drosi.de | Rezensionen | Romane SciFi | Offenbarung
Romane SciFi - Offenbarung

Die Besatzung und Mitglieder des Lichtschiffes Sehnsucht nach Unendlichkeit erreichte nach ihrer Flucht den Planeten Ararat. Fast zweihunderttausend Menschen überleben auf dem neuen Planeten immer in der Furcht, dass die Unterdrücker kommen. Das heimatliche Resurgam ist zerstört, wie hunderte anderer Welten, die die Maschinenwesen zerstörten. Die Maschinenwesen haben nur ein Interesse, alles biologische Wesen zu vernichten. Langsam aber sicher nähern sie sich auch Ararat. (Wobei ich immer der Meinung bin, Ararat ist wie in der Bibel die letzte und zugleich neue Zuflucht von Noah, die hier eine Entsprechung hat.) Bald schon beginnt der Kampf um die letzte Zuflucht, die letzte Heimat der Menschen. Hier treffen wir auf viele der bisherigen Handlungsträger wieder, etwa Mr. Pink, Ana Khouri, Skade, Rachmika und andere. Ana hat eine Tochter, namens Aura, die wiederum mit Synthetiker Implantaten kommuniziert und die über das alte Wissen verfügt. Mit ihrer Hilfe gelingt es sogar, Waffen gegen die Unterdrücker zu bauen.
Damit nicht genug, finden sie sich dennoch bald wieder auf der Flucht. Sie kommen auf ihrer Flucht zum Mond Hela, auf dem die unterschiedlichsten Sekten ihre Heimat haben. Sie beten den Planeten Haldora an, der immer mal wieder verschwindet und das sie für ein Zeichen des Gottes halten. Sie erwarten als Zeichen das Ende. Aber die Sehnsucht nach Unendlichkeit muss zu diesem Planeten, um mit den Schatten zu verhandeln. Und dann kommt irgendwann das verblüffende Ende.

DIE OFFENBARUNG ist der vierte Teil von Alastair Reynolds Zukunftssaga. Nach CHASM CITY, HIMMELSSTURZ und DIE ARCHE finden wir im vorliegenden Buch den vorläufigen Abschluss. Alastair Reynolds arbeitet wieder mit seinen altbewährten Handlungssträngen, die zudem noch in verschiedenen Zeiten spielen. In dieser Hinsicht bleibt er sich treu. Verglichen mit allen anderen Büchern ist dieser Roman etwas enttäuschend. Die Geschichte ist ruhiger, kaum Ereignisse und eine schlecht geplante Lösung aller Rätsel. Irgendwie gelingt es ihm nicht, eine Auflösung seiner Geschichte logisch zu erklären. Das Ende ist unbefriedigend. Nach tausenden von Seiten fällt ein grosser Unbekannter vom Himmel und man hat ein Ende innerhalb von einem Promille der vorherigen Seiten. Wer immer Reynolds vorher so hoch gelobt hat, der hat diesen Teil weder gelesen, noch erwartet.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Offenbarung

Art: Roman für Romane SciFi; 943 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2008

ISBN-10: 3-45352-362-8

ISBN-13: 978-3-45352-362-3

Preis: 10 Euro

Kontakt: Heyne

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20