drosi.de | Rezensionen | Romane | Der Dunkle Stern
Romane - Der Dunkle Stern

Über viele Jahre hinweg waren die Menschen und die vogelähnlichen Zor erbitterte Feinde. Dann gelang es über alle Widrigkeiten hinweg miteinander Frieden zu schliessen. Dieser Friedensschluss war auch dringend nötig. Denn ein neuer gemeinsamer Feind steht vor der Tür. Oder besser, er ist schon da. Denn die gestaltwandlerischen Insektoiden der Vuhl haben bereits beide Reiche unterwandert. Die Vuhl sind zudem in der Lage, jedes Bewusstsein zu übernehmen und fallen daher in der Gesellschaft nicht auf, die sie unterwandern, weil sie hundert Prozent so leben, wie derjenige, dessen Gestalt sie annahmen. Daher fällt es ihnen ziemlich leicht, alle so zu manipulieren, dass Menschen gegen Menschen und Zor gegen Zor kämpfen. In diesem Durcheinander, wo jeder jeden Verdächtigt übernehmen die Vuhl Adrianople. Das Raumschiff Trebizond unter dem Kommando von Captain Richard Abramowicz konnte entsprechende Raumschiffsbewegungen ausmachen, aber nichts ausrichten. Die Sternenbasis des Sol-Imperiums fällt den Vuhl im Handstreich in die Hände. In den Auseinandersetzungen mit den Vuhl findet Owen Garret, seines Zeichens Pilot der menschlichen Streitkräfte, eine Möglichkeit gegen die Gedankenmanipulation der Vuhl zu wehren. Owen gibt seine Erkenntnis weiter. Das Hohe Nest der Zor erkennt aber in der Möglichkeit eine Waffe, die in ihren Mythen bereits beschrieben ist. Eine andere mythische Waffe ist das gyaryu, das von Jackie Laperriere gefunden wurde. Die Zor dürften mit diesem Fund überglücklich sein.
Aber alle Euphorie über die Neuigkeiten hat ein Ende, als man die Wahrheit über die Vuhl herausfindet. Sie selbst sind nur Marionetten einer anderen Macht.

Walter H. Hunt ist ein hervorragender Autor, dessen Sternenwelt sich sehr stark von den üblichen Space Operas und den üblichen militärischen SF-Geschichten unterscheidet. Ihm geht es eindeutig nicht darum die X-te Invasion und die Zurückschlagung durch heldenhafte Amerikaner zu erzählen. Im Gegenteil, sein neuer Krieg gegen die neue Koalition findet eher auf einer gedanklichen Ebene statt, wo Telepathie und ähnliches die Hauptsache spielen.
Die Abenteuer des Autors ziehen den Leser sanft und langsam in seine Gewalt, bis man meint, mitten in der Handlung zu stecken. Die sich daraus ergebende Gefühle, mit ein Teil der Handlung zu sein, machen das Buch so lesenswert.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Der Dunkle Stern

Art: Roman für Romane; 559 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2007/2007

ISBN-10: 3-45352-284-2

ISBN-13: 978-3-45352-284-8

Preis: 9 Euro

Kontakt: Heyne
Homepage: www.randomhouse.de/heyne/

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20