegenteil. Eine kritische Auseinandersetzung ist angebracht.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.

Erik Schreiber vom Bücherbrief

Diese und 6015 weitere Rezensionen bei www.drosi.de! © 1994-2009 by Dogio