drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Die Dämonen
Romane Fantasy - Die Dämonen

Der junge Minten Liago hat ein grosses Problem, denn sein zuhause wird gerade mit einer Gefängniszelle getauscht. Nach einem Gasthausbesuch wacht er in einer Umgebung auf, die er weder kennt, noch wo er sich überhaupt aufhalten sollte. Dieser dumme Zufall sorgt dafür dass sein Studium erst einmal flöten geht und er für vier Jahre in den Knast wandert. Autor und Schicksal, oder auch der Autor als Schicksal, hat es anders vorgesehen. Liago wird aus dem Kerker heraus geholt und zu einem Faustkämpfer ausgebildet. Das gehört so. Die Karriereleiter steigt er alsbald in die Höhe.

Gleichzeitig gelingt es den beiden Dämonen Irathindur und Gäus die Flucht aus dem Schlund. Der seit undenklichen Zeiten bestehende Dämonenschlund ist das erzwungene zuhause der Dämonen. Denn König Orison, der Namensgeber des Landes mit den neun Baronien, konnte während des grossen Krieges gegen die Dämonen, selbige dorthin verbannen. Dies ist Generationen, viele Generationen vorbei. Daher ist die Aufmerksamkeit der Menschen eher auf sich selbst, statt auf die Dämonen in ihrem Schlund gerichtet. Ausdiesem Grund gelingt, wie eingangs erwähnt, die Flucht.

Die beiden Dämonen schlüpfen in die Körper der Baroness Meridienn den Dauren und von König Tenmac dem Dritten. Zuerst geht es den beiden Dämonen recht gut, denn nun steht ihnen die Lebenskraft der Menschen zur Verfügung. Das pulsierende Leben, dass sie so lange vermissen mussten. Sie geniessen, wenn man es bei Dämonen so bezeichnen kann, das Leben in vollen Zügen. Mensch sein hat eben doch etwas. Zufriedenheit, Erfolg und Glückseligkeit sind Dinge, die Dämonen schon immer vermissten. Doch dann reagieren sie auch langsam etwas menschlicher. Sie sind nicht unbedingt gerecht und liebenswert. Die dunklen Seiten des Menschen, also die Positivseiten der Dämonen, kommen so langsam durch. Und der Streit, der Hader, der Dämonen liebste Beschäftigung sorgt dafür, das die Welt zu klein wird. So ähnlich wie bei den Boomtown Rats: this town is not big enough for the both of us. Also muss einer der Dämonen gehen, und zwar nicht freiwillig.

Die Handlung ist sehr geradlinig, vorhersehbar und die Charaktere eher austauschbar. Aus den Anfangs kuscheligen Dämonen werden im Lauf der Zeit diejenigen, die man erwartet und aus den Menschen werden Spielbälle und weniger Handlungsträger. Das Buch selbst hält über den ganzen Zeitraum den lockeren, leicht ironischen Stil durch, die es den Leser leicht macht, der Geschichte zu folgen. Das Buch kann man durchaus in drei Abteilungen einteilen. Ein netter Beginn, ein spannender Mittelteil und eine heftige Schlacht. Tobias O. Meissner macht aus DIE DÄMONEN ein fesselndes Fantasy-Abenteuer. Zum Ende des Buches ein wenig zu philosophisch.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Die Dämonen

Art: Roman für Romane Fantasy; 461 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2008

ISBN-10: 3-49270-145-0

ISBN-13: 978-3-49270-145-7

Preis: 15 Euro

Kontakt: Piper

[Dieses Fenster schließen]

5522 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 18.10.2008