drosi.de | Rezensionen | Cthulhu | Horror im Orient Express 4: Balkan/Konstantinopel
Cthulhu - Horror im Orient Express 4: Balkan/Konstantinopel

Inhalt
Die Fahrt im Orient-Express nähert sich seinem Ziel Konstantinopel - und gleichsam steuert auch die Kampagne auf ihren Höhepunkt, ihr Finale, zu. Doch vorher machen die Charaktere noch Halt in Belgrad und Sofia.
In Belgrad können die Charaktere Kontakt mit der Universität aufnehmen und kommen so auf die Spur eines weiteren noch fehlenden Teiles des Artefaktes. Es bedarf zwar einer kleinen Reise in das serbische Hinterland, aber die Aussicht der Vervollständigung näher zu kommen, sollte Motivation genug sein. Nachdem sich die Charaktere mehr oder weniger gut mit serbischen Bauern verständigen konnte, wird ihnen auch der Weg zu einer alten weisen Frau gewiesen, die ihnen weiterhelfen kann. Mehr kann ich hier wie immer nicht schreiben, um Spielern nicht zu viel zu verraten. Nur soviel: es wird (natürlich) nicht so einfach wie gedacht und die Gruppe wird einige unerwartete Begegnungen haben.
Zurück im Zug, geht es ohne Zwischenfälle weiter nach Sofia. So ganz stimmt das nicht, denn mittlerweile sind die Feinde der Charaktere ihnen dichter auf den Fersen, als ihnen lieb sein kann, und so kommt es auf der Fahrt nach Sofia zu einem unschönen Zwischenspiel. In Sofia angekommen, werden die Charaktere auf die Spur des letzten noch fehlenden Teiles kommen, dem Kopf. Der befindet sich in der dortigen Universität, aber als die Gruppe dort ankommt, finden sie nach einiger Suche nur einen verwüsteten Exponatsraum - jemand hat den Kopf gestohlen! Nach einiger Suche können die Charaktere den neuen Verwahrungsortes des Kopfes ausfindig machen, aber als sie dort ankommen, läuft wieder einmal nicht alles glatt….
So besteigen die Charaktere irgendwann den Zug Richtung Konstantinopel, ob mit oder Kopf des Artefaktes. Doch bevor sie in er Metropole am Bosporus ankommen, werden sie im Zug eine weitere unliebsame Begegnung machen und über sich hinauswachsen müssen, wollen sie das Ende der Fahrt noch erleben. Aber nach der Anstrengung lockt Konstantinopel und das Ende der Kampagne. Es bedarf natürlich einiger Recherchen, aber am Ende werden die Charaktere die Pläne ihres Widersachers durchkreuzen. Auch hier will ich nicht mehr schreiben, da ich sonst viel zu viele Informationen preisgeben würde, die nicht für Spieleraugen bestimmt sind. Nur soviel: das Ende ist sehr überraschend!
An die Kampagne schließen sich Regionalbeschreibungen des Balkans und der Türkei an, wobei die Beschreibung der Türkei aus einem authentischen Reiseführer der Zeit und (fiktiven) Tagebucheinträgen eines Reisenden zusammengestellt worden sind.
Der übliche Anhang, inklusive der Handouts, schließt das Buch ab.

Aufmachung
Wie zu erwarten ist auch der letzte Band der Kampagne qualitativ genauso hochwertig wie die drei Vorgänger - es gab ja auch keinen Grund, etwas zu ändern.

Fazit:
Ein würdiges Ende einer außergewöhnlichen Kampagne ist der vierte Band geworden. Die Schauplätze sind für Westeuropäer fremdartig, besonders das alt-ehrwürdige Konstantinopel wird sie in seinen Bann ziehen. Die Story ist voller überraschender Wendungen und Begegnungen und zieht das Tempo noch einmal an. Ganz besonders das Ende wird die Spieler sehr überraschen und gleichzeitig fordern.
Die Regionalbeschreibungen sind wie gewohnt fundiert und ausführlich genug, um in den Ländern des Balkans oder Konstantinopel ganze Kampagnen spielen zu können. Besonders der Mix aus Reiseführer und Tagebucheinträgen im Türkei-Kapitel hat mir gefallen, es wirkt sehr lebendig.
Wie auch den anderen Bänden kann ich für den vierten Band meine uneingeschränkte Kaufempfehlung aussprechen. Der Preis ist angemessen, die Qualität sowohl inhaltlich als auch in der Aufmachung vorbildlich - so muss ein Rollenspielbuch aussehen!

Es gibt eine weitere Rezension von Karsten Sassenberg zu diesem Produkt! Lesen?


www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Lars Heitmann
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Horror im Orient Express 4: Balkan/Konstantinopel

Art: Abenteuer für Cthulhu; 128 Seiten; Softcover¸ Handouts;

Publikationsjahr: 2005

ISBN-10: 3-93782-630-0

ISBN-13: 978-3-93782-630-1

Preis: 25 Euro

Kontakt: Pegasus Press
Homepage: www.drosi.de/to_pegasus.htm

Klick für Vollbild

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20