drosi.de | Rezensionen | Romane Horror | Rosemarys Baby
Romane Horror - Rosemarys Baby

Guy und die schwangere Rosemarie Woodhouse ziehen als Mieter in das Bramford-Haus ein. Dort hat das Ehepaar eine geräumige Wohnung gemietet. Das alte Nachbarsehepaar Minnie und Roman Castevet scheinen zuerst sehr nett, begrüssen sie doch das Ehepaar Woodhouse als neue Mieter. Mit der Zeit stellen sich die Nachbarn jedoch als eher aufdringlich, denn nett heraus, wirken eher unheimlich auf die junge Frau. Sie hat den ganzen Tag immer wieder mit dem Ehepaar zu tun, während Guy, der nur nach der Jobsuche als Schauspieler mit ihnen zusammen trifft, sie für eher liebenswert hält. Guy ist ein erfolgloser Schauspieler, der sich um eine neue Rolle bemüht und sie nur deshalb annehmen kann, weil der eigentlich dafür vorgesehene Schauspieler plötzlich erblindete. Rosemary lernt die junge Nachbarin Terry kennen, was jedoch nicht von langer Dauer ist, denn die junge Frau begeht Selbstmord.

Minnie hat eines Tages Essen zubereitet. Von dem Essen wird Rosemary bewusstlos und träumt davon, im Beisein von Guy und den Castevets, vom Teufel vergewaltigt worden zu sein. Später gesteht ihr Mann, er habe während ihrer Bewusstlosigkeit mit ihr Sex gehabt. Ein paar Wochen später stellt sie fest, schwanger zu sein. Unglaublicherweise geht es ihr ziemlich schlecht dabe und ernährt sich viel von rohem Fleisch und Leber. Nach und nach kommt ihr der verdacht, Minnie und Roman seien Satanisten und die Seele ihres ungeborenen Kindes dem Satan verschrieben.

Ira Levin ist nicht unbedingt dafür bekannt, den besten Schreibstil zu verwenden. Dies ist bei diesem Roman auch gar nicht notwendig. Seine Stärke liegt in der Beschreibung, einer schnellen Erzählweise und vor allem intelligent aufgebauter Handlung. Dazu gehören auch verblüffende Wendungen, die die Erzählung in eine neue Richtung treiben.
Viel muss man nicht zu dem Buch schreiben. Da Levin selbst das Drehbuch zum Film schrieb und letzterer hinlänglich bekannt ist, wurde der Film, so wie es sich der Autor vorgestellt hatte.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Rosemarys Baby

Art: Roman für Romane Horror; 246 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 1998

ISBN-10: 3-44244-089-0

ISBN-13: 978-3-44244-089-4

Kontakt: Heyne
Homepage: www.randomhouse.de/goldman...

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20