drosi.de | Rezensionen | Romane Thriller | Das Herz der Hölle
Romane Thriller - Das Herz der Hölle

Mathieu und Luc sind Freunde seit Schulzeiten. Beide waren auf einem katholischen Internat. Beide haben das Priesterseminar besucht. Beide waren der Überzeugung, dass man den Kampf gegen das Böse besser bei der Polizei führen kann als im Priesteramt. Eines Tages wird Luc tot aufgefunden. Er hat versucht, sich in einem Fluss zu ertränken. Glücklicherweise gelingt es den Ärzten, ihn zu reanimieren. Luc kehrt ins Leben zurück, liegt aber im Koma. Mathieu hat nur einen Wunsch: Er will herausfinden, wie es zu dem Selbstmordversuch kam, und beschäftigt sich zu diesem Zweck mit den letzten Fällen seines Freundes. Seine Ermittlungen führen ihn zu dem grausamen Mord an der Uhrmacherin Sylvie, deren Leiche, von Chemikalien und Insekten zerfressen, mit einem Kruzifix in der Vagina in einem Kloster gefunden wurde. Doch sie ist nicht das einzige Opfer, das auf diese Weise umgebracht wurde. Wer steckt dahinter? Eine satanistische Sekte? Gar der Leibhaftige selbst? Immer tiefer gerät Luc in okkulte Teufelsgeschichten, die er mit aller Vernunft durchbrechen will, bis er eine verstörende Entdeckung macht: Alle mutmaßlichen Mörder waren schon tot und sind wieder aus dem Koma erwacht …

Wieder einmal ein Thriller der Superlative, und wieder ist es ein Thriller von Grangè. Der Franzose hat einfach ein Händchen dafür, wie er seine Leser begeistern kann. Man möchte das Buch gar nicht aus der Hand legen, wenn man es begonnen hat zu lesen, denn er offenbart uns menschliche Abgründe, die man schnellstmöglich geklärt haben will.
Und dabei war ich am Anfang gar nicht so begeistert, da das Buch in der ersten Person geschrieben ist. Eigentlich nicht mein Fall, jedoch stellte sich sehr schnell heraus, dass das die beste Möglichkeit war, mir die innere Zerrissenheit, die Zweifel und Ängste des Protagonisten Mathieu Durey wahrhaft nahe zu bringen. Und genau diese Zweifel und Ängste sind es, mit denen der Autor den Spannungsbogen aufbaut und bis zum Ende durchzieht. Lediglich der Schluss kommt dann nicht ganz so überraschend, denn da muss Grangè sich von dem mystischen Touch, den er anhand des Teufels einfließen lässt, um der Logik willen trennen. Und so steuert er zwar auf ein logisches, nicht unbedingt überraschendes, aber doch knallhartes und bitteres Ende zu.
Um welche menschlichen Abgründe geht es? Da sind zum einen die Morde. Die Beschreibung der Leichen lässt einen das Blut in den Adern gefrieren. Morde im Auftrag des Teufels, aufzuklären von einem ehemaligen Priesteranwärter und Katholiken. Mathieu gerät während seiner Ermittlungen immer tiefer in die Fänge Satans, was er aber bis zuletzt glaubhaft ablehnt. Seine Suche nach einer logischen Erklärung ist auch eine Suche nach sich selbst, an der der Leser aktiv teilnimmt.
Dann das indirekte Auftreten des Teufels selbst. Es gibt einige Punkte, wo man Grangè die Existenz Satans glauben möchte. Mathieus Zweifel werden aber auch zu den Zweifeln des rationalen Lesers, eben Dank der Ich-Form dieses Romans.
Alles in allem ist "Das Herz der Hölle" einer der spannendsten Thriller, die ich je gelesen habe. Die gelungene Mischung aus Psychothriller und Mystery machen das Buch zu einem einzigartigen Lesevergnügen mit Gänsehautgarantie.

Dies ist eine Rezension von



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Anke Brandt
von www.geisterspiegel.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Das Herz der Hölle

Art: Roman für Romane Thriller; 778 Seiten; Hardcover;

Publikationsjahr: 2008

ISBN-10: 3-43103-737-2

ISBN-13: 978-3-43103-737-1

Preis: 19.95 Euro

Kontakt: Ehrenwirth

[Dieses Fenster schließen]

5805 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2009 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2009-02-23