drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Die Magier 2: Krieger der Dämmerung
Romane Fantasy - Die Magier 2: Krieger der Dämmerung

Auch der zweite Roman der Reihe weiss zu überzeugen. Handwerklich ist es sehr gut gelungen. Damals, bei den alten Terra und Terra Nova Heftromanen gab es weisse Titelbilder mit einem farbigen Vordergrund. Genau dieses Merkmal hat auch dieser Roman. Dadurch kommt der Magier- Zauber- oder Sonstwie-Stab hervorragend zur Geltung. Ebenso überzeugend die Klappbroschur auf deren Innenseite, vorn wie hinten, eine farbige Landkarte abgedruckt wurde. Wenn das kein Grund ist, das Buch zu kaufen, dann weiss ich es nicht. Na gut, man könnte noch die fabelhafte Geschichte in den Vordergrund stellen.

Als vor etwa einhundert Jahren sechs Vertreter der verschiedenen Volksgruppen als Abgesandte ihrer Völker von dem geheimnisvollen Fremden Nol auf die ebenso geheimnisvolle Insel Ji gelockt wurden, wusste niemand, worauf er sich einlässt. Auf der Insel Ji, vor der Küste des Königreichs Lorelien, bekamen sie etwas zu Gesicht, über das sie zu schweigen beschlossen, auch wenn es ihnen den politischen und finanziellen Ruin brachte. Von den zehn ausgesandten Personen kamen nicht alle, dafür aber zum Teil schwer verletzt, zurück. Niemand sollte je erfahren, was sie im inneren der Insel sahen und erlebten. Nicht einmal ihren Nachkommen, die sich noch immer regelmäßig treffen ist bekannt, was ihre Vorfahren erlebten. Die Nachfahren wissen nur, dass es sehr bedeutend war. Seither haben sich die Nachkommen der Volksvertreter über die Ländergrenzen hinweg zu einer festen Gemeinschaft zusammen geschlossen.

Das Leben der Nachfahren gerät in Gefahr, als eine als Unfall getarnte Mordserie unter ihnen wütet. Um der Gefahr besser entgegen treten zu können, schliessen sich die Bedrohten zusammen. Gemeinsam wollen sie herausfinden, warum die Attentäter einen nach den anderen heimsuchen. Die Attentäter führen sogar Listen mit sich, auf denen steht, wer als nächstes sterben soll. Die verbliebenen sechs Freunde machen sich nun ihrerseits auf, den Auftraggeber zu finden. Damit einher geht eine Erkundung der Insel Ji. Sie müssen herausfinden, was ihre Vorfahren sahen und welche Auswirkungen das auf ihr Leben hat. Der Aufenthalt auf Ji ist jedoch nur kurz. Immerhin haben sie nun eine Ahnung davon, welches Geheimnis ihre Altvorderen auf ihrem Herzen trugen. Unter der Führung einer Magierin suchen sie in Lorelien und den angrenzenden Reichen nach weiteren Spuren.

Während im ersten Teil die Gefährten Yan, Léti, Rey, Grigán, Bowbaq und Corenn nur auf äussere Einflüsse reagierten und so ständig im Zugzwang waren, drehen sie den Spiess um und sind selbst aktiv. Dadurch müssen ihre Gegner, Menschen wie Dämonen, reagieren und man hofft, dass sie Fehler machen die ihnen weiter helfen. Der immer noch unbekannte Feind scheint auch in den Ländern gegenüber von Ji seine Finger im Spiel zu haben. Die sechs Gefährten erkennen Zusammenhänge, denen sie vorher nie Beachtung geschenkt hatten. Das Wissen darum hilft ihnen aber nicht sehr viel weiter, denn die Spur die sie verfolgen ist äusserst schemenhaft.

Nach und nach nutzen die Gefährten ihr Wissen, um es in einen neuen Zusammenhang zu sehen, auszuwerten und neuen Hinweisen in alten Schriften und Mythen ihrer Völker zu suchen. Sie stellen Verbindungen her und gelangen so zu neuen Erkenntnissen. Auch die Mitglieder selbst, die sich ihren Ängsten und Wünschen stellen müssen, gelangen zu neuen Erkenntnissen. Aus der jungen Léti wird eine fähige Kriegerin und Yan erweist sich als begabte Magierin. Natürlich müssen sie noch lernen, denn es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Pierre Grimbert schreibt wie ich es von francobelgischen Comics, wie etwa XIII, gewohnt bin. Nie geradlinig, immer wieder mit verblüffenden Wendungen, in manchen Dingen etwas zusammenhanglos bis überflüssig, bis später plötzlich der AHA-Effekt kommt und man die Zusammenhänge plötzlich erkennt. Diese Schreibweise scheint auch der Grund zu sein, warum so wenige Romane aus dem europäischen Ausland den Weg nach Deutschland finden. Hier verlässt man sich zu sehr auf die englischsprachigen Romane. Wo die englischsprachigen Romane auf "Action" stehen, punkten französische, belgische und auch spanische Romane in der Beschreibung des fremden Landes, deren Bewohner und Lebensweisen.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Die Magier 2: Krieger der Dämmerung

Art: Roman für Romane Fantasy; 339 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2008

ISBN-10: 3-45352-420-9

ISBN-13: 978-3-45352-420-0

Preis: 9 Euro

Kontakt: Heyne

[Dieses Fenster schließen]

5522 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 18.10.2008