drosi.de | Rezensionen | Romane SciFi | Glashaus
Romane SciFi - Glashaus

Charles Stross ist ein spritziger Erzähler, der seine Ideen nicht für sich behalten kann und sie somit unter das Volk bringen muss. Er ist zu meinem Lieblingsautor in der Science Fiction des Jahres 2007 geworden. Seine spannenden Romane sind durchaus verblüffend, wenn es darum geht die Handlung fortzuschreiben. So schildert er auch den neuen Roman. Wir befinden uns in der Zukunft im 27. Jahrhundert. Die Menschheit kennt die Weltraumfahrt und nicht-menschlichen Bewohner fremder Planeten. So unterschiedlich wie die Staaten der Erde in ihren politischen, kulturellen und religiösen Systemen sind, so färbt sich das auch auf die Planeten im Weltall ab. Wie bereits in anderen Romanen von Charles Stross beschrieben, legen die Menschen auch hier Sicherungskopien von sich selbst ab, wählen besondere Körper in denen sie leben wollen, gerne mythologische Geschöpfe und anderes mehr.
Robin ist ein Kriegsveteran, der die Greuel des Kriegs vergessen will und liess sich das Gedächtnis löschen. Noch in der Rehabilitation lernt er die Frau Kay kennen und verliebt sich in sie. Alles könnte so schön sein, wenn nicht ... Irgend etwas muss in seiner Vergangenheit geschehen sein, dass ihn zu einem Opfer macht. Robin fühlt sich verfolgt und ist sich sicher, dass jemand nach seinem Leben trachtet. Um aus dem direkten 'Schussfeld' zu kommen, lässt er sich auf ein Experiment ein. Robin verpflichtet sich für drei Jahre in einer Simulation zu leben, wie sie vor sechs Jahrhunderten, nämlich zu unserer heutigen Zeit, bestand. Das hat natürlich die entsprechenden Konsequenzen. Als völlig neue Persönlichkeit kommt er wieder zu sich mit einer Gesellschaftsform, die sich von seiner bisherigen unterscheidet und bald zu einer Diktatur entwickelt. Andererseits ist diese Gesellschaft und vor allem die Entwicklungsstufe für den Mann der Zukunft erschreckend. Kann man im 27ten Jahrhundert praktisch nicht sterben, so sind die Behandlungsmethoden der heutigen Zeit des 21ten Jahrhunderts als horrend zu beschreiben.
Der vorliegende Roman ist gut. Charles Stross konnte mich wieder gut unterhalten und mit seinen Ideen und seinen Figuren überzeugen.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Glashaus

Art: Roman für Romane SciFi; 482 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2007

ISBN-10: 3-45352-360-1

ISBN-13: 978-3-45352-360-9

Preis: 9 Euro

Kontakt: Heyne

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20