drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Dunkler Engel
Romane Fantasy - Dunkler Engel

Die ist die Geschichte des ehemaligen Tempelritters Derek de Molay. Als er jedoch durch die katholische Inquisition verfolgt und ermordet wurde, fühlte er sich hintergangen und verraten im Dienst an Gott. Aus einer Trotzhaltung heraus weigert er sich den Himmel zu betreten. Da ihm als gutem Menschen der Einzug in die Hölle verwehrt bleibt, ist ihm nur noch der Aufenthalt im Fegefeuer möglich. Hier kämpft er als Krieger gegen den gefallenen Engel Luzifer und dessen Horden. Obwohl von Gott enttäuscht kämpft er immer noch auf dessen Seite unter dem Kommando von Erzengel Michael, um die Menschheit vor dem Bösen zu schützen.

Nach siebenhundert Jahren im immerwährenden Dienst gegen das Böse wird ihm eine neue Aufgabe zugeteilt. Ein Schutzengel wurde getötet und er soll die Aufgabe übernehmen. Das pikante an dieser Situation, er soll eine Frau beschützen, die eine moderne Frau ist, selbstbewusst, erfolgreich und umgarnt von einem in Menschengestalt tätigen dunklen Engel.

Rachel Duncan, es ist kein Zufall dass die Frau einen biblischen Namen trägt, ist eine erfolgreiche Börsenmaklerin. Als sie Andreas Zanus kennen lernt, ist sie sehr erfreut, dass der reiche, gutaussehende und sehr charmante Mann sich um sie bemüht. Nur allzu gern lässt sie sich auf eine Liebesbeziehung mit ihm ein. Andreas Zanus verfügt über die Macht der Hölle, die er auch skrupellos einsetzt, anders als Derek, der seine Kräfte nicht einsetzen darf. Zanus' Ziel, Rachel soll hinterrücks mit unrechtmässigen Spekulationen an der Börse die Weltwirtschaft in Schwanken bringen und so für Chaos auf der Erde sorgen.

Derek nimmt nun einen Job als Pförtner in dem Haus an, in dem Rachel wohnt. Auf diese Weise soll er ihr unauffällig Nahe sein und sie ständig beobachten. So erhält er bald einen Einblick in ihr Leben und ist natürlich sehr erstaunt. Seine siebenhundert Jahre im Fegefeuer liessen Derek in Bezug auf einen altertümlichen Stand zurück. Heute sind die Frauen selbstständig und keine hilflosen, ständig zu beschützende Wesen (woher dieses Klischee wohl kommt). Derek ist von seiner Arbeit als Diener nicht erbaut. Er ist Krieger und kein Diener. Dazu die Frauen, die so ganz anders sind als damals. Als er Rachel und ihren neuen Begleiter kennen lernt, wird ihm klar, warum er auf der Erde ist. Er erkennt in Andreas den Vertreter des Bösen auf der Erde. Derek bemüht sich, der jungen Frau zu gefallen und sie so von der Seite des Bösen loszureissen. In seiner altbackenen Art stellt er sich ziemlich dusselig an, findet Fettnapf auf Fettnapf. Rachel Duncan ist schnell genervt von dem Tollpatsch, der in jeder Jerry Lewis Klamotte mitspielen könnte. Seine Warnung vor Zanus verpuffen ungehört. Im Gegensatz zu Zanus darf er seine Kräfte nicht einsetzen. Zanus hingegen hat keine Skrupel seine Macht gegen ihn ins Feld zu führen.

Es ist klar, dass Lizz den Teil mit Derek beisteuerte, während Margaret den dunklen Engel Andreas in dieser Erzählung beisteuerte. Derek ist jung und frisch beschrieben, Rachel und Andreas eher routiniert, eingefahren. Der Roman ist leicht und flüssig zu lesen, die Übersetzung sorgt zudem für eine elegante Lesart.

Fragen bleiben natürlich. Die wichtigste ist doch, Warum macht Zanus die Arbeit nicht selbst, die Menschheit ins Chaos stürzen zu wollen? Klar, es ist ein Stellvertreterkrieg wie die Amis das immer machen, und sich durch sämtliche Romane amerikanischer Autoren als Roter Faden hindurchzieht.

Die Grenzen zwischen Gut und Böse sind klar gekennzeichnet, es gibt nur schwarz und weiss und kein grau dazwischen. Ein bischen naiv, aber lesenswert. Als Zielpublikum würde ich 16-jährige Mädels ausgucken.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Dunkler Engel

Art: Roman für Romane Fantasy; 351 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2008

ISBN-10: 3-44226-573-8

ISBN-13: 978-3-44226-573-2

Preis: 9 Euro

Kontakt: Blanvalet

[Dieses Fenster schließen]

5522 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 18.10.2008