drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Mysteria - Das Tor des Feuers
Romane Fantasy - Mysteria - Das Tor des Feuers

Ich wollte eigentlich keine Bücher mehr lesen, in denen Waisenkinder oder Halbwaisen eine Aufgabe erfüllen müssen, um die Welt zu retten, egal welche. Von diesen Büchern gibt es leider viel zu viele. Daher ging ich zweifelnd an den Roman heran. Peter Freund, von dem ich bis zu dieser Buchbesprechung lediglich Die Stadt der vergessenen Träume kenne, hat sich ebenfalls zum Thema Halbwaise und Weltrettung herab gelassen.
In seinem Buch geht es um Nico Niklas, der ohne Vater aufwächst. Jedes Mal, wenn der vierzehnjährige Junge seine Mutter nach seinem Vater befragt, erhält er keine Antwort. Nico hat in seinem Rucksack sein Zeugnis und es beweist, er hat die achte Klasse bestanden. Dafür musste er sich mächtig anstrengen, denn noch vor kurzem hiess es, Versetzung gefährdet. Nicos Mutter versprach ihm daraufhin, wenn er die achte Klasse schafft, besuchen sie den Adventure-Park, DEN Erlebnispark. Wenn das mal nicht ein Ansporn war. Wie auch immer, er ist auf dem Weg nach hause, will seiner Mutter Rieke, die als Bibliothekarin die beiden ernährt, mit dem Zeugnis seine Leistungsbereitschaft zeigen. Freudig macht er sich am letzten Schultag vor den Ferien auf den Heimweg. Als er an einem alten, herunter gekommenen Haus vorbeikommt, meint er aus dem Trödelladen heraus gerufen worden zu sein. Er meint im Trödelladen seinen Kampfsportlehrer Herrn Noski gesehen zu haben. Nico betritt den Laden und sieht wie sich Herr Noski mit dem Ladeninhaber unterhält. Also schlendert er durch die Regalgänge und sieht sich bei den Büchern um. Dabei findet er ein Buch, in dem es leere Seiten gibt. Was ihn noch neugieriger werden lässt ist eine Rune auf dem Einband des Buches. Die gleiche Rune trägt er an einer Kette. Sehr seltsam für ein Buch. Kurz darauf führt ihn dieses Buch in eine Fremde Welt. Genannt Mysteria.
Mysteria wird seit 14 Jahren (hallo Zaunpfahl) von einem Diktator beherrscht. Der gerechte König verschwand eines Tages, als durch Verrat die Burg fiel. Mit dem König verschwand auch sein magisches Schwert Sinkkâlion, dass für die Befreiung der Bewohner Mysterias so wichtig ist. Es ist für den Normalleser klar, was jetzt getan werden muss. Er muss tun, was jeder Waisenjunge macht, das Schwert suchen, die Welt retten, den Thronräuber verjagen.
Bis es jedoch soweit ist, fährt er mit seiner Mutter zu seinem Großvater, der in einer für Jugendliche lebensfeindlichen Umgebung lebt. Die öde Umgebung eines Moores bei einem kleinen Dorf. Die Langweile holt ihn schneller ein, als er hier rufen kann. Ablenkung bringt nur die Begegnung mit dem Mädchen Jessica, die das gleiche Hobby hat wie er. Langweile. Sie wissen nicht so recht, was sie miteinander anfangen sollen.
Gleichzeitig wird Nico von Träumen geplagt. Es ist das Land Mysteria, dass sich bei ihm bemerkbar macht. Ein Land unter der Fuchtel eines bösen Tyrannen, der die Bewohner knechtet und ihnen das Gut nimmt, dass ihnen das wichtigste ist. die Freiheit. Nico träumt davon, den Tyrannen mit einem geheimnisvollen Schwert zu besiegen, der unterdrückten Bevölkerung die Freiheit zurück zu geben.
Als Nico auf dem Dachboden seines Großvaters einen Mantel findet und umlegt, gelangt er in das fremde Reich. Dort lernt er neben Alwen und Gestaltwandler, Noktaner und Drachen und unter anderem auch Arawynn und Ayani kennen, die ihm seine Träume bestätigen. Gleichzeitig bestätigen sie ihm, dass er der Auserwählte ist, den Tyrannen Rhogarr zu besiegen.
Peter Freund hat alles was ein Fantasy-Roman der Neuzeit benötigt zusammen getragen und einen neuen Roman geschrieben. Leider wirkt er dadurch immer wieder, als ob man ihn schon gelesen hätte. Sein Held ist immer im Mittelpunkt, egal in welcher Welt. Die beiden Welten lassen sich sehr gut auseinander halten, weil sie in unterschiedlicher Typographie im Buch dargestellt werden. Der Autor gefiel mir jedoch sehr, weil seine Beschreibungen nicht nur flüssig zu lesen waren, sondern weil ich das Gefühl hatte gut unterhalten zu werden. Sein Mysteria glänzt mit verschiedenen Ideen und es macht direkt Spaß über das neue Land mehr in Erfahrung zu bringen.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.


Es gibt eine weitere Rezension von Erik Schreiber vom Bücherbrief zu diesem Produkt! Lesen?


www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Mysteria - Das Tor des Feuers

Art: Roman für Romane Fantasy; 415 Seiten; Hardcover;

Publikationsjahr: 2009

ISBN-10: 3-57013-363-x

ISBN-13: 978-3-57013-363-7

Preis: 19 Euro

Kontakt: cbj

[Dieses Fenster schließen]

5986 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2009 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2009-08-15