drosi.de | Rezensionen | Midgard | Corrinis: Stadt der Abenteuer
Midgard - Corrinis: Stadt der Abenteuer

Nach langer Zeit ist nun endlich die Stadtbeschreibung Corrinis neu von Pegasus aufgelegt worden. Lange haben die Freunde von Midgard darauf gewartet und nun liegt das schöne Hardcover vor einem. Es enthält nicht nur die Stadtbeschreibung, sondern auch noch fünf Abenteuer, die zum Teil aus der Zeitschrift "Spielwelt" stammen.
Zu Beginn erfährt der Leser die grundlegenden Dinge für einen leichteren Umgang mit den Beschreibungen. Es gibt einen Zahlen- und Buchstabencode für die Qualität von Unterkünften und Stallungen, die Volkszugehörigkeit, den Abenteurertyp, die Eigenschaften, den Verhaltensindex, die Fähigkeiten und den Besitz der einzelnen Bewohner.
Eine allgemeine Beschreibung wird im nächsten Abschnitt gegeben. Die verschiedenen Bevölkerungsgruppe aus denen sich die Einwohner der Stadt zusammensetzen werden ebenso präsentiert, wie die unterschiedlichen Sprachen. Die Geschichte, die Lage, die Baronie, die Umgebung, die Religion und die Stadtlage werden beschrieben und der soziale und politische Überblick gegeben. Die Ausführung zum Wochenmarkt und die Erklärung des Kalenders mit seinen Festtagen komplettieren diesen Abschnitt.
Der Hauptbestandteil ist aber die eigentlich Beschreibung der Bürger und Gebäuden. Dazu wurde die Stadt in verschiedene Viertel aufgeteilt, die mit großen Buchstaben gekennzeichnet wurden. Jedes Haus hat nun als Kennung den Buchstaben und eine Nummer mit der es auf einem Kartenausschnitt zu finden ist. Je nach Wichtigkeit des Gebäudes ist auch die Länge der Beschreibung. Ein Makel ist, daß es zu keinem der einfachen Häuser einen Bodenplan gibt. Nur zur Burg am Ende des Kapitels gibt es einen Lageplan.
In einem weiteren Kapitel werden die wichtigen Örtlichkeiten der Stadt, wie der Tempel der Dheis Albi, der Bärenkralle und der Stadtverwaltung vorgestellt. Zu jedem gibt es einen sehr schön gezeichneten Plan. Alle drei Örtlichkeiten und auch die Diebesgilde werden in diesem Kapitel ausführlich beschrieben. Teilweise gibt es Ausführungen zu einzelnen Räumen, und auch die Bewohner werden ausführlich vorgestellt.
Die wichtigsten Persönlichkeiten und Charaktere werden dem nächsten Kapitel beschrieben. Der Anhang enthält Ausführungen zu dem Thema Midgard, Midkemia und Erde und die Lernmöglichkeiten in Corrinis. Mithilfe des Index lassen sich die einzelnen Bewohner nach Berufen sortiert wiederfinden. Interessant sind noch die Ausführungen zur Thaumaturgie und dem Bestarium mit seinen gefährlichen Läusen und dem Fleckenfieber. Preislisten und Tabellen zu den Gasthäusern und Ställen komplettieren den Anhang.

Fünf Abenteuer bilden den zweiten Teil des 204 Seiten starken Bandes. Es wäre gut, die auch in der abgedruckten Reihenfolge zu spielen.
Im Abenteuer "Der gefälschte Gildenbrief" scheint es zunächst um einen einfachen Auftrag zu gehen. Der Möbeltischler Helmrod bittet die Helden, seinen Gildenbrief aus dem Haus des Schreibers Mhearwin zu holen. Mhearwin wurde ermordet, und der Tischler möchte ohne die Obrigkeit, einzuschalten, an seinen Gildenbrief kommen. Leider ist nicht alles so wie es scheint. Die Helden sind nicht die einzigen, die sich im Haus des Schreibers umschauen. "Der gefälschte Gildenbrief" ist ein kurzes, aber sehr gutes Abenteuer, das den Einstieg in die Stadt erleichert.

Ein Mitglied oder auch die ganze Gruppe übernachtet im Abenteuer "Des Bettlers Himmelreich" im Gasthaus "Die Bärenkralle". Dabei beobachtet er, wie der Wirt einen Bettler aus dem Lokal wirft. Anschließend werden der Held und seine Gruppe angeheuert zum Schutz des Gasthauses. Natürlich kommt es zur Schlägerei, die erfolgreich für die Helden verläuft. Doch am Morgen findet eine Razzia statt, bei den Helden findet man illegales Rauschkraut und sie werden verhaftet. Doch nach einem kurzen Aufenthalt im Gefängnis bietet man den stadtfremden Helden an, sie freizulassen, wenn sie sich in die Rauschkrauthandelsorganisation einschleusen lassen und die Hintermänner verraten. Leider endet das Abenteuer zu schnell. Nachdem die Abenteurer mit zwei Prüfungen aufgenommen wurden, können sie schon erfahren, wer die Hintermänner sind. Sonst ist das Abenteuer auch sehr gelungen.

"Sieben kamen nach Corrinis" fordert den Spielleiter schon etwas mehr. Die Helden können sich frei in der Stadt bewegen und ihre Handlungen beeinflussen das Spiel und die Aktionen der Nichtspielercharaktere. Die Helden werden durch Zufall in das Leben von Corwyn hineingezogen. Ein Mitglied des Abenteuergruppe hat eine verblüffende Ähnlichkeit mit der Figur und wird von Corwyns Gegner verwechselt. So gelangen die Helden in ein Abenteuer um den Bärenbund. "Sieben kamen nach Corrinis" ist das längste der fünf Abenteuer, und auch am ausführlichsten sind hier die zahlreichen Figuren beschrieben. Im Anhang befinden sich auch noch zwei sehr interessante Wirthausspiele.

Im Abenteuer "Das zweite Gesicht" geht es wieder um Drogen. Die Helden werden Zeuge der Ermordung von Breowan. Der Sterbende kann nur noch unzusammenhängende Dinge sagen, doch eins ist klar: Er möchte, dass die Helden seinem Herren helfen. Nun wird es Zeit, hinter die dunklen Machenschaften zu kommen. "Das zweite Gesicht" ist wieder ein kurzes Abenteuer, aber sehr gut spielbar.

Das letzte Abenteuer "Der geflügelte Ring" führt die Helden zum alljährlichen Krönungsfest des Barons. Neben zahlreichen sportlichen Wettbewerben gibt es auch einen Wettstreit der Magier und Barden. Die Ereignisse dabei und die daraus resultierenden Verstrickungen führen die Helden schließlich sogar in die Kanalisation. Das Abenteuer ist sehr gut. Es wäre nur schön gewesen, die sportlichen Wettkämpfe etwas näher zu erläutern, dann könnten die Helden daran teilnehmen.

Das Titelbild ist ein Bild von Larry Elmore. Der Text ist gut zu lesen und vernünftig strukturiert. Die Illustrationen und Karten gefallen und passen zum Text. Lediglich der Stil ändert sich, da man ja aus mehreren Publikationen ein Gesamtwerk gemacht hat. Aber das tut der Qualität keinen Abbruch. Sehr schön sind die beiden Karten, die sich in einer Folie am Buchrücken befinden. Die eine zeigt eine farbige Version von Corrinis, die andere ist eine Schwarz-Weiß-Karte und ähnelt den Kartenausschnitten vor den Vierteln.

Fazit:
Ich habe lange auf die Beschreibung gewartet und mich gefreut, als es hieß, sie würde neu aufgelegt. Sie ist rundum gelungen und selbst für Nicht-Midgardspieler bestens geeignet, da man eine so gut ausgearbeitete Stadt immer gebrauchen kann.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Thomas König
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Corrinis: Stadt der Abenteuer

Art: Quellenmaterial für Midgard; 208 Seiten; Hardcover inkl. Farbkarte;

Publikationsjahr: 2004

ISBN-10: 3-93782-603-3

ISBN-13: 978-3-93782-603-5

Preis: 16 Euro

Kontakt: Pegasus Press
Homepage: www.drosi.de/to_pegasus.htm

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20