drosi.de | Rezensionen | Romane SciFi | Tencendor - Im Zeichen der Sterne 3. und 4: Wächter der Träume / Sternensohn
Romane SciFi - Tencendor - Im Zeichen der Sterne 3. und 4: Wächter der Träume / Sternensohn

Die Völker Tencendors leiden unter der Herrschaft dunkler Mächte. Alle magischen Quellen sind versiegt, die heiligen Stätten entweiht, und das Böse schreitet unaufhaltsam voran. Caelum und Drago, Axis und Aschures Kinder, wollen nicht tatenlos zusehen und kämpfen mit dem Mut der Verzweiflung gegen die grausamen Dämonen und ihren gnadenlosen Herrn Qeteb. Doch im Flammeninferno von Karlon müssen sie erkennen, dass ihr Widerstand die Bestien nicht aufhalten kann. Alles scheint vergeblich und Tencendor dem Untergang geweiht. Wehrlos ist das Land Tencendor den dämonischen Mächten ausgesetzt. Das Land leidet und mit ihm die Bewohner unter der Gewaltherrschaft der Dämonen. Caelum und Drago sind immer noch das verhasste Brüderpaar. Doch um gegen die Feinde des Landes vorgehen zu können, müssen sie ihren Zwist begraben und geeint gegen den Feind vorgehen. Fürst Zared ruft sich zum König von Achar aus, ein Titel der eigentlich Caelum zugestanden werden muss. Caelum hat ein Problem mit seinem jüngeren Bruder Drago. Drago intrigiert weiter gegen ihn. Er geht sogar so weit, seine Zwillingsschwester zu töten und flieht mit einem kostbaren Artefakt. Jenseits der magischen Barriere hofft er eine Möglichkeit zu finden, seine Macht wieder zu gewinnen. Aber hinter der Barriere wartet Qetebs mit seinen Horden. In seiner blind machenden eigenen Machtgier ebnet Drago Qetebs dem gefährlichen Dämonen den Weg nach Tecendor.
Das prächtige Reich Tencendor versinkt daher im Chaos. Die magischen Quellen die einmal hilfreich waren, sind längst ausgetrocknet. Die heiligen Stätten im Lande Tencendor wurden längst entweiht. Grausame Dämonen rissen die Macht an sich. Im Namen ihres grausamen Herren verwandeln sie alle Lebewesen, egal ob Mensch oder Tier, in willenlose Sklaven.
Selbst die Kinder von Axis und Asschure verloren ihre zauberischen Kräfte. Aus den glanzvollen und gerechten Herrschern wurden machtlose Verzweifelte. Sie können Qetebs und seinen Horden der Finsternis nichts entgegensetzen. Aber sie versuchen ihren unterdrückten Menschen zu helfen, wo es geht. Der Sternensohn Caelum steht mit seinen Gefährten der Gefahr fast hilflos gegenüber. Ihr Ärger und ihr Hass richten sich jedoch zuerst nur gegen Drago. Er war zwar Auslöser, aber nicht die Person, die für die jetzigen Zustände verantwortlich ist.
Nur wenige Menschen erkennen, dass er vielleicht doch noch eine Hilfe sein kann. Der Zweitgeborene ging hinter der magischen Barriere durch die Hölle. Er stirbt und wird schliesslich wiedergeboren. Einen neuen Lebenswandel folgend macht er sich auf, die Geheimnisse des Landes neu zu entdecken. Es scheint, als sei Drago derjenige Nachkomme der Wächter, der mit seinem Wissen Qeteb neu bannen kann. Doch Drago zögert. Er will die Macht, die ihm jetzt angeboten wird, noch nicht annehmen. Faraday stellt sich an seine Seite und beide sind sicher, den Anspruch der Macht gegenüber Caelum durchsetzen zu können. Es ist auch höchste Zeit. Die Dämonen von Qeteb breiten sich immer schneller aus.

Vor einiger Zeit noch wurde Sara Douglass mit ihren Büchern hochgelobt. Nachdem der Hype um ihre Person in Deutschland nachgelassen hat, scheint sie irgendwie "vergessen". Die Helden von Sara Douglass haben es nicht immer einfach. Sie wandeln von gut nach Böse und entgegengesetzt. Wer eben noch als Held dastand, wandelt sich zum erbärmlichen Feigling. Schwestermörder werden zur Hoffnung auf einen neuen Anfang, wenn es gelingt das angreifende Böse in ihre Schranken zu weisen. Vormals gute Personen wie Axis und Aschure verändern sich und stellen nicht mehr das Vorbild dar.
Spannung schafft Sara Douglass dadurch, dass die Schauplätze schnell wechseln. Wenn die Handlungsstränge jedoch zu schnell wechseln, zu wenig Zeit ist, in ihnen lesend zu verweilen, verwirren sie ein wenig. Die Autorin überzeugt mit einem Fantasyroman, den ich gerne gelesen habe. Die Erzählung lebt vor allem durch die feinfühligen Beschreibungen der handelnden Personen. Die Handlung ist recht interessant, zeigt immer wieder neue Ausblicke, und bildet damit eine schöne Fantasy-Geschichte. Ihr gelingt es ein farbenprächtiges Epos zu schreiben die viele neue Charaktere entwickelt.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Tencendor - Im Zeichen der Sterne 3. und 4: Wächter der Träume / Sternensohn

Art: Roman für Romane SciFi; 360 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2009

ISBN-10: 3-49226-682-7

ISBN-13: 978-3-49226-682-6

Preis: 8 Euro

Kontakt: Piper

[Dieses Fenster schließen]

5888 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2009 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2009-04-13