Romane Horror - Das Buch der Vampire 2: Schwärzeste Nacht

Qualität Text: - | Qualität Optik: - | Nutzen/Spaß: - | Gegenwert: 6
(Wertung in Punkten 1=Schlecht bis 10=Exzellent; 0=Ohne Wertung)

Art: Roman für Romane Horror; 413 Seiten; Taschenbuch;
Publikationsjahr: 2009
ISBN10:
ISBN13: 978-3-44237-271-3
Preis: 10 Euro
(ca. Preis, unverbindlich, ggf.gerundet)
Kontakt: Blanvalet


Seit über einem Jahr führt Lady Victoria Gardella Grantworth als Vanatorin ein Doppelleben. Auf der einen Seite kennt man sie nur auf rauschenden Festen¸ auf der anderen Seite hält sie ihr geheimes Leben als Vampirjägerin verborgen. Vor gut einem Jahr konnte sie die Weltherrschaftsansprüche von Lilith vereiteln. Allerdings war der Preis hoch¸ denn ihr abgöttisch geliebter Phillip wurde zu einem Vampir und sie musste ihn pfählen. Die Verursacherin¸ Lilith¸ die Königin der Vampire¸ hat sich in die dunklen Berge Transylvaniens zurückgezogen. Lady Victoria lässt sich nach ihrem Trauerjahr wieder in der illustren Gesellschaft blicken. Bei einer Gesellschaft an einem Wochenende lernt sie den Dichter Polidori kennen. Er ist für die Vampirjägerin ein interessanter Mann¸ veröffentlichte er ein Buch über Vampire und glänzt mit profunden Kenntnissen. Der Dichter kann von Glück sagen¸ dass Lady Victoria sich dieser Gesellschaft anschloss. Er wird zum Objekt der Begierde. Denn die ebenso schöne wie grausame Vampirkönigin sandte zwei mächtige Vampire aus¸ ihn zu töten.
Victoria erfährt durch des Dichters Aufzeichnungen¸ Nedas habe ein magisches Kleinod gefunden¸ welches in der Lage ist¸ die Geister der Toten zu rufen. Liliths Sohn besitzt nun Akvans Obelisk und Victoria befürchtet¸ dass in Italien eine Armee unter Liliths Führung die Welt erobern könnte.

In Band eins wurde zuerst einmal die Zeit und die Gesellschaft vorgestellt. Wer nun glaubt¸ dies geht so weiter¸ die Beschreibung von rauschenden Festen und Lebensgewohnheiten des britischen Adels zu lesen sieht sich enttäuscht. Diesmal geht es mehr um die Handlung¸ die immer spannender wird und mehr Handlungsfäden zeigt. In Italien lernt sie die Geheimgesellschaft der Tutela kennen. Sie versucht sich dort einzuschmeicheln um hinter deren Geheimnisse zu kommen
Sehr schön ist nicht nur die Beschreibung der Lage¸ sondern auch die der Handlungsträger. Immer mehr Figuren bevölkern das Buch und fesseln den Leser. War die eine Person eben noch scheinbar recht einfach und übersichtlich¸ wird sie geheimnisvoller. Aus einer höfischen¸ britischen Schöne-Welt-Gesellschaft und deren Beschreibung wird eine gewalttätige¸ aber auch sexuell deutlicher ausgeprägte Welt. Die Erzählung wird immer interessanter.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.

Erik Schreiber vom Bücherbrief

Diese und 6015 weitere Rezensionen bei www.drosi.de! © 1994-2009 by Dogio