drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Die Spur führt ins Schattenland
Romane Fantasy - Die Spur führt ins Schattenland

Das junge Mädchen Charlie macht im Krankenhaus alles noch einmal durch, was sie mit ihrem Freund Max erlebte. Die schnelle Radtour, bis hin zum Mühlteich, das lockere Spiel, der Unfall von Max, der ins Wasser fällt und dabei von fremden Wesen, Nixen nicht unähnlich, entführt wird. Charlie selbst, die hinterher springt, um ihren Freund zu retten, bis hin zu ihrer Aufnahme im Krankenhaus. Jetzt ist sie seit sechs Tagen im Krankenhaus und erzählt aus ihrer Sicht, was geschah. Die Eltern, die Polizisten und die Ärzte halten sie für ein wenig verschroben, denken sie hat ein Trauma, weil es ihr nicht gelang, Max zu retten. Aber auch die Erwachsenen fanden keine Leiche. Max bleibt verschwunden und Charlie ist die einzige, die sich weiter Gedanken macht, wie sie ihm wohl helfen kann. Denn niemand, wirklich niemand, auch nicht ihr Bruder James glaubt den Worten von Charlie.
Max befindet sich in einer anderen Welt, dem Schattenland, wo die seltsamen Wassernixen mit den grünen Haaren, leben. Nach Tagen im Krankenhaus und wieder zu hause, besucht sie nachts in ihren Träumen jenen Ort, von dem sie annimmt, dass sich Max dort aufhält. Dort trifft sie auf den Jungen Kit, der ihr einiges in Bezug auf Land und Wesen erklärt. Max befindet sich anscheinend auf einer grossen Wanderschaft und wenn er sein Ziel erreicht, am grossen Tanz teilnehmen dar, wird er für immer ein Teil des Schattenlandes.
Charlie verändert sich und natürlich macht man sich grosse Sorgen um sie. Doch dann findet ihr Bruder James das Traumtagebuch, dass sie führt.
Das vorliegende Buch trennt erst noch die beiden Welten Wirklichkeit und Schattenland, doch immer mehr vermischen sich die Welten. Das hat natürlich auswirkungen auf das junge Mädchen, dass in ihrer Erzählung bald nicht mehr unterscheiden kann, wo sie sich denn befindet. Der Leser glaubt zuerst Charlie und versteht nicht, wie es sein kann, dass alle anderen an ihr Zweifeln. Zweifeln werden aber auch im Leser gesät und bald ist auch er nicht mehr sicher, ob alles stimmt, was er lesend verfolgt.
Das Buch hat ein Thema. Wie geht man mit dem Tod eines geliebten Freundes um und wie hilft man jemandem, der damit umgehen muss. Die Geschichte ist tiefgründig genug, um sich länger damit zu beschäftigen, es ist aber auch ein Buch, dass man einem Kind schenken kann, das gerade einen lieben Menschen verloren hat. Die Aufarbeitung der Gefühle und der positive Schluss machen dieses Buch uneingeschränkt empfehlenswert.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Die Spur führt ins Schattenland

Art: Roman für Romane Fantasy; 314 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2008

ISBN-10: 3-57021-847-3

ISBN-13: 978-3-57021-847-1

Preis: 10 Euro

Kontakt: omnibus

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20