drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Tristopolis 2: Dunkles Blut
Romane Fantasy - Tristopolis 2: Dunkles Blut

Willkommen im siebten Jahrtausend, der Welt in der der Zombie-Polizist Donal Riordan seinen Dienst versieht. Willkommen in Tristopolis, der Stadt, die ihren Namen verdient. Willkommen auf dunklen Strassen, in unterirdischen Systemen, einer Welt wie die unsere, nur etwas düsterer, makaberer und unheilvoller. Wenn Sie der Meinung sind, nach dem Tod wird lediglich ihre Asche in Stundengläser gefüllt, damit sie wenigstens einmal arbeiten, dann sollten sie auf ihre Knochen achten.

Tristopolis ist eine Stadt, in der Fenriswölfe, Golems, Zombies und anderes mehr ihre Heimat gefunden haben. Kommen Sie mit auf die Strassen der Stadt, schauen Sie sich um und fühlen Sie sich zu hause. Sie kommen nämlich nicht mehr weg. Kommen Sie, begleiten wir Donal Riordan bei seiner Arbeit. Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und sehen Sie, wo ihre Knochen landen und wieviel Energie sie abgeben.

Es beginnt alles ganz normal in dieser bizarren Stadt. Donal muss seinem Job als Polizist nachgehen, klärt mal nebenbei beim Joggen einen Mord auf und hat doch immer das Gefühl, dass er beobachtet wird. Dabei weiss er von uns nichts. Wir sind nur seine Leser. Er erhält den Auftrag, das Phänomen der blauen Telefone zu klären. Einige Bewohner der Stadt befinden sich plötzlich im Besitz der Telefone und verändern langsam ihre Persönlichkeit. Für Donal Riordan gilt es herauszufinden, ob der schwarze Zirkel oder die EP dahinter steckt. Der schwarze Zirkel sind unbekannte mächtige Magier, die auf die Welt unheilvollen Einfluss nehmen wollen. Die EP ist die EinheitsPartei. Die EinheitsPartei hat durchaus Ähnlichkeit mit der NSDAP und ruft zum Klassenkampf auf. Im Prinzip will man die billigen Arbeitskräfte die die Zombies, und somit auch Donal bilden, los werden. Schliesslich will Mensch ja irgendwie Leben und das geht nur mit Arbeit um Geld zu verdienen. Mit diesem Populismus hoffen die Mächtigen der EinheitsPartei, bei den nächsten Wahlen an die Macht zu kommen. Wenn Sie glauben es gäbe in Tristopolis keine Rassendiskriminierung, sollten sie als Zombie nie allein auf deren Veranstaltungen gehen. Riordan ist auf dem Weg mit seinem Team von Spezialisten eine riesige Verschwörung aufzudecken. Donal Riordan und der Commisioner sollen vom Bürgermeister für ihre hervorragende Arbeit ausgezeichnet werden. Die Feierlichkeit wird nicht nur ge- sondern auch zerstört. Ein Attentäter schlägt zu. Dem feigen Anschlag fallen der tolerante Bürgermeister und der Polizeichef von Tristopolis zum Opfer. Es sollte niemanden verwundern, wenn die Stellen durch Sympathisanten der EP besetzt werden. Anscheinend will sich aber niemand die Finger schmutzig machen und dem Anschlag auf den Grund gehen. Lediglich unser Held macht sich mit ein paar Kollegen an die Arbeit, immer darauf gefasst, dass ihnen ein paar Knüppel zwischen die Beine geworfen werden. Und mit jedem lüften eines kleinen Zipfels des Geheimnisses werden neue Fragen aufgeworfen.

John Meaney hat eine ganz aussergewöhnliche Welt geschaffen, die es lesend zu erkunden gilt. Skurille Personen lösen bizarre Fälle. Unheimliche Wesen treiben ihr Unwesen und jeder normale Mensch würde hier als Fehl am Platz gelten. John Meaneys Spannungsroman ist ein Mittelding aus Psychothriller, Detektivroman und Mysterykrimi in einer Welt in der Magie so natürlich ist, wie bei unsereins die Elektrizität. Sie sollten in jedem Fall den ersten Band gelesen haben, dann ist der Einstieg in die Welt, in der Magie und Technik Hand in Hand arbeiten, einfacher. John Meaney überrascht immer wieder mit bizarren Ideen. Seine untote Welt lädt zum Verweilen ein und mit jeder Seite die man umblättert, nähert man sich dem Ende des Romans, das man eigentlich gar nicht erreichen will. Dazu ist die Faszination Tristopolis viel zu gross.

Falls Sie gedacht haben, auf Seite 523 sei der Roman bereits zu Ende, dann haben sie vergessen umzublättern. Nachholen!

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
HP
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Tristopolis 2: Dunkles Blut

Art: Roman für Romane Fantasy; 525 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2008

ISBN-10: 3-45352-323-7

ISBN-13: 978-3-45352-323-4

Preis: 9 Euro

Kontakt: Heyne

[Dieses Fenster schließen]

5522 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 18.10.2008