drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Die Schlüssel zum Königreich 1: Schwarzer Montag
Romane Fantasy - Die Schlüssel zum Königreich 1: Schwarzer Montag

Arthur Penhaligon hat es nicht leicht. Wieder einmal müssen seine Eltern umziehen und der Leidtragende ist Arthur. Er muss wieder einmal mehr in eine neue Schule¸ wird aus seinem alten Freundeskreis herausgerissen und muss sich neue Freunde suchen. Das fällt um so schwerer¸ da er ein Asthmaleiden mit sich herum trägt. Um den Anweisungen des strengen Sportlehrers gerecht zu werden¸ nimmt er am Geländelauf¸ trotz Asthma¸ teil. Vor allem weil er als Neuer in der Klassengemeinschaft nicht auffallen will¸ wenn er sich weigert. Dabei könnte eine solche Anstrengung für ihn den Tod bedeuten. Es kommt wie es kommen muss¸ Arthur erleidet einen Anfall und man versucht schnell ihm Hilfe zukommen zu lassen. Gleichzeitig tauchen zwei Leute aus einem gleissenden Licht in einer Art fahrbarer Badewanne auf. Von ihnen erhält er einen seltsamen Metallstreifen¸ an der einen Seite spitz¸ am anderen ende eine kreisförmige Öse. Ein Uhrzeiger.

Trotzdem er muss ins Krankenhaus. Dort kuriert er sich langsam wieder aus und kommt später wieder nach hause. Im Besitz eines Uhrzeigers und eines besonderen Atlas¸ wird er zur Zielscheibe fremder Wesen. Mit allen Mitteln versucht man ihm¸ den Zeiger wieder abzunehmen. Arthur aber versucht¸ das Geheimnis um den Zeiger zu entschlüsseln. Dabei findet er Eingang in ein Haus¸ dass nur er sehen kann. Für Überraschung sorgt die Tatsache¸ das das Haus als Königreich der Wirklichkeit gilt und ein Archiv aller Dinge beinhaltet. Hier könnte er das wahre Wesen des Uhrzeigers ergründen.

Garth Nix schreibt über einen Montag¸ der für Arthur Penhaligon nicht gut verläuft und im Laufe der Geschichte ist es immer wieder der Montag¸ der einen bestimmten Wert für die Erzählung darstellt. Garth Nix geht sogar noch einen Schritt weiter und personifiziert den Montag¸ indem er einen Herrn Montag auftreten lässt. Im australischen Original heisst das Buch dann auch MR. MONDAY. Herr Montag kommt aus einer anderen Welt¸ in der eine heftige Auseinandersetzung tobt. dort wird um ein Vermächtnis gestritten¸ das zuerst nicht ganz klar dargestellt wird¸ etwas diffus im Hintergrund bleibt. Eine weitere Besonderheit stellt das Papier dar. Alles was je auf- und beschrieben wurde findet sich als langlebiges Gedächtnis im Archiv wieder. Das Vermächtnis selbst ist in sieben Teile geteilt und Arthur soll die Teile wieder zusammenbringen. Es ist klar¸ dass die Schnipsel die Wochentage darstellen. Arhtur gelingt es sogar so weit in der Rangfolge aufzusteigen¸ dass er als Herrscher des Reiches Montag angesehen wird.

Das Buch nimmt einen mit auf eine tolldreiste Reise in eine fremde Welt und endet doch wieder hier¸ denn Arthur sieht nicht dort seine Bestimmung¸ sondern hier.

Der Roman erschien bereits 2006 bei Ehrenwirt als gebundene Ausgabe.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Die Schlüssel zum Königreich 1: Schwarzer Montag

Art: Roman für Romane Fantasy; 348 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2008

ISBN-10: 3-40420-596-0

ISBN-13: 978-3-40420-596-0

Preis: 9 Euro

Kontakt: Bastei Lübbe

[Dieses Fenster schließen]

5670 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2009 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2009-01-02