drosi.de | Rezensionen | Shadowrun Romane | Shelley (13 oder 62)
Shadowrun Romane - Shelley (13 oder 62)

Fröhliche Weihnacht überall, auch in Seattle im Jahre 2061. Aber nicht überall. Der bestialische Mord an einer Frau rüttelt für einen kurzen Moment Menschen und Metamenschen auf. Vor allem Joseph Makallas ist das Fest gründlich versaut, ist es doch seine geliebte Lebensgefährtin Shelley, die starb. Makallas heuert die besten Männer an, die er für Geld kriegen kann. Das sind der etwas paranoide, aber weltgewandte Mensch Kyle Walker, ehemaliger Hubschrauberkampfpilot. An seiner Seite steht der Ork Martin Simmons. Martin ist ein anerkannter und erfahrener Privatdetektiv, der in Seattle einen hervorragenden Ruf geniesst. Beide Männer arbeiten in der Regel allein und so ist das Misstrauen zu Anfang recht gross. Mit der Zeit erkennen sie jedoch, dass sie sich aufeinander verlassen können. André gibt sich allerdings auch ein wenig dem Klischee hin, Metamenschen sind nicht so gut wie Menschen. Das zeigt sich darin, dass der Ork Simmons für die Strasse, den Schmutz, Sex and Crime und billigeres Leben steht. Währenddessen steht Walker für den Gentleman und die Oberschicht, der seine Aufträge gern mit militärischer Genauigkeit und Gründlichkeit abwickelt. Beide beginnen mit ihren Nachforschungen und bald ergeben sich Hinweise, die dazu führen, mit gefährlichen Gaunern und Ganoven aneinander zu geraten. Beide erkennen, sie müssen zusammen arbeiten, weil die Spuren die sie finden in eine Richtung weisen, die sie nicht erwarteten. Hinter dem Mord an Shelley steckt mehr als nur ein einfacher Raubmord. Bald treffen sie auf Gestaltwandler und müssen sich immer wieder mit Rassismus auseinander setzen. Bald wird aus den Jägern Gejagte.

André Wiesler bietet mit der überarbeiteten Neuausgabe dieses Romans gute Unterhaltung. Er erschien bereits bei FanPro, die die Rechte an Shadowrun für Deutschland halten. Spannend, abwechslungsreich und ein wenig Zeitkritik. André Wiesler ist sich nicht zu schade, das Thema Rassismus aufzugreifen, dass hier zwischen Menschen und Metamenschen eskaliert. Der Roman kann mit seinen beiden Hauptfiguren durchaus überzeugen. Er überzeugt durch die Unterschiedlichkeit der beiden Personen, die auch ihre Reibungsgrenzen miteinander teilen. Die Idee mit einem Ermittlerduo ist nicht neu. Da bietet die Krimiliteratur, Comics und Fernsehen jede Menge gleicher Kombinationen.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Shelley (13 oder 62)

Art: Roman für Shadowrun Romane; 299 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2007

ISBN-10: 3-45352-304-0

ISBN-13: 978-3-45352-304-3

Preis: 8 Euro

Kontakt: Heyne
Homepage: www.randomhouse.de/heyne/

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20