drosi.de | Rezensionen | Romane | Die Segel von Tau-Ceti
Romane - Die Segel von Tau-Ceti

Der Mond und der Mars sind von der Menschheit besiedelt, nicht nur, weil es inzwischen technisch machbar ist, sondern auch, weil die Menschheit auf der Erde nicht mehr genügend Platz hat. Im inzwischen 23sten Jahrhundert versucht man, neue Siedlungsgebiete zu finden. Dafür konstruiert man eine Sonde, die auf den Weg geschickt werden soll, um im nahe gelegenen Sonnensystem Alpha Centauri nach Planeten zu suchen, die die Menschheit besiedeln könnte. Noch während der Entwicklung der Sternensonde entdeckt man ein fremdes Raumschiff. Durch ein mit einem Sonnensegel versehenen Flugkörpers nähert man sich der Erde. Die Besatzung des Schiffes Far Horizons besteht aus Phelanern. Sie sind die Flüchtlinge von Tau Ceti. Die eigene Sonne entwickelte sich zu einer Supernova und die letzten Phelaner suchen nach einer neuen Heimat. Die Erde scheint sich dafür gerade zu eignen. Die Menschen sehen das ein wenig anders. Sie bauen zuerst ihre Sonde um und benutzen sie als Begrüssungsfahrzeug. Zuerst sind die Menschen der Meinung, das fremde Schiff sei unbemannt oder die Besatzung eventuell gestorben. Doch stellen sie fest, das Schiff wird gesteuert. Die menschliche Abordnung erfährt von Faslorn, dass die Far Horizons ein Generationenraumschiff ist. Eine Abordnung der Phelaner folgt auf die Erde. Die Ankunft der Ausserirdischen ist nicht gerade ein Ereignis, dass von den Menschen bejubelt wird. Die eine Hälfte ist bereit, den Phelanern Platz auf der Erde anzubieten, die anderen Menschen sind strikt dagegen. Vor allem als sich heraus stellt, dass dem Raumschiff das momentan im Sonnensystem steht noch weitere 200.000 Raumschiffe folgen mit 3 Milliarden Phelanern an Bord. Weitere Flotten sind unterwegs, um andere Sternensysteme zu besiedeln. Es gibt unterschiedliche Anschauungen und die Phelaner erscheinen nicht ehrlich zu sein.

Michael McCollum schrieb das Buch vor sechzehn Jahren. Es war wohl eines, wenn nicht gar sein erstes Buch überhaupt. In ihm finden sich bereits viele Grundlagen, die Später in den ANTARES-KRIEGEN wieder auftauchten. Das Buch ist recht gut geschrieben. Die Spannung baut sich langsam auf, erstreckt sich jedoch über zwei Drittel des Buches, so dass im letzten Drittel alles etwas schnell abgehandelt wird. Wenn man mit dem Buch fertig ist, hat man den Eindruck, es fehlt etwas. Als Leser bin ich ein wenig unzufrieden mit dem Ende.
Zum Buch ist nicht viel zu sagen. Es ist die üblich gute Qualität eines Taschenbuches, hergestellt durch einen grossen Verlag. Das Titelbild von Volkan Baga passt sehr gut zum Inhalt.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Die Segel von Tau-Ceti

Art: Roman für Romane; 431 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2008

ISBN-10: 3-45352-501-9

ISBN-13: 978-3-45352-501-6

Preis: 8.95 Euro

Kontakt: Wilhelm Heyne

[Dieses Fenster schließen]

5805 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2009 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2009-02-23