drosi.de | Rezensionen | Romane | Conan der Barbar: Der Herr der Spinnen
Romane - Conan der Barbar: Der Herr der Spinnen

Sabo und Helliana sind in den Ruinen der Stadt Arenjun unterwegs. In dieser Stadt war Conan ebenfalls unterwegs um den Priester der Spinne zu töten. Gleichzeitig befreite Conan damals den elefantenähnlichen Ausserirdischen aus dem Elefantenturm. Helliana sucht die Juwelen und anderen Schätze in den Trümmern, die sonst niemand beansprucht. Man meidet die Ruinen weil niemand wieder lebend daraus hervor gekommen ist. Sabo und Helliana treffen auf Harpagus, den Priester der sich in eine Riesenspinne verwandeln kann. Sabo ist auch gleich der erste Tote. Er und die junge Frau erhalten den Auftrag, Conan zu suchen und in die Ruinenstadt zu locken. Harpagus will sich an Conan rächen.
Conan wird gefunden und zur Ruinenstadt gelockt. Auf dem Weg dorthin schlägt er sich durch Handlanger und Mörder und Stadtwachen. Er fällt Harpagus in die Hände, der ihm den schwarzen Lotus in den Körper spritzt um ihn abhängig zu machen. Doch Conan kann der Sucht wiederstehen und es kommt zu einem grossen Zweikampf, zwischen dem Cimmerier und dem Spinnenpriester.

Der Comic spielt zehn Jahre nach der Geschichte CONAN UND DER SPINNENGOTT die Lyon Sprague de Camp 1980 schrieb. Der Comic selbst erschien in drei Teilen von März bis Mai 1998 unter den drei Untertiteln: "the webs we weave", "slave of the lotus" und "the hell on eight legs". Der Zeichenstil ist dementsprechend modern, doch ist Conan immer noch die kraftstrotzende biologische Kampfmaschine, deren Proportionen übertrieben sind. Die Erzählung ist bis zu dem Zeitpunkt gut, wo Conan im zweiten Teil den Extrakt des schwarzen Lotus verabreicht wird. Hier ist ganz eindeutig bei modernen Arztfilmen abgekupfert. Der Priester hat plötzlich eine moderne Spritze in der Hand und zieht den Extrakt aus einem Gefäss, das einen Gummiverschluss besitzt, durch den man die Nadel sticht. die Zeichnungen sind interessant und stimmungsvoll, die Farben ein wenig zu bunt, aber sonst sehr gefällig.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Conan der Barbar: Der Herr der Spinnen

Art: Roman für Romane; 71 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2007

ISBN-10: 3-54831-106-7

ISBN-13: 978-3-54831-106-7

Preis: 7 Euro

Kontakt: Marvel

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20