Romane Fantasy - Das Vermächtnis der Feuerelfen

Qualität Text: - | Qualität Optik: - | Nutzen/Spaß: - | Gegenwert: 6
(Wertung in Punkten 1=Schlecht bis 10=Exzellent; 0=Ohne Wertung)

Art: Roman für Romane Fantasy; 560 Seiten; Hardcover;
Publikationsjahr: 2009
ISBN10:
ISBN13: 978-3-57013-581-5
Preis: 20 Euro
(ca. Preis, unverbindlich, ggf.gerundet)
Kontakt: cbj


In der Einöde der Riffinseln von Tamoyen wächst die junge Caiwen heran. Caiwen ist ein fröhliches Kind und glaubt, ihre Eltern, seien ihre Eltern. Dem ist nicht so, doch dass weiss sie (noch) nicht. Ihre Eltern sind sesshaft auf den Inseln und adoptierten das Kind. Sie wohnen leben von den gestrandeten Schiffen. Die Überlebenden der Schiffe werden kurzerhand erschlagen, so gibt es keine Probleme mit den geplünderten Wracks. Alles was in den gestrandeten Schiffen gefunden und verwertbar ist, wird unter den Bewohnern gerecht geteilt. Lediglich Caiwen und Heydon beteiligen sich nicht an den Totschlagorgien unter den Überlebenden und vor allem Heylon wird dadurch von seinem Vater verachtet. Plötzlich, wie aus dem Nichts, erscheint auf der Insel wo Caiwen wohnt ein Kopfgeldjäger. Durin, so heisst er, findet Caiwen auf der unzugänglichen Insel und erklärt ihr, sie sei die Tochter einer Elfenpriesterin. Durin erzählt ihr die Sage von den Feuerelfen, die irgendwo im Meer auf einer Insel lebten. Das Volk sei wegen einer Verfehlung dorthin verbannt worden. Die Feuerelfen können aber nur durch Caiwen erlöst werden. Caiwen lässt sich von Durin überreden und folgt ihm auf sein Schiff. In ihrer Begleitung ihr Freund Heylon. Die beiden Jugendlichen folgen sehr naiv dem Fremden und verlassen ihre Heimat.
An Bord des Schiffes befindet sich jedoch auch die Elfin Finearfin. Sie erzählt dem jungen Mädchen eine Geschichte, die in Inhalt und Form von Durins Geschichte abweicht. Finearfin erzählt Caiwen und Heylon die wahre Geschichte um Daiwens Mutter und dem Verrat der Feuerelfen.
Caiwen und Heylon sind plötzlich verunsichert. Wem sollen die beiden ihren Glauben schenken? Wer sagt die Wahrheit und wer will sie für ihr Spiel benutzen? Wer hat welche Ziele? Und vor allem, ist es richtig, den Feuerelfen zur Flucht aus der Inselverbannung zu verhelfen?

Monika Felten hat eine hübsche Fantasy-Erzählung geschrieben, die leider auf einem Logikfehler aufbaut. Die junge Caiwen auf einer Insel zu finden, von der man weder das Aussehen noch den genauen Aufenthaltsort kennt ist in etwa so, als wenn ich in Shanghai jemanden suche, irgendjemand heraus greife und sage: Du bist mein Heilsbringer. Der Aufhänger für diese phantastische Erzählung ist also nicht sehr glücklich gewählt. Wieder steht ein Waisenkind, das den Vorteil hat nicht unter der Treppe schlafen zu müssen, im Vordergrund. Es ist die Geschichte um den Kampf zwischen Gut und Böse und die Entscheidung, welcher Weg ist für das Kind der Richtige. Sind bereits die Wrackplünderer Aussenseiter der Gesellschaft, so sind die beiden Jugendlichen sehr schnell die Aussenseiter der Aussenseiter. Das bedeutet aber nicht, dass sie daher woanders Willkommen wären.
Ein schönes Kinderbuch, dass der Zielgruppe sicher sehr viel Spass machen wird.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.

Erik Schreiber vom Bücherbrief

Diese und 5985 weitere Rezensionen bei www.drosi.de! © 1994-2009 by Dogio