drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Die lebenden Statuen von Surayana
Romane Fantasy - Die lebenden Statuen von Surayana

Die Welt des 25sten Jahrhunderts ging bereits einmal am Abgrund vorbei. Heute hat sie den Weg zurückgefunden und steht wieder dort. Noch ein Schritt....

Die Menschheit ist nach einem Atomkrieg in die verschiedensten Kasten unterteilt und passiv und fügsam geworden. Nicht von alleine sondern fremdbestimmt leben hier Lenkende und Gelenkte. Dadurch ist der Menschheit einiges erspart geblieben, macht sie jedoch apathisch und handlungsunfähig.

Held der Handlung ist jedoch der unheilbar erkrankte Hermond Gjall. Im Jahr 2010 wurde er in einem Schutzraum in einen Scheintod versetzt. Dort überlebte er und hat das Glück, dass seine Krankheit nun geheilt werden kann. Verschiedene Körperteile können ausgetauscht werden, so dass Hermond wieder am Leben teilnehmen kann. So erleben wir durch seine Augen eine Art BRAVE NEW WORLD. Die Menschen leben glücklich in den Tag hinein und müssen sich um nichts kümmern, sogar das Denken wird ihnen abgenommen. Körperliche Arbeit wird von künstlichen Maschinen verrichtet, fühlt sich jemand nicht wohl, wird er im Psychodom behandelt und kommt gestärkt daraus wieder hervor.

In einem perfekten System gibt es natürlich auch den Begriff fast. Dieser bezieht sich auf eine Gruppe von Menschen, die als verrückt bezeichnet werden. Man lässt ihnen ihre Freiheit und nur wenn sie eine Gefahr für sich selbst oder für andere darstellen, wird eingegriffen. So gesehen ist dies der perfekte Überwachungsstaat, wie ihn schon Eric Blair in 1984 propagierte.

Einige wenige Menschen, sogenannte Gelehrte, sind immer noch in der Lage selbstständig zu denken. Einige der Gelehrte entdeckten, dass es weitere Welten gibt. Sogenannte Spiegelwelten in anderen Dimensionen. Dem Wissenschaftler Shintal gelingt ein Hyperraumdurchbruch in ein anderes Universum. Dadurch kommt es auf der Erde zur Katastrophe. Die sogenannten Hyperioniten, die nun auf die Erde gelangen sind nicht körperlich und wirken direkt auf die Psyche des Menschen. Alle Gedanken, die ein Mensch dachte, bewusst oder unbewusst, werden wie die dazugehörigen Gefühle an die Oberfläche gespült und aktiv.

Die Ungarin Maria Szepes ist eine der wenigen interessanten Schriftstellerinnen. Mit ihrer Erzählung schlägt sie eine Brücke von der immer noch aktuellen Vergangenheit eines zweiten Weltkrieges zur möglichen Zukunft, die nicht allzuweit weg sein kann. Ihre persönliche Art die Geschichte aufzubauen ist sehr beeindruckend und bildhaftig. Die attraktive Erzählung fühlt sich sehr angenehm in die Gedankenwelt des Lesers ein. Die Erzählungen von Maria Szepes sind nicht unbedingt einfach zu lesen. Man muss sich schon darauf einlassen und sich vergegenwärtigen, dass sie nicht nur schreibt, damit ihre Helden den Weg zu sich selbst finden. Ihre Absicht ist deutlich, sie will auch den Leser beeinflussen. Ob diese Beeinflussung gut oder schlecht ist, mag jeder für sich selbst entscheiden, sofern er die Beeinflussung überhaupt bemerkt. Von der heimischen Kritk wurde sie zu der Gruppe der politisch-sozialen Schreiberzunft gezählt, die das Science Fiction Genre durchaus bereichern.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Die lebenden Statuen von Surayana

Art: Roman für Romane Fantasy; 302 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 1998

ISBN-10: 3-45314-031-1

ISBN-13: 978-3-45314-031-8

Preis: 6 Euro

Kontakt: Heyne
Homepage: www.randomhouse.de/heyne/

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20