drosi.de | Rezensionen | Romane | Die Uhrwerk-Orange
Romane - Die Uhrwerk-Orange

Jeden Abend trifft sich der 16-jährige Alex¸ der Ich-Erzähler¸ mit seinen Kumpels¸ Droogs genannt¸ Pete¸ Georgie und Doofie / Dim (je nach Übersetzung) in der Korova-Milchbar (irgendwo in der Zukunft nach 1962). Die vierköpfige Gang langweilt sich des öfteren und wird von in diesem Zustand von Gewaltlust getrieben. Aus Spass an der Gewalt schlagen sie wahllos auf wehrlose Menschen ein. Rauben ihre Opfer aus und sollten die Opfer weiblich sein¸ werden sie vergewaltigt. Messerstechereien und Schlägereien mit anderen Gangs gehören zur Tagesordnung. Die Ordnungskräfte stehen dieser Art von Gewalt hilflos gegenüber.

Die Uhrwerk-Orange-Erzählung beginnt mit der genauen Schilderung eines Abends¸ an dem Alex mit seinen Droogs einen alten Mann auf der Straße niederschlägt¸ ein Geschäft überfällt¸ in ein Privathaus eindringt und die Hausherrin brutal vergewaltigt.

Die Gewalttätige Gruppe um Alex verrät ihn und Alex kommt ins Gefängnis¸ wo es ihm gelingt¸ sich durch die Weitergabe von Häftlingsgeheimnissen bei dem Gefängnisgeistlichen anzubiedern. Als sein schwuler Zellengenosse von Alex nach einer Auseinandersetzung tot aufgefunden wird¸ erhält die Gefängnisleitung die Erlaubnis¸ Alex mit einer unausgereiften Konditionierungs-Maßnahme für Straftäter zu unterziehen. Als erste Testperson soll Alex der Ludovico-Methode unterzogen werden. Innerhalb von 14 Tagen soll er zum gesetzestreuen Bürger umerzogen werden. Tatsächlich bewirkt die barbarische Behandlung¸ dass Alex schon bei dem Gedanken an Gewalt Schmerz und Ekel zu empfinden beginnt.

Allerdings ist seine Abkehr vom Bösen keine eigene und freiwillige moralische Entscheidung¸ sondern lediglich eine Programmierung. Er wird zutiefst verstört aus dem Gefängnis entlassen. Nach der Abweisung durch seine Eltern¸ die einen Untermieter für sein Zimmer gefunden haben¸ da er ja für längere Zeit im Knast bleiben sollte¸ sowie der Misshandlung durch ein früheres Opfer wird Alex im Wahlkampf als politischer Märtyrer missbraucht¸ bis er einen Selbstmordversuch unternimmt.

Der Druck der Öffentlichkeit zwingt die Regierung schließlich Maßnahmen zu seiner Rekonditionierung einzuleiten. Die geschieht weniger zum Wohl des Jungen¸ sondern vielmehr um die Öffentlichkeit zu beruhigen. Der inzwischen 19-jährige Alex findet sich schliesslich in der Korova-Milchbar wieder¸ diesmal in der Gesellschaft seiner neuen Droogs.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Die Uhrwerk-Orange

Art: Roman für Romane; 222 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2004

ISBN-10: 3-60893-519-3

ISBN-13: 978-3-60893-519-6

Preis: 19 Euro

Kontakt: Klett-Cotta

[Dieses Fenster schließen]

5670 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2009 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2009-01-02