drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Tzapalil
Romane Fantasy - Tzapalil

Carmen ist ein temperamentvolles Mädchen, das ihr Temperament auch voll auskostet, als sie von ihren Eltern erfährt, dass die Familie nach Flores in Guatemala umzieht. Carmen hat kein Mitspracherecht, sie wird einfach vor vollendete Tatsachen gestellt. Ihr Vater Georg soll bei einem Kraftwerksbau helfen und ihre Mutter Maria ist Archäologin mit Schwerpunkt auf der Maya-Kultur. Ihre Mutter wird in Guatemala die Ausgrabung einer grossen Mayastadt leiten. Das gefällt Carmen nun gar nicht, lernte sie doch gerade Nico kennen, den Jungen mit den grünen Augen und der dafür sorgt, dass sie Schmetterlinge im Bauch hat, wenn er bei ihr ist. Sie soll nun alles verlassen was ihr lieb und teuer ist.
Die neue Heimat gefällt ihr ganz und gar nicht. Es ist heiss. Morgens, Mittags, Abends. Mal weniger, mal mehr, aber heiss. Und es ist langweilig. Aber nicht mal mehr oder weniger, sondern immer. Die Langweiligkeit ändert sich, als vor ihren Augen ihre Mutter und ein Mann entführt werden. Und das nach bereits zwei Tagen in dem für sie fremden Land. Der Grund für die Entführung scheint eine Maya-Maske zu sein. Ihre Mutter hatte mit der Maske zu tun und die Maske weist auf eine geheimnisvolle Anlage hin, die noch niemand entdeckt hat. Die Erkenntnis hilft Carmen aber nicht weiter. Sie steht allein da, denn ihr Vater ist mit einem anderen Projekt weit weg beschäftigt. Die einzige Hilfe die ihr unversehens gegenübersteht ist Pedro, der Sohn des anderen Entführungsopfers. Zuerst ist ihr der fremde Junge unheimlich, aber er erzählt ihr von Ereignissen, die genau auf das zutreffen, was ihrer Mutter in den letzten Tagen geschah. Im Urwald soll eine unentdeckte Stadt bestehen. Tzapalil. Dort leben angeblich noch Maya nach alten Riten und Bräuchen. Dorthin wurden die beiden Menschen verschleppt und angeblich sollen sie innerhalb von drei Tagen dort geopfert werden. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt für Pedro und Carmen.

Das Buch richtet sich an junge Leser, die eine spannende Abenteuergeschichte erwarten und geliefert bekommen. Eine exotische Kulisse mit seltsamen Geschehnissen. Das Buch ist ansprechend geschrieben, fliessend erzählt und kommt ohne wissenschaftliche Spezialbegriffe aus. Aber auch ohne Erklärungen. Das Ende wirkt ein wenig abgehakt und plötzlich. Allerdings hätte ich persönlich etwas mehr Wissen des Maya-Experten in diesem Roman erwartet.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Tzapalil

Art: Roman für Romane Fantasy; 303 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2007

ISBN-10: 3-40102-968-1

ISBN-13: 978-3-40102-968-9

Preis: 8 Euro

Kontakt: Arena
Homepage: www.arena-verlag.de

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20