drosi.de | Rezensionen | Romane Horror | Das Graveyard Buch
Romane Horror - Das Graveyard Buch

Wer sich dem Buch nähert, wird erst einmal überrascht. Statt einem Buch hält der interessierte Leser eine Metallschachtel in der Hand und erst wenn man diese öffnet findet man das Buch von Neil Gaiman in der Hand. Und das Titelbild richtig betrachtet findet man einen alten Bekannten wieder. Chris Riddell, den Haus und Hofzeichner von Paul Stewart, dem Autor der KLIPPENLANDCHRONIKEN. Das sind erst einmal zwei Überraschungen.
Die dritte Überraschung ist das Buch selbst. Wer jetzt ein Buch erwartet wie sein ebenfalls im Arena Verlag erschienene, preisgekröntes Buch CORALINE, wird leider etwas enttäuscht werden.
Die Geschichte beginnt mit dem Mörder Jack und der Beschreibung, wie er eine ganze Familie im Schlaf umbringt. Nur der jüngste Spross der Familie kann wie durch ein Wunder der Mordserie entgehen. Er klettert aus seinem Bettchen und macht sich auf den Weg durch die offen stehende Tür hinaus auf den nahen Friedhof. Dort wird er von der alten Frau Owens und ihrem Mann aufgenommen und erzogen. Die beiden haben nur einen kleinen Nachteil, sie sind Geister. Auch die Spielgefährten, Freunde und sonstige Bewohner des Friedhofs haben das Problem alle schon einmal gestorben zu sein. Da das Ehepaar Owens keinen Namen für den kleinen Scheisser, keine zwei Jahre alt, hat, wird er kurzerhand in die Familie aufgenommen und heisst nun Owens. Durch Fürsprache durch seine Mutter wird er auf dem Friedhof als Ehrenbürger aufgenommen. Als Vornamen erhält er den schicken, alles ausdrückenden Begriff Nobody, kurz Bod genannt. Er wächst auf dem Totenacker auf, liebevoll umsorgt von den schrillsten Babysittern der Welt. So lange er auf dem Friedhof bleibt, passiert ihm nichts, denn die Bewohner passen auf den heranwachsenden Jugendlichen auf. Doch ausserhalb des Friedhofs ist er auf sich allein gestellt. Dort muss er auf sich selbst aufpassen, denn hier lauert das Böse in Form des Mörders Jack immer noch auf ihn.

Wer geglaubt hat, ein Buch von Neil Gaiman in der Hand zu halten, dass alle Altersstufen anspricht, irrt sich. Ich für meinen Teil halte es für ein Buch dass sich ganz gezielt an ein sehr junges Publikum richtet, mit dem Hinweis, dass Mama und Papa das Buch zahlen müssen. Das Taschengeld der Zielgruppe reicht bestimmt nicht aus. Und das ist die dritte Überraschung, von der ich Eingangs sprach. Ein Buch für eine jugendliche Leserschaft, die mit einer bizarren Erzählung zu punkten weiss. Leider sehen ältere Leser das Buch nicht so. Dabei gelingt es dem Autor, die Geister und Untoten in all ihren Spielarten neu und abwechslungsreich zu beschreiben. Sicherlich werden die jungen Leser oder Zuhörer der Geschichte intensiv beiwohnen und erst das Buch verlassen, wenn Owen seinen Friedhof verlässt um die Welt zu erkunden. Aber vielleicht kommt er noch einmal wieder.
Ein besonderer Hingucker ist das in Form eines Grabsteins gestaltete Metallkästchen. Erhabene Schrift, von Efeu umrankt sieht die Verpackung schon fast Edel aus.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Das Graveyard Buch

Art: Roman für Romane Horror; 310 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2009

ISBN-10: 3-40106-356-1

ISBN-13: 978-3-40106-356-0

Preis: 17 Euro

Kontakt: Arena

[Dieses Fenster schließen]

5888 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2009 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2009-04-13