Romane Fantasy - Hexer Garalt Saga 2: Die Zeit der Verachtung

Qualität Text: - | Qualität Optik: - | Nutzen/Spaß: - | Gegenwert: 6
(Wertung in Punkten 1=Schlecht bis 10=Exzellent; 0=Ohne Wertung)

Art: Roman für Romane Fantasy; 397 Seiten; Taschenbuch;
Publikationsjahr: 2009
ISBN10:
ISBN13: 978-3-42324-726-9
Preis: 15 Euro
(ca. Preis, unverbindlich, ggf.gerundet)
Kontakt: dtv


Geralt hat ein Problem. Rience konnte fliehen, weil ihm Philippa ihm dabei half. Der Hexer macht sich darüber viele Gedanken. Aber er hat ja jemanden, der ihm helfen kann. Codringher. Der Mann ist zwar ein zwielichtiges Individuum, aber er kann Informationen beschaffen, erfinden, fälschen oder verschwinden lassen. Geralt will von Codringher wissen, wer der oder die Auftraggeber von Rience sind. Codringher lässt sich von Geralt bezahlen und macht sich auf die Suche nach Informationen. Diese sind jedoch sehr beunruhigend.
Zur gleichen Zeit ist Ciri, Geralts Schützling, mit Yennefer auf dem Weg zur Insel Thanned. Ein Konvent der Zauberer ist angesetzt, um zu entscheiden, wie sie sich in einem kommenden Krieg verhalten sollen. Aber Yennerfer will nicht nur am Konvent teilnehmen, sondern Ciri in der Zauberschule anmelden. Ciri ist von dieser Massnahme überhaupt nicht angetan. Sie rückt plötzlich in den Mittelpunkt des Interesses. Eine uralte Prophezeiung wird zum Ausgangspunkt unterschiedlicher Ränkespiele. Gerade die Ränkespiele, wer mit wem, wann und warum und dann wieder doch nicht, sind die Würze der Geschichte um Gerald den Hexer und seine Nebenfiguren.
Es gibt aber auch Nebenschauplätze. Etwa die nördlichen Königreiche. Dort sind die Herrscher dabei, sich untereinander mittels Intrigen zu zerfleischen. Währenddessen treten die Absichten Emhyr var Emreis deutlich zu Tage. Er wird sich nicht lange damit aufhalten, die kleinen Königreiche, eines nach dem anderen, einzuverleiben. Seine Pläne gehen viel weiter.

Sehr gut gelungen sind Andrzej Sapkowski wieder die Hauptfiguren. Sie erscheinen wirklichkeitsnah und glaubwürdig. Die Erzählung ist fesselnd und mit ihrer strikten Verneinung von Gut und Böse in zwei fest beschriebenen Gruppen fällt sie aus dem Rahmen der Fantrasy-Romane, die etwa auf Tolkiens Völkern aufsetzen und von denen von vorn herein klar ist, wer Gut und Böse ist. Seine Darstellung eines zwielichtigen, nicht klar trennbaren Schemas, hin zum undurchsichtigen "Grau" der Charaktere lässt das Buch leben.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.

Erik Schreiber vom Bücherbrief

Diese und 5985 weitere Rezensionen bei www.drosi.de! © 1994-2009 by Dogio