drosi.de | Rezensionen | Cthulhu | Aus Äonen
Cthulhu - Aus Äonen

Der Inhalt
"Aus Äonen" ist ein weiterer Abenteuerband aus der Feder des Cthuloide Welten-Teams, das den Leser diesmal auf eine Reise durch die Zeit mitnimmt.
Los geht es anno 998, wo die Charaktere als Kirchenangehörige eine Mordserie in einem abseits gelegenen Kloster aufklären müssen. Natürlich im Winter, um das Ganze noch ein wenig unheimlicher zu machen und die Isolation der Szenerie zu verdeutlichen. Obwohl die Möglichkeit besteht, dass die Charaktere einer falschen Fährte folgen, dürfte dieses recht gradlinige Abenteuer für Einsteiger ideal und für alte CoC-Hasen ein wenig zu einfach sein.
Mitglieder der Kirche sind die Charaktere auch im zweiten Abenteuer, "Garten der Lüste". Diesmal gehören sie der spanischen Inquisition an, sind also nicht ganz so nette Zeitgenossen, gehörten die spanischen Glaubensvertreter doch zu den fanatischsten überhaupt. Die Gruppe wird losgeschickt, um die angebliche Jungfrauenschwängerung in einem spanischen Bergdorf zu untersuchen - sollte dort wirklich eine Jungfrau ein Kind bekommen, wäre das die Wiedergeburt von Jesus Christus! In dem Dorf angekommen werden die Charaktere schnell in das Geflecht aus Sünde (lies: Sex) und Abhängigkeiten verstrickt, dass sich in dem Dorf ausgebreitet hat. Die Lösung des Falles wird kniffeliger, als es sich die Gruppe erträumen lässt und führt zu einer Konfrontation mit dem Mythos… Das Abenteuer ähnelt ein wenig dem ersten, war für meinen Geschmack aber deutlich kniffeliger und stimmungsvoller.
Für die Gaslicht-Epoche gibt es mit "Die Zeit der dunklen Träume" ein sehr stimmungsvolles Abenteuer im Paris 1898. Einer der Charaktere wird von der damals herrschenden Fleckfieber-Epidemie infiziert und beginnt im Fieberwahn vom dunklen Paris der Traumlande zu träumen, wodurch er nach und nach einem schrecklichen Geheimnis auf die Spur kommt. Nach seiner Genesung werden er und seine Gefährten in die Machenschaften einer Freimaurerloge verstrickt, deren innerster Führungskreis drauf und dran ist, Paris zu zerstören. Dabei spielt die gerade im Bau befindliche Metro eine nicht unerhebliche Rolle... Ein sehr schönes Abenteuer, dass vor allem von dem an Fleckfieber leidenden Charakter eine Menge Rollenspiel erfordert und sich so eher für erfahrene Spieler eignet.
Irland mit seiner Sagenwelt wird dann als Nächstes vorgestellt, vor allem der Seelie und Unseelie Court, sozusagen der gute und böse Pol in der Sagenwelt. Mich hat das noch nie sonderlich interessiert, Pegasus hat hier eine gute und übersichtliche Beschreibung der irischen Sagenwelt und ihrer Figuren gegeben - natürlich wird das Ganze dann in einem Abenteuer verwurstet, passenderweise "Fairy Tales" betitelt. Das hat mir aufgrund des Settings nicht so gut gefallen, ist objektiv aber eine ganz nettes Abenteuer, wenn auch nicht das Highlight des Bandes (das war in meinen Augen "Die Zeit der dunklen Träume").
Richtig weit in die Zukunft geht es im letzten Abenteuer, dem "Icarus-Projekt". Die Charaktere sind Teil einer Raumschiffcrew, die nach Jahren des Kälteschlafs vom Computer geweckt wird und feststellen muss, dass sie die einzigen Crewmitglieder an Bord des Raumschiffes sind. Was mit dem Rest der Mannschaft passiert ist und warum ihr Schiff in so schlechtem Zustand ist, gilt es herauszufinden. Ein sehr düsteres Abenteuer, das nicht wenig an eine Mischung aus "Aliens" (auch wenn keine vorkommen) und "Sphere" erinnert, hat mir sehr gut gefallen.

Die Aufmachung
Das Cover des Buches hat mir sehr gut gefallen - irgendwie düster und mystisch und dadurch nicht zuviel preisgebend. Im Inneren gibt es bewährte Pegasus-Qualität, das Buch ist übersichtlich layoutet, hat viele gut platzierte Info-Boxen und vor allem bei den Handouts einige ansprechende Sachen. Die Charakterbilder in den ersten beiden Abenteuern haben mir dagegen nicht sonderlich gefallen und wirkten ein wenig beliebig, da hätten die klassischen CoC-Fotos besser gepasst. Ganz finster wird es nur bei den Illus zum letzten Abenteuer "Das Icarus-Projekt", die wirken doch sehr amateurhaft und passen nicht zu den Erwartungen, die ich an eine Pegasus-Publikation mittlerweile stelle. Ist aber natürlich Geschmackssache und im Großen und Ganzen ist "Aus Äonen" ein gut designtes Werk geworden.

Das Fazit
Wer seiner Runde ein wenig Abwechslung gönnen möchte und einfach mal eine andere Epoche ausprobieren will, ist mit "Aus Äonen" gut aufgehoben. Das Abenteuer rund um die spanische Inquisition und der Trip in Paris eignen sich mit ein wenig Arbeit sogar als Kampagnenbeginn, während die anderen Szenarien doch eher klassische One Shots sind - die aber Laune machen. Die Settings sind sehr schön, vor allem das SciFi-Setting hat mir gut gefallen und ist eine echte Abwechslung zu den 1920ern oder Gaslicht. High Tech meets Cthulhu, sehr schön. Ein solider Band, den das Team von Pegasus da zusammengestellt hat.

Es gibt eine weitere Rezension von Karsten Sassenberg zu diesem Produkt! Lesen?


www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Lars Heitmann
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Dogios Produkt-Tip:
  • London: Im Nebel der Themse
  • Cthulhu - Rollenspiel in der Welt des H.P. Lovecraft
  • Cthulhus SchattenSeiten
  • Diesen Artikel kaufen

    Qualität Text
    Qualität Optik
    Nutzen/Spaß
    Gegenwert
    Wie wird gewertet?

    Name: Aus Äonen

    Art: Abenteuer für Cthulhu; 176 Seiten; Softcover;

    Publikationsjahr: 2004

    Preis: 17 Euro

    Kontakt: Pegasus Press
    Homepage: www.drosi.de/to_pegasus.htm

    Klick für Vollbild

    [Dieses Fenster schließen]

    5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
    Rezensionen bei drosi.de
    Please note:
    The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
    The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
    Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20