drosi.de | Rezensionen | Romane | Stadt des Wahnsinns
Romane - Stadt des Wahnsinns

Die Schlachten der Revolution im Kupferland sind geschlagen, Kämpfe endeten in Massakern und der Krieger Gwynn, ein Söldner und Raule, eine Ärztin befinden sich auf der Flucht vor den Siegern. In einer verlassenen Stadt der Wüste des Kupferlandes scheint ihr letztes Stündlein zu schlagen, doch Gevatter Tod hat noch einmal ein einsehen und das Schicksal wird zum Erfüllungsgehilfen. Den beiden gelingt es noch einmal, ihren Häschern zu entkommen. Es verschlägt sie von der Wüste in die Flussstadt Ashamoil. Die exotische Stadt ist ebenso grausam wie verrufen. Ashamoil ist eine Stadt, in der jeder käuflich oder verkäuflich ist. Sie ist die Heimat mittelloser Bewohner die der Willkür von Herrschenden und Ganoven ausgesetzt sind. Titel und Titelbild versprechen genau das, was den Leser erwartet. Eine morbide Stadt, in der das James Bond Thema Leben und Leben lassen zu wenig ist. Dort trennen sich erst einmal die Wege der beiden Gefährten. Während sich Raule als Ärztin in einem Hospital niederlassen kann mit dem Versuch das leiden der meist mittellosen Bevölkerung zu lindern, heuert Gwynn bei einem Sklavenhändler an und macht dort Karriere. Gwynns Eigenschaften und Kenntnisse als Söldner helfen ihm dabei. Kein Wunder also, wenn ein Auftragsmörder immer wieder auf eine Heilerin trifft, die beide ganz unterschiedliche Auffassungen vom Leben haben. Mit den Handlungsträgern Gwynn und Raule hat die australische Autorin zwei gänzliche unterschiedliche Charaktere geschaffen, die im Kleinen einen Stellvertreterkrieg zwischen Gut und Böse austragen. Zudem erschafft Kirsten Bishop einen versoffenen Priester, der einst als Wundertäter bekannt war und jetzt nur noch dem Alkohol zugeneigt ist. Und wie sagt man so schön Betrunkene und Kinder sagen die Wahrheit. Daher sind die Gespräche zwischen Rev und Gwynn von manch einer Leidenschaft, die ich als Leser selten gewöhnt bin. Andererseits gibt es die Künstlerin Beth, deren begnadetes Werk einer Sphinx den Krieger sehr beeindruckt. Doch das ist nicht alles. Neben den menschlichen Auseinandersetzungen gibt es auch noch andere, bis hin zum Tod eines Gottes mit Krokodilkörper und Menschenschädel. Unsere beiden Handlungsträger, die uns überall durch die Erzählung begleiten kommen bei ihrer Arbeit kleineren und grösseren Geheimnissen auf die Spur. Auslöser sind eine Reihe von Missgeburten. Gwynn und Raule verfolgen Hinweise und Spuren die sie sehr schnell mit den Mächtigen der Stadt aneinander geraten lassen. Ashamoil ist eine Stadt, die in eine lange Tradition anderer literarischer Städte gehört, sich aber dunkel und düsterer gibt als diese, die mir spontan einfallen. Llakhmar, Freistadt, Saramee.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Stadt des Wahnsinns

Art: Roman für Romane; 414 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2003/2007

ISBN-10: 3-49229-158-9

ISBN-13: 978-3-49229-158-3

Preis: 9 Euro

Kontakt: Piper
Homepage: www.piper-verlag.de/

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20