drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Das Land der Seher 1: Die Prophezeiung der Steine
Romane Fantasy - Das Land der Seher 1: Die Prophezeiung der Steine

Seit eintausend Jahren herrschen die Kriegsherren als brutale Herren über das Land, das in elf Domänen zerfallen ist. Jeder der Kriegsherren achtet darauf, dass sich niemand an seinem Territorium vergreift. Die Menschen im Land wagen nicht aufzumucken, sind die drastischen Strafen die sie erwarten brutal und grausam. Ja, sie können sogar nichts unternehmen, wenn die Krieger sich an ihren Frauen und Kindern vergehen. Dabei kamen die Kriegsherren mit ihren Leuten in ein friedliches Land, deren Urbevölkerung sie fast ausrotteten. Die meisten vermischten sich mit den Ankömmlingen im Laufe der Jahrhunderte. Nur wenige reinrassige des Urvolkes leben noch in der Abgeschiedenheit der Welt. Von diesen ist ein geringer Teil als Wanderer unterwegs, die alten Überlieferungen weiter zu geben.
Auch das junge Mädchen Bramble gehört zu den Ureinwohnern und würde liebend gern wie ihr Grossvater durch die Welt als Wanderer ziehen. Ihr freies und unbescholtenes Leben im Wald ändert sich schlagartig, als sie einen Kriegsherren trifft und ihn in Notwehr tötet.
Ash hingegen ist ein Wanderer der in Turvite lernt, wie man sich gegen die Krieger wehrt. Das ist auch gut so, denn er befindet sich nach dem Kampf mit einem Mädchen plötzlich auf der Flucht.
Der dritte im Bund ist Saker. Wanderer seit dem brutalen Mord an seiner Familie entdeckte er das Wissen und die Überlieferungen der ahnen für sich. Je mehr er lernt, desto grösser wird in ihm der Wunsch nach Rache.

Eine wilde Geschichte, die sich nicht immer an ein bekanntes Muster hält. Mal erzählt Pamela Freeman die Geschichte der Helden aus Sicht der mehr oder weniger unbeteiligten Nebenfiguren, dann wieder aus deren eigener Sicht. Dadurch ändert sich die klassische Geschichte nicht. Drei sind ausersehen, die Welt zu ändern. bis es dazu kommt, muss aber jede Person für sich einen langen Lernprozess durchführen. Frau Freeman beschreibt jede beteiligte Person so ausführlich, dass durch das vorgegebene Verhaltensmuster die Reaktionen vorhersehbar werden. Daher gibt es keine Höhepunkte in der Erzählung. Trotzdem bleibt der Roman gut lesbar.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Das Land der Seher 1: Die Prophezeiung der Steine

Art: Roman für Romane Fantasy; 571 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2009

ISBN-10: 3-44246-858-2

ISBN-13: 978-3-44246-858-4

Preis: 12 Euro

Kontakt: Goldmann

[Dieses Fenster schließen]

5849 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2009 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2009-03-16