drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Die Dienerin des Schwertes
Romane Fantasy - Die Dienerin des Schwertes

Der Familie von Katherine Campion droht der finanzielle Ruin. Selbst die Silberlöffel nehmen auf unerklärliche Weise ab. Da kommt Rettung in Form des Onkels. Allerdings trägt er nicht umsonst den Beinamen, 'Der Irre'. Er hatte die Familie ständig mit Klagen überhäuft und so an den Ruin gedrängt. Jetzt verspricht er, alles zu unterlassen, was der Familie schadet, er will lediglich Katherine. Herzog von Tremontaine ist sein eigentlicher Titel. Katherine soll zu ihm reisen und sich ausbilden lassen. Ganz in der Rolle der Frau im 18ten Jahrhundert hofft das Landei, sie erhalte eine Ausbildung in schönen Dingen, die Kunst einen Ehemann zu finden, schöne Kleider etc. Wie gross ist doch ihr Schrecken, als eine ganz andere Ausbildung ansteht.

Statt in den erhofften schönen neuen Kleidern erhält sie Jungenkleidung. Statt einem Ehemann einen Degen und die entsprechende Ausbildung. Die ganze Sache beginnt ihr jedoch erst dann Spass zu machen, als sie ein Buch über berühmte Degenkämpfer in die Hände bekommt. Sie lernt mit dem Degen umzugehen, denn es wird wichtig für sie in der Stadt Riverside. Katherine hatte auf Bälle, Theater und gesellige Nachmittage gehofft. Statt dessen ist es eine Stadt voller Ränkespiele, geheimer Machenschaften und jeder Menge Schufte, männlich wie weiblich.

Als ihre neue Freundin in eine Situation gerät, in der junge Frauen nur schlecht dastehen, gelingt es Katherine mit dem Degen in der Hand, ihre Ehre zu retten. In der Stadt ist es üblich, dass die Reichen und Mächtigen ihre Streitigkeiten untereinander mit dem Degen erledigen. Allerdings nur stellvertretend. Denn sie nehmen die Klinge nicht selbst in die Hand, sondern lassen fechten.

Die Autorin hat einen kleinen Stadtstaat erfunden ( wie ihn auch Mary Hoffman mit ihrer Stravaganzareihe erschuf), der zeitlich irgendwo zwischen dem 17ten und 19ten Jahrhundert angesiedelt, örtlich aber völlig unbestimmt ist. Herzog Tremontaine besitzt einen Sitz im Lordrat und spinnt genauso seine Intrigen wie jeder andere. Da sein Intimfreund, der alternde Fechtmeister Richard St. Vier nicht mehr der Beste ist, muss jemand Neues in dessen Fussstapfen treten. Und zur Überraschung aller ist es Katherine.

Ellen Kusher hat einen pseudohistorischen Roman geschaffen der einen gewissen Reiz ausübt. Dem Roman fehlt ein wenig das phantastische, dafür ist es ein Liebesroman. Ein Mann mit Interesse an jungen Männern, eine Frau mit gleichen Interessen. Ein unterhaltsamer Roman.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Die Dienerin des Schwertes

Art: Roman für Romane Fantasy; 540 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2008

ISBN-10: 3-44246-707-1

ISBN-13: 978-3-44246-707-5

Preis: 12 Euro

Kontakt: Goldmann

[Dieses Fenster schließen]

5522 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 18.10.2008