drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Ewigkeit
Romane Fantasy - Ewigkeit

In einem zweiten Handlungsstrang entführt uns der, 1966 im walisischen Barry geborene Schriftsteller, in die Zukunft einer Erde des Jahres 2377. Dort treffen wir auf die Archäologin Varitie Auger, die sich auf Paris spezialisiert hat. Die Erde wurde durch einen Krieg völlig zerstört. Genannt nach der eingesetzten Nano-Technologie, Nanocast, gibt es auf der Erde nur noch zwei Arten von Lebewesen. Die Stroker, die jede Art von Nanotechnologie ablehnen und die Slasher, die ihren Körper mit Nanotechnologie aufwerten. Diese beherbergen in ihren Körpern inzwischen so viel Technologie, dass sie nicht mehr als menschlich angesehen werden können. Zwischen beiden Gruppen herrscht ein unausgesprochener Krieg, der in ständigen Auseinandersetzungen ausartet. Herr Reynolds greift wieder einmal das Thema der Veränderung des Menschen auf. Geht zurück auf die Identitätsverluste, wenn sich jemand zu sehr der Technik hingibt, greift die Themen auf, die sich entwickeln, wenn Nanotechnik und Gentechnik dazu führen, wenn regellos herumexperimentiert wird.

Während Alastair Reynold in den letzten Jahren mit seinem eigenen Universum glänzte, widmet er sich mit CENTURY RAIN einem neuen Thema. Mit dem Klappentext konnte ich erst nicht viel anfangen. Es klang zu sehr nach Nach-Katastrophen-Roman klang. Das Thema war in den 60er Jahren bereits zur Gänze ausgekostet. Das Buch lässt sich nicht mal eben so beschreiben, es muss erlesen werden. Er beschreibt den Tod der Amerikanerin Susan White im Jahre 1959 in der französischen Hauptstadt Paris. Der Sturz vom Balkon, den die Polizei schnell als Selbstmord ablegt, macht den Hausbesitzer jedoch stutzig. Er engagiert den Expolizisten und Jazzmusiker Floyd, der sich als Detektiv ein Zubrot verdienen muss. Betrachtet man den Detektiv Floyd, scheint man etwas vom Autoren selbst zu finden. Seine Art und Weise an den Fall heranzugehen, erinnert ein wenig daran, wie er seine Romane aufbaut. Dass Floyd dabei ein Amerikaner ist, erscheint eher als ein Zufall.

Da die Handlungsfäden zusammengeführt werden müssen, schickt Alastair Reynold die Heldin auf unsere Erde. Aus Sicht von Varitie ist es natürlich Earth 2. Hier soll sie unter anderem den Tod ihrer Vorgängerin lösen. Nur ist diese Erde etwas anders als die bekannte Erde. Die Wehrmacht wurde in den Ardennen gestoppt, Hitler verhaftet. Und damit nimmt die Geschichte hier einen ganz anderen Verlauf. Aus dem anscheinend abgedroschenen Parallelwelt-Roman entwickelt sich etwas wie ein Science Fiction Krimi, der sich überaus spannend lesen lässt. Zwar wird einiges mehr als notwendig miteinander verwoben, bringt jedoch keinen Flickenteppich, sondern einen futuristischen Gobelin zustande.

Lediglich eines ist mir nicht klar. Wie kommt man vom englischen CENTURY RAIN auf den deutschen Titel EWIGKEIT?

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Ewigkeit

Art: Roman für Romane Fantasy; 796 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2008

ISBN-10: 3-45352-440-3

ISBN-13: 978-3-45352-440-8

Preis: 10 Euro

Kontakt: Heyne

[Dieses Fenster schließen]

5522 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 18.10.2008