drosi.de | Rezensionen | Cthulhu | Kinder des Käfers
Cthulhu - Kinder des Käfers

Der Inhalt
Die Kinder des Käfers haben die Jungs von Pegasus speziell für neue Spielleiter aufgelegt, da die Cthulhu-Gemeinde in der letzten Zeit merklich gewachsen ist und nicht jeder neue Spielleiter sofort chtuluide Abenteuer schreiben kann. So finden sich in dem Buch vier Abenteuer, die mit jeder Menge Tips der Redaktion versehen wurden, durch die das Leben für Spielleiter merklich vereinfacht wird. Wer jetzt aber schon ein alter Hase im CoC-Geschäft ist, sollte sich diesen Band trotzdem mal anschauen, denn die Abenteuer haben es in sich. Zwei sind alte Klassiker, die nun endlich in deutscher Übersetzung vorliegen ("Das windschiefe Haus" und "Mr. Corbitt"). "Devil’s Hole" ist ebenfalls eine Übersetzung und eignet sich hervorragend dazu, in eine bestehende "Auf den Insel"-Kampagne eingebettet zu werden. Neu ist das titelgebende Abenteuer, welches in einer für Lovecraft klassischen Gegend spielt, nämlich Vermont.
Der Band startet mit "Mr. Corbitt" (das einige vielleicht noch aus dem "Mansions Of Madness" kennen). In diesem Abenteuer kommen die Charaktere nach und nach dem Geheimnis ihres Nachbarn auf die Spur, das grauslicher ist, als sie es sich vorstellen können. Dabei ist der gute Mann doch sonst so nett und unauffällig. Das Abenteuer bietet sich meiner Meinung an, um eine neu erstellte Truppe zusammenzuführen, sie erste Schritte in das CoC-Universum machen zu lassen und das furchtbare Geheimnis des werten Herrn Corbitt zu entdecken.
Mit dieser nun zusammengeschweißten Gruppe kann man auch flugs das zweite Abenteuer, "Das windschiefe Haus", spielen, in welches die Charaktere durch den Auftrag einer Anwaltskanzlei hineingeraten. Diese bittet sie nämlich, einen ihrer Mandanten zu finden, der seit einiger Zeit verschwunden ist. Im Laufe ihrer Ermittlungen werden die Spieler hinter den Grund für sein Verschwinden kommen und sich mit dem Haus des guten Mannes auseinandersetzen müssen, das einen ganz eigenen "Charme" entwickelt hat. Ein klassisches Spukhausabenteuer eben.
Weiter geht’s zu "Devil’s Hole", welches wie schon erwähnt mit "Auf den Inseln" in Zusammenhang steht und am Besten im Zuge der Kampagne gespielt werden sollte - man kann es natürlich auch als Einzelabenteuer spielen, aber dann dürfte einiges an Tiefe verloren gehen. Die Charaktere verschlägt es nach einigen unerklärlichen Briefen eines alten Freundes nach Schottland, wo sie erfahren, dass eben jener alte Freund verschwunden ist. Was eine mysteriöse Fabrik damit zu tun hat, wird erst nach und nach deutlich und dann sitzen die Spieler auch schon… ach, mal nicht zu viel verraten.
Kinder des Käfers ist dann schon der Schlusspunkt des Bandes und führt die Spieler auf der Suche nach einem alten Freund (verschwinden ziemlich viele Leute in diesem Band, was?) von Boston in die Wälder Vermonts, wo sie eine Entdeckung machen, mit der sie sicherlich nicht gerechnet haben….

Die Aufmachung
Die meisten Pegasus-Produkte sind ein schönes Beispiel für gelungene Rollenspielbücher, die "Value For Money" bieten und auch Kinder des Käfers ist da keine Ausnahme. Übersichtlich gestaltet, flüssig zu lesen und ist mit jeder Menge atmosphärischer Photos und Illustrationen ausgestattet, ist es sein Geld wert. Besonders gut haben mir in diesem Band die Übersichtspläne der Häuser gefallen, die sind richtig detailliert und lassen das Haus fast plastisch vor dem innere Auge erstehen - Klasse!

Das Fazit
Kinder des Käfers ist ein Band mit vier schönen Abenteuern, die zwar eigentlich für Neueinsteiger in das harte Gewerbe des Cthulhu-Spielleiters gedacht waren, aber auch bei erfahreneren Meistern Anklang finden dürften. Wer "Auf den Inseln" meistert, sollte sich den Band schon allein für "Devil’s Hole" zulegen, da die Charaktere dadurch ganz neue Einblicke in die Vorgänge an der Nordsee bekommen. Aber auch die anderen drei Abenteuer sind stimmungsvoll, wenn auch (gerade beim letzten) die Spieler ein wenig schnell auf den Grund stoßen können und so die Spannung nicht lang genug gehalten werden kann. Man darf auf keinen Fall den Fehler machen und alle Abenteuer am hintereinander spielen, dann sind sie sich zu ähnlich und die Spieler riechen viel zu schnell den Braten. Zwischen jedem Abenteuer ein, zwei andere, vielleicht mit weltlicheren Bedrohungen, und schon werden die Spieler länger unter Spannung gehalten werden können. Kinder des Käfers ist ein Band, der sich für die meisten Cthulhu-Runden lohnen dürfte, allein schon ob des fairen Preises.

Es gibt eine weitere Rezension von Andre Jarosch zu diesem Produkt! Lesen?

Es gibt eine weitere Rezension von Christoph Böhler zu diesem Produkt! Lesen?

Es gibt eine weitere Rezension von Günther Dambachmair zu diesem Produkt! Lesen?


www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Lars Heitmann
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Dogios Produkt-Tip:
  • Deutschland - Blutige Kriege & Goldene Jahre
  • Hinter den Schleiern
  • Diesen Artikel kaufen

    Qualität Text
    Qualität Optik
    Nutzen/Spaß
    Gegenwert
    Wie wird gewertet?

    Name: Kinder des Käfers

    Art: Abenteuer für Cthulhu; 152 Seiten; Softcover;

    Publikationsjahr: 2004

    ISBN-10: 3-93063-587-9

    ISBN-13: 978-3-93063-587-0

    Preis: 17 Euro

    Kontakt: Pegasus Press
    Homepage: www.drosi.de/to_pegasus.htm

    Klick für Vollbild

    [Dieses Fenster schließen]

    5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
    Rezensionen bei drosi.de
    - Zur MD-Rezension Please note:
    The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
    The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
    Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20