drosi.de | Rezensionen | Romane | Der Sohn des Alchimisten
Romane - Der Sohn des Alchimisten

Sanno lebt mit seinem Vater Lambert, einem Alchimisten, dem Laborknecht Garmsen und der alten Magd Keta in der Nähe des Waldrandes vom Spessart. Meister Lambert ist ein Mann, der ein ganz besonderes Heilmittel herstellt und damit ein regelmäßiges Einkommen hat. Dieses Einkommen verhilft ihm zu einem relativ sorgenfreien, aber abgeschiedenen Leben mit Forschungen.
Sanno hört in den letzten Tagen immer wieder Schreie in der Nacht, doch von den anderen Hausbewohnern scheint sie sonst niemand zu hören. Als er wieder einmal die Schreie hört, macht er sich auf den Weg, um die Ursache herauszufinden. Er überrascht eine alte Kräuterhexe und eine junge Frau mit Kind bei einem schwarzmagischen Ritual. Sanno alarmiert seinen Vater, der wiederum den Jungen in das nahe Gelnhausen schickt. Dort angekommen lässt sich der Hexenjäger, den Sanno über die Vorkommnisse berichten soll, nicht stören. Dafür gerät er an den Hellseher Herbold, der in ihm verschüttete Kindheitserlebnisse wieder freilegt. Er erfährt auf diese Weise, woher seine Narben kommen, die seinen Körper entstellen. Aber auch Herbold ist auf der Flucht vor der Inquisition. Die Gehilfin von Herbold, Lunja, begleitet Sanno auf dem Weg nach hause. Doch auch ihnen ist die Inquisition auf den Fersen. Beide verstehen nicht, warum die Inquisition hinter ihnen her ist. Daher glaubt Sanno, es wäre wichtig, mehr über seine Vergangenheit in Erfahrung zu bringen.
Andreas Gößling vermischt in seiner Erzählung einiges historisches mit reiner Erfindungsgabe. So taucht zum Beispiel Dr. Faust auf und andere geschichtliche Ereignisse finden Erwähnung. Andererseits ist die Geschichte um Sanno und seine ungeklärte Vergangenheit sehr ähnlich der, die ich um Kaspar Hauser in Erinnerung habe. Eine ergreifende Geschichte, die mich aber zu sehr an andere Dingen erinnert, als dass ich von ihr wirklich überzeugt wäre. Für manch einen ist der dadurch entsehende AHA-Effekt etwas, was ihm Spaß beim Lesen bereitet. Mich hat es zu sehr abgelenkt. ::

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Der Sohn des Alchimisten

Art: Roman für Romane; 360 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2007

Preis: 15 Euro

Kontakt: Arena
Homepage: www.arena-verlag.de

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20