drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Ritus
Romane Fantasy - Ritus

Frankreich im Jahre 1764: Eine Bestie versetzt die Menschen des Gévaudan in Angst und Schrecken. Männer, Frauen, Kinder werden gehetzt - und getötet. Der König setzt öffentlich ein hohes Preisgeld auf den Kopf des Monsters aus. Der Vatikan hingegen entsendet Geheimermittler, die undurchsichtige Ziele verfolgen. Auch der Jäger Jean Chastel beteiligt sich an der Jagd auf die Bestie. Immer wieder kreuzen sich dabei seine Wege mit denen der ebenso energischen wie geheimnisvollen Äbtissin Gregoria. Beide können nicht ahnen, dass sie kaum mehr sind als Figuren in einem erschreckenden Spiel, das auch über 200 Jahre später noch nicht beendet sein wird...

Durch die zahlreichen Begegnungen mit Markus Heitz auf der Fankfurter Buchmesse und der BUCON 2006 wurde ich neugierig auf seine Werke. Ich nahm mir "Ritus" zur Hand, da mir die Thematik liegt. Anfänglich noch Schwierigkeiten mit den Zeitsprüngen las sich der Roman sehr flott.
"Ritus" beinhaltet zwei Handlungsstränge: Zum einen durchwandert der Leser mit dem Jäger Jean Chastel und seinen zwei Söhnen die Wälder im südfranzösischen Gévaudan, und verfolgen die Anfänge der Bestie, zum anderen reist er mit Eric Kastell durch die Gegenwart – ebenfalls auf den Spuren von Werwölfen.

Der Autor und Historiker Markus Heitz wollte sich eigentlich lieber mit Vampiren beschäftigen. Doch der Verlag wollte eine Story um die Loup-Garou. Fundierte historische Genauigkeit und gründliche Recherchen zum Thema zeichnen den Autor aus. Viele der Protagonisten jagten von 1764 bis 1767 im Auftrag des Königs Ludwig XV. tatsächlich die Bestie. Eine literarische Geschichtsstunde im Heitz’schen Stil. Die Anlehnung an "Pakt der Wölfe" sei dem Autor vergönnt.
Es ist ihm sehr gut gelungen, eine spannende Story um Jean Chastell und Eric Kastell als Protagonisten in ihrer jeweiligen Zeit zu entwickeln. Der Leser wird von einem Höhepunkt zum nächsten getragen und bekommt gekonnt den ersten Teil des Mosaiks präsentiert.
So unterschiedlich wie die Protagonisten ist auch die Atmosphäre der Story; einerseits Klöster, Edelleute, Soldaten und gemeines Volk des 18. Jahrhunderts, andererseits ein modernes Europa der Gegenwart mit Eric Kastell, der mich sehr an "Blade" erinnert.
Während des Lesens tun sich viele Fragen auf: Wieviele Loup-Garou gibt es noch im Gévaudan? Welche Rolle spielt Florence tatsächlich? Was geschieht mit Gregoria? Ich bin gespannt, wie sich der zweite Teil "Sanctum" lesen wird. Und welche meiner Fragen beantwortet werden.

Das Cover ist sehenswert. Obwohl schlicht und einfach gestaltet symbolisiert es die Finsternis der Wälder im Gévaudan, Ängste, Not und Elend des gemeinen Volkes sowie durch den Schriftzug den Tod.

Markus Heitz - ein würdiger Preisträger des Deutschen Phantastikpreises 2006 und ein bodenständiger Autor. Ich werde bestimmt noch mehr von ihm lesen und kann "Ritus" nur empfehlen.

Dies ist eine Rezension von



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Copolymer
von www.geisterspiegel.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Ritus

Art: Roman für Romane Fantasy; 528 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2008

ISBN-10: 3-42663-978-5

ISBN-13: 978-3-42663-978-8

Preis: 12.95 Euro

Kontakt: Knaur

[Dieses Fenster schließen]

5805 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2009 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2009-02-23