drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Feuerreiter seiner Majestät 1: Drachenbrut
Romane Fantasy - Feuerreiter seiner Majestät 1: Drachenbrut

Der Krieg zwischen den Briten und den Franzosen tobt. Die Armeen des französischen Imperators eroberten inzwischen fast den kompletten europäischen Kontinent, Nordafrika und vor allem Ägypten. Lediglich England kann sich dank seiner Insellage und seiner hervorragenden Flotte unter Admiral Nelson halten. Die Flotte bewacht extrem wachsam die Grenzen der Inselwelt und so kommt es, dass immer wieder französische Schiffe durch die englische Wachflotte aufgebracht werden. Eines dieser Schiffe ist die ‚Reliant' unter dem Kommando von Kapitän Will Laurence. Die französische Fregatte ‚Amitié' fällt den Engländern nach kurzem aber heftigen Kampf in die Hände. Niemand glaubt, dass der französische Kapitän mit seiner verminderten Crew verständlich handelte. Erst als man das Schiff gründlich untersucht, wird klar, warum das Schiff so vehement verteidigt wurde. Es findet sich an Bord der Fregatte, in einer grossen Kiste ein Drachenei, kurz vor dem Schlupf.
Für die britische Admiralität ist dieser Fund sagenhaft günstig. Drachen sind in der Welt nichts besonderes, aber die Engländer benötigen dringend eigene Drachen um sich gegen die Franzosen schützen zu können. Sobald der Drache schlüpft, hat er die Angewohnheit, sich einen Menschen als Reiter zu suchen. In diesem Fall trifft es ausgerechnet Kapitän Will Laurence, der allerdings erst auf sich aufmerksam machen musste. Damit ist sein zukünftiges Leben, wie er es sich ausmalte, nicht mehr wichtig. Keine wildromantischen Segelabenteuer, keine heldenhaften Seeschlachten und keine Familie. Von nun an gehört sein Leben dem Drachen und er wird zu einem der Feuerreiter seiner Majestät. Und er kann natürlich nicht mehr der Flotte dienen. Daher reicht er seinen Abschied ein. Die englischen Drachenreiter schützen die Inseln vor einem Angriff der französischen Drachen. Der auf den Namen Temeraire getaufte Drache ist ein chinesischer Drache, eigentlich ein Geschenk des Kaisers des Himmels an Bonaparte anlässlich dessen Krönung zum französischen Kaiser. Und Temeraire kann von Beginn an sprechen. Englisch und Französisch. Will und Temeraire werden nach Schottland geschickt, damit sie dort mit anderen Drachen im Verbund lernen, gemeinsam zu fliegen und zu kämpfen, gleichzeitig sollen Mensch und Drache sich besser kennen lernen und vor allem lernen, sich auf den anderen blind zu verlassen. Drachen sind sehr intelligent und damit den Menschen zum Teil überlegen. Es verwundert daher auch nicht, wenn die Grenzen von Untergebenen und Befehlendenden sich verwischen oder gar umkehren. Nach einer längeren Zeit des voneinander Lernens und Verstehens ruft der Krieg, für den die ganze Ausbildung durchgeführt wurde.

Drachenbücher gibt es genug, Bücher mit intelligenten Drachen schon etwas weniger und so ist es für mich nicht ungewöhnlich an DIE DRACHENREITER VON PERN von Anne McCaffrey erinnert zu werden, oder an MACHTFEUER von Markus Heitz. Naomi Novik stellt eine ungewöhnliche Trilogie vor, deren erster Band nun auf Deutsch vorliegt. Gleich zweimal. Ehrlich gesagt, mir als erwachsener Mensch gefällt das Titelbild der Jugendbuchausgabe des cbt Verlages besser als die etwas biedere und nicht so ansprechenden Ausgabe von Blanvalet. Beide Bücher tragen das gleiche Titelbild: Drachen, Orden und Schiffe. Da der Inhalt, bis auf das Verlagsdeckblatt gleich ist, sind das aber nur Äusserlichkeiten. Die Autorin führt uns in das viktorianische England, in dem sie es so darstellt, wie sie glaubt dass es so war. So lange sie die Erzählung, den Hintergrund und die handelnden Personen in sich stimmig ist es mir egal, ob sich dabei einige logische oder historische Fehler eingeschlichen haben. Sie berichtet aber auch ungeschönt über Krieg und Gewalt, die Auswirkungen des Krieges und die sich daraus ergebenden Folgen. Ein Buch, unterhaltsam und nachdenklich für Erwachsene und Jugendliche.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Feuerreiter seiner Majestät 1: Drachenbrut

Art: Roman für Romane Fantasy; 452 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2006/2007

ISBN-10: 3-57030-410-8

ISBN-13: 978-3-57030-410-5

Preis: 9 Euro

Kontakt: cbj / Bertelsmann
Homepage: www.randomhouse.de

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20