drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Stoneheart 2: Der Schwarze Spiegel
Romane Fantasy - Stoneheart 2: Der Schwarze Spiegel

Seit George Chapman bei einem Ausflug versehentlich eine Drachenfigur beschädigte, ist für ihn die Welt nicht mehr in Ordnung. Schon gar nicht morgens um sieben, wie Eric Malpass mal schrieb. Aber das ist eine andere Geschichte.

Während die Welt weiter geht, wie immer, gerät George in eine phantastische Welt, ohne die eigene verlassen zu müssen. Im Gegenteil, sie kommen alle zu ihm. Sie, das sind die lebende Denkmäler, die lebende Steine. Gargoyle und andere phantastische Wesen, Männer und Frauen von ihren Podesten und andere lebende Steine mehr. George ist allein, seit sein Vater starb. Zumindest fühlt er sich so. Dies ändert sich aber, als er das Mädchen Edie kennen lernt. Sie finden heraus, dass er angeblich der Schöpfer der lebenden Steine ist.

Ihm auf den Fersen ist der Wanderer, ein Unsterblicher, der es auf George abgesehen hat. Zudem stiehlt er die Herzsteine der Menschen um die Kraft die ihnen inne wohnt für seine Pläne nutzen. Um an George heran zu kommen und sein Ziel, die Weltherrschaft zu erreichen, entführt er einen weiteren Freund von George. Der Kanonier wird vom Wanderer entführt. Und wenn das Denkmal nicht um Mitternacht auf seinem Sockel steht, ist er für immer verloren. Edie und George machen sich sofort auf die Suche und zu einer waghalsigen Rettungsaktion. Diese wird jäh gestoppt als ein Gargoyle unseren Helden über die Dächer Londons entführt. Nur durch den Einsatz von Ariel kann er gerettet werden. Aber auch Edie sucht Hilfe, die sie nicht erhält, da auch sie in eine Falle des Wanderers gerät.

George gerät in wilde Kämpfe, sogar gegen den Wanderer, Edie scheint wie vorhergesehen, zu sterben. Charlie Fletcher gelingt es an den ersten Band nahtlos anzuschliessen, eine schnelle, abwechslungsreiche Handlung aufzubauen und den Leser mit einem Gefühl aus dem Roman zu entlassen welches nichts anderes besagt als, alles wird gut. Das Abenteuer ist noch nicht abgeschlossen, zu viele offene Handlungsfäden, die verknüpft werden wollen, zu viele ungeklärte Ereignisse und Schicksale.

Sport, Spiel. Spannung, könnte man das Buch betiteln, nach einer alten Fernsehsendung. Sportlich und fair das Verhalten der eindeutig positiv gekennzeichneten Personen. Ein Spiel mit den Gefühlen des Lesers, der bei der Erzählung mitfiebert und Spannend bis zum Schluss.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Stoneheart 2: Der Schwarze Spiegel

Art: - für Romane Fantasy; 348 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2008

ISBN-10: 3-57013-180-7

ISBN-13: 978-3-57013-180-0

Preis: 15 Euro

Kontakt: cbj

[Dieses Fenster schließen]

5367 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 13.06.2008