drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Land der Mythen 2: Die Flamme der Sylfen
Romane Fantasy - Land der Mythen 2: Die Flamme der Sylfen

Es wird kalt im Land der Mythen. Muortis der Herr der Erle und der Trolle hat böses mit der Welt vor. Als erstes lässt er das Grundmeer gefrieren. Schuld daran ist ein Eisdrache, der mit seinem kalten Atem die Quellen allen Lebens vereist. Das hat zur Folge, dass es auch in der Welt kühler wird. Eine neue Eiszeit ist in Sicht. Stück für Stück vereist auch das Land. Allagáin, das Land in dem so lange Zeit die Völker in Frieden lebten, wird zu einem Herd der Unruhe. Die Ernte geht zurück und eine Hungersnot droht. Jeder denkt nur noch an sich und sein Eigenes überleben.

Da erinnert man sich an die alten Mythen und Legenden. Die Rede ist von einem alten Sylfenhorn. Angeblich blieb das Horn auf dem Gipfel des höchsten Berges zurück. Mit dem Sylfenhorn soll es möglich sein, die Macht von Muortis zu brechen. Der Druide Yvolar erkennt, das es mutiger Gefährten bedarf, die sich blind aufeinander verlassen können, um die Suche nach dem Horn durchzuführen. Alphart ist einer dieser Gefährten, ein Jäger und der ungeschickte Leffel Furr der immer nur Gilg gerufen wurde. Dazu kommen noch der Zwerg Urys, der Kobling Mux, Walkar ein Bärengänger und schliesslich Erwyn, der letzte vom Stamm Vanis. Gleichzeitig ist es aber auch wichtig, die Einigkeit unter den Menschen wieder herzustellen. Hass und Streit sind der Nährboden von Krieg und Neid.

Doch erst einmal ist es nicht so weit, dass die Menschen ihren Frieden finden. Auf der einen Seite ist eine kleine Gruppe unterwegs die selbsternannte Aufgabe auszuführen, die Welt zu retten. Auf der anderen Seite stehen die Kriege der Menschen gegeneinander und gegen die Erle, die Diener der Finsternis.

Michael Peinkofer kann in zwei Romanen mehr erzählen als manch anderer Autor in drei und mehr Bänden. Bei ihm bin ich zum ersten Mal bereit, den Vergleich mit dem unvergleichlichen J. R. R. Tolkien zu ziehen. Dieser Satz hört sich Paradox an, zeigt aber gleichzeitig, das Unvermögen, wirklich etwas zu beschreiben, wo selbst mir als Vielleser der echte Vergleich fehlt. Die beiden Romane sind tatsächlich atmosphäreisch an den HERRN DER RINGE angelegt. Wir finden ähnlich wie bei Michael Ende in der UNENDLICHEN GESCHICHTE jede Menge neue Wesen, die in der Literatur nicht vorkamen, in den Sagen und Mythen sicher ihre Wurzeln hatten.

Wie schon in seinen Ork-Romanen sind seine Figuren geradezu liebevoll gestaltet. Egal ob sie mir sympathisch sind oder nicht. Er gibt sich mit jeder Hauptperson besondere Mühe. Ein Buch das sich allein aus diesem Grund zu lesen lohnt.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Land der Mythen 2: Die Flamme der Sylfen

Art: Roman für Romane Fantasy; 486 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2008

ISBN-10: 3-49226-639-8

ISBN-13: 978-3-49226-639-0

Preis: 10 Euro

Kontakt: Piper

[Dieses Fenster schließen]

5522 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 18.10.2008