drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Ambigua: der Sternstein von Mongonthur
Romane Fantasy - Ambigua: der Sternstein von Mongonthur

Der dreizehnjährige Fabian Volta lebt in einem freundlichen Waisenhaus (siehe auch Saskia Burmeister +magical) mit dem Namen Regenbogenhaus, seit seine Eltern unter ungeklärten Umständen verschwanden. Damals war er zwei Jahre alt. Im Waisenhaus schottet er sich gern ab mit nurwenigen Freunden. Dafür hat er in dem Kunstschreiner Conrad C. Cellert einen wunderbaren Freund gefunden. Er besucht Conrad nach dem siegreichen Basketballspiel gegen die Mannschaft einer anderen Schule, dem Weg zur Bezirksmeisterschaft einen Schritt näher gekommen. Als er seinen alten Freund erreicht, sieht er noch wie ein riesiger Fremder durch die Hintertür seiner Werkstatt verschwindet. Bei einer guten Tasse Tee erzählt ihm Conrad eine spannende Geschichte, ohne dass Fabian ahnt, dass die Geschichte Teil einer anderen Wirklichkeit ist.

Alles begann mit Iknaz Yorgo vor dreissig Jahren, als er zu Conrad einen Fensterrahmen brachte, der über und über mit Schnitzereien überzogen war. Conrad wurde von dem ihm Fremden aufgefordert den Rahmen zu reparieren. Dafür erhielt er nicht nur ein Bündel Geldscheine, sondern auch einen Einblick in eine fremde Welt. Conrad erzählt Fabian alles, was er bis zum Überfall erfuhr und warum er jetzt mit einem Herzinfarkt im Krankenhaus liegt.

Hier beginnt Fabians Abenteuer, denn Conrad übergibt ihm den Schlüssel zu seiner Schreinerei mit der Bitte aus dem Tresor einen Edelstein herauszunehmen und diesen nach Ambugia zu bringen, jener Welt durch die man gelangt, wenn man bestimmte Fensterrahmen durchsteigt. Was Fabian zu diesem Zeitpunkt nicht weiss, ist, das es der Sternstein von Mogonthûr ist. Fabian macht sich auf den Weg, den Wunsch des alten Kunstschreiners zu erfüllen, wird währenddessen von einem insektoiden Einbrecher überrascht und flieht Hals über Kopf durch einen geheimnisvollen Fensterrahmen. In der fremden Welt angekommen lässt er sich auch gleich mal das wichtige Schmuckstück stehlen. Auf der Suche nach dem Schmuckstück lernt er seltsame Wesen kennen, die ihm helfen wollen. So wie es aussieht, muss er auch gleich mal die Welt retten.

Die unbekannte Welt wimmelt voll unglaublicher Lebewesen, Mäuslinge, Krebsdämonen, Nilpferd-Mönche, geflügelte Glühechsen, Gestaltwandler und und und ... Jens Schumacher ist ein phantasievoller Schriftsteller, mit dem ich bereits ein Interview führen konnte. Wer mehr über ihn wissen will lade sich den phantastischen Bücherbrief 417 aus dem Internet herunter und gehe auf die Internetseite von Jens. Seine phantastischen Erzählungen sprühen vor Witz und tollen Ideen. So gab es in der Reihe um den magischen Stein einen sprechenden Rucksack in Form eines Nilpferdes. Hier treffen wir in den Nilpferdmönchen wieder auf das Tiermotiv. Auch der erste Band seiner neuen Trilogie ist ein ganz besonderes Werk. Fesselnd, abwechslungsreich, lustig, manchmal etwas gewalttätig. Trotzdem oder gerade deswegen eine überzeugende Mischung. Ein Jugendbuch ab zehn Jahre für die Erwachsenen bis achtzig Jahre. Generationenübergreifend gut. Aber das eigentliche Zielpublikum sind die Leserinnen und Leser zwischen etwa acht und fünfzehn Jahre. Ihnen dürfte es nicht schwer fallen, in die schriftstellerische Haut des Jungen Helden zu schlüpfen und an seiner statt die Abenteuer zu erleben.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Ambigua: der Sternstein von Mongonthur

Art: Roman für Romane Fantasy; 413 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2008

ISBN-10: 3-50512-475-3

ISBN-13: 978-3-50512-475-4

Preis: 15 Euro

Kontakt: Schneiderbuch

[Dieses Fenster schließen]

5522 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 18.10.2008