drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Zeitstürme 3: Die Schatten des Krieges
Romane Fantasy - Zeitstürme 3: Die Schatten des Krieges

Im dritten von acht Bänden wird Mendoza ins Jahr 1862 geschickt. Die Grossstadt Los Angeles ist ihr Ziel. Im Gegensatz zur heutigen Zeit war der Ort damals eher ein geruhsames Dorf, dass noch nicht einmal von den Wirren des Sezessionskrieges berührt wird. Eine Postkutschenstation ist der Treffpunkt von einigen Zeus-Agenten.

Die Firma Dr. Zeus Inc. schuf die Voraussetzungen für die Reise in die Vergangenheit. Entsprechend der Prämisse, möglichst viel Geld zu scheffeln, werden Agenten nicht etwa in die Vergangenheit gesendet, sondern vor Ort angeworben. Dies geschieht indem man Kinder ohne Familie von der Strasse oder aus Waisenhäusern holt und entsprechend ausbildet. Zuerst sollten die Zeus-Agenten vor allem seltene endemische Pflanzensamen und ausgestorbene Tierarten sammeln, weil in der Welt der Zukunft mit dem Samen eine Menge Geld gemacht werden kann. Den Agenten werden alle wesentlichen Dinge beigebracht, die sie wissen müssen um ihre Arbeit zu erfüllen. Dazu gehört auch eine relative Unsterblichkeit. In ihrer eigenen Zeit müssen sie natürlich aufpassen um nicht als Aussätzige aufzufallen. Für Zeus Inc. sind die Agenten vor allem eines. Billige Arbeitskräfte, die es auszubeuten gilt. Doch zurück zu den Agenten in der Postkutschenstation. Den Agenten wurden unterschiedliche Aufträge zugeteilt. Ob sie nun als Hure verkleidet die Gegend durchstreifen und nach historischen Augenzeugenberichten die Augen offen halten, Bären oder Kojoten, die in der Zukunft ausgestorben sind fangen oder wie Mendoza in ihrem Spezialgebiet, Samen sammeln, jeder ist nach besten Kräften im Dienste von Zeus Inc. unterwegs.

Bis zu diesem Zeitpunkt geschieht nicht viel in der Erzählung. Ich selbst bin von DIE SCHATTEN DES KRIEGES eher enttäuscht. Ich bin aber auch eindeutig nicht das Zielpublikum. Ich habe den Roman weiter gegeben um eine andere Meinung einzuholen. Die Leserin war begeistert. Es wäre doch ein schönes Buch mit all den Beschreibungen, wo denn später mal die Schönen und Reichen wohnen würden und wie es zu der damaligen Zeit ausgesehen haben muss. Der Roman ist nur zufällig eine Zeitreisegeschichte. Es hätte auch jeder andere pseudohistorische Roman sein können. Für mich als Phantastikfan eine Enttäuschung. Für die Leserin von 75 Jahren ein guter Roman. Wo also soll man die Grenze ziehen?

Ist es der schlicht langweilige Roman oder der gut geschriebene Roman? Ansichtssache. Sollte ich aber als Phantast die Zielgruppe sein, schliesslich erscheint der Roman in der Nummerierung in der Phantastikreihe, dann sind 2 Punkte ausreichend.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
HP
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Zeitstürme 3: Die Schatten des Krieges

Art: Roman für Romane Fantasy; 544 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2008

ISBN-10: 3-45352-425-x

ISBN-13: 978-3-45352-425-5

Preis: 10 Euro

Kontakt: Heyne

[Dieses Fenster schließen]

5522 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 18.10.2008