drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Finja und das Blaue Licht
Romane Fantasy - Finja und das Blaue Licht

Finja ist ein Mädchen wie jedes andere auch. Vielleicht mit einer etwas überbordenden Phantasie, aber ein normales Mädchen. Ihr Vater macht sich den Spass und spielt mit, indem er ihre Phantasie ernst nimmt. Verloren hat, wer zuerst lacht. Und dann passiert etwas seltsames. Kati, Finjas beste Freundin, trägt eine bunte Haarspange und Finja hat den Eindruck, die Spange lebt. Natürlich ist das nicht möglich. Auf dem Weg zur Schule streiten sich die beiden jedoch und Finja geht zu ihrem Onkel Ulrich, der in einem Sanatorium lebt. Man hält ihn für verrückt. Finja erzählt ihm von dieser Spange und Onkel Ulrich nennt ihr plötzlich den Namen des Wesens. Sirill, das Schmetterlingskind. Und plötzlich wird er wach und aufmerksam. Er bittet Finja, beide Welten zu retten. Sie verspricht es leichthin, so als wolle sie ihn beruhigen. Doch dann kommt alles ganz anders.

Im Theater, wo ihre Mutter auftritt, folgt sie einem seltsamen Wesen um schliesslich in einer Kabine von einem blauen Licht eingehüllt zu werden. Das Licht selbst wird zu einem Transportmedium und entführt Finja in ein fremdes Land. Das Land, von dem Onkel Ulrich sprach und dass sie für ihn retten soll.

Bei Droemer Knaur gab es eine Reihe mit Erzählungen zu Michael Endes UNENDLICHE GESCHICHTE. Dort schrieben deutsche Autoren neue Geschichten zur gleichen Welt. Daran musste ich denken, als ich in die phantastische Erzählung von Meike Haas eintauchte. Da gibt es in ihrem Buch den Jungen Dak, der Träger des Wahrheitshemdes ist und so immer erkennen kann, ob man ihm die Wahrheit sagt. Da gibt es Feuerpferde, Weissbartgnome, Kauerkauze und anderes mehr. Und es gilt tatsächlich die Welt zu retten. Meike Haas schreibt eine wunderschöne Geschichte, die ich meiner Patentochter vorlesen werde, wenn sie mich demnächst besucht. Ich denke, gerade dieses Buch wird ihr gefallen, hat Regine doch gerade ihre erste Geschichte geschrieben. Von Swini und dem Troll.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Finja und das Blaue Licht

Art: Roman für Romane Fantasy; 181 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2007

ISBN-10: 3-40106-098-8

ISBN-13: 978-3-40106-098-9

Preis: 10 Euro

Kontakt: Arena
Homepage: www.arena-verlag.de

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20