drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Weltenträumer
Romane Fantasy - Weltenträumer

Das Leben könnte so schön sein, wenn nicht das Schicksal so hart zuschlagen oder der Autor einen roten Faden benutzen würde. In diesem Fall ist der Held Kirill aus WELTENGÄNGER mal wieder die arme Sau, die alles ausbaden muss. Zwar ist Kirill wieder normal, wobei man den Begriff aber nur bedingt anwenden kann, doch es läuft immer noch einiges schief. Man nimmt ihn wieder wahr, in der Welt, in der er zu hause war/ist/sein könnte. Freunde, Bekannte und Verwandte, also das übliche soziale Umfeld nimmt ihn wieder wahr.

Somit könnte das Leben so schön sein. An dieser Stelle schlägt das Schicksal, beziehungsweise der Autor, wieder zu. Der Geheimdienst von Arkan ist hinter unserem sympathischen Anti-Helden her. Warum weiss keiner, und ich als Leser vermute mal, der Autor auch nicht. Kirill bleibt nichts anderes übrig, als zu fliehen. Wie bei einem Slide rutscht er von einer Welt in die nächste. Da eine planlose Flucht niemanden nutzt, beschliesst er etwas gewagtes. Er will die Welt der Funktionalen suchen und dort mal so richtig auf den Putz hauen. Kirill ist der (eventuell auch irrigen) Meinung, das könnte helfen. Die Frage bleibt jedoch offen, wem es helfen soll und vor allem warum. Bevor er doch dort auftauchen kann, treibt es ihn auf eine Welt, wo die Kontinente noch glühen, in eine weitere Welt, wo die römische Kirche der einzige Machthaber ist.

Das besondere an unserem Helden ist jedoch, dass er zu Beginn eines Kapitels pseudophilosophische Gedankengänge auf die Welt los lässt. Die Ding über die er sich dabei auslässt sind unterschiedlichster Natur und haben untereinander keinen Bezug. Diese locker formulierten Gedankengänge können mitunter witzig und spritzig sein, oder nur fehl am Platz, weil da gerade ein Kapitel beendet wurde und man eigentlich wissen will, wie es weiter geht. Allerdings hindert der Autor sich selbst daran, die Lesbarkeit, schnelle und gute Lesbarkeit, beizubehalten. Gegen Ende des Buches verwirrt er nicht nur den Leser sondern auch seinen eigenen Geist, hat es den Anschein. Kirill ist ein Verlierer, der sich aber irgendwie überall durchmogeln kann. Verblüffend die Tatsache, dass er sich mit jedem und allen unterhalten kann ohne Sprachprobleme. Manch eine Handlung von anderen Handlungsträgern (egal wie gross die Rolle ist) kann ich nicht nachvollziehen. Ich glaube Sergej Lukianenko biegt sich schnell mal das so zurecht, wie er es braucht. Handlung, Orte und Personen. Nichts ist vor ihm sicher und Kirill muss sehen, wie er klar kommt. Das liest sich amüsant, mit dem kleinen Nachteil, dass Sergej Lukianenko die Handlung vergisst.

Alles in Allem hat das vorliegende Buch im Unterhaltungswert gegenüber seiner WÄCHTER-Reihe und dem Vorgängerroman nachgelassen.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Weltenträumer

Art: Roman für Romane Fantasy; 493 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2008

ISBN-10: 3-45352-460-8

ISBN-13: 978-3-45352-460-6

Preis: 14 Euro

Kontakt: Heyne

[Dieses Fenster schließen]

5522 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 18.10.2008