drosi.de | Rezensionen | Romane | Sol 3: Die Kolonie des Königs
Romane - Sol 3: Die Kolonie des Königs

Die grosse Rebellion ist gescheitert. Die Herrschenden senden ihre Gegner auf einen fremden Planeten, damit sie dort ein neues Leben beginnen können. Wobei für Kinder das Problem weiter besteht, für immer Kinder zu bleiben. Ein kleiner Nebeneffekt ist natürlich auch, wenn es den Revoluzzern auf dem Planeten Kummer gelingt, eine Zivilisation aufzubauen und den Planeten zu kolonialisieren, so hat das Reich SOL einen besiedelten Planeten mehr. Im Exil ruft sich Prinz Bascal Edward de Towaji Lutui zum König der neuen Welt aus. Tausende seiner Anhänger wurden wie er, mit einer modernen Teleportationstechnik durchs All befördert. Ein Nebeneffekt ist, dass sich die Menschen alle jünger fühlen.
Die Zuversicht, mit der die Siedler die Welt erkunden sinkt immer mehr in sich zusammen. Der von den Astronomen als besonders gut geeignete Planet erweist sich als rau und unwirklich. Das Leben hier wird den Menschen alles abverlangen. Obwohl sich der selbsternannte König bemüht, seine Unfähigkeit und die Minderwertigkeit der mitgebrachten Technik zu vertuschen, merken seine Untertanen diesen Umstand sehr schnell. König Edward unterdrückt gleichzeitig alle Bestrebungen, den Versuch, sich den Planeten untertan zu machen, abzubrechen. Die Kolonialisierung soll durchgeführt werden. Edward will eine neue Gesellschaft formen, was sich aber als nicht sehr einfach darstellt. Dabei waren die Voraussetzungen dafür auf dem ersten Blick gegeben.
Radmer, alias Conrad Mursk, ist der erzählende Held der Geschichte. Aus seinem Blickwinkel wird der Roman erzählt und so dem Leser nahe gebracht. Dabei sind die Sympathien, wie schon im vorhergehenden Band, durchaus bei ihm und als Leser ist man bereit, sich mit ihm zu identifizieren. Auf der anderen Seite hätte ich jedoch mehr über die Hintergründe der Besiedelung von Kummer erfahren. Dies wäre jedoch nur aus der Sicht von König Edward möglich gewesen. Aber was nicht ist, kann ja noch kommen.
Ich denke, mir werden einige Leser zustimmen, wenn ich sage, dass der erste Band nicht unbedingt nötig ist, um DIE KOLONIE DES KÖNIGS zu verstehen. Anders sieht es da mit DIE REBELLION DES PRINZEN sieht es anders aus. Ohne die Kenntnis dieses Romans ist DIE KOLONIE DES KÖNIGS schwer verständlich.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Sol 3: Die Kolonie des Königs

Art: Roman für Romane; 478 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2007

ISBN-10: 3-45352-173-0

ISBN-13: 978-3-45352-173-5

Preis: 9 Euro

Kontakt: Heyne
Homepage: www.randomhouse.de/heyne/

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20