drosi.de | Rezensionen | Cthulhu | Amerika: In Städten und Wäldern (1920)
Cthulhu - Amerika: In Städten und Wäldern (1920)

'Klassisch' spielt man Cthulhu natürlich im Amerika der zwanziger Jahre. In meiner Erfahrung als Spieler und Spielleiter ist dabei immer wieder ein zentrales Problem aufgetaucht: Keiner in der Spielrunde hat die Epoche miterlebt. Die Umwelt gerät beim Spiel schnell zum flachen Abbild der geläufigen Klischees - jegliche Faszination der Zeit geht verloren.

Nur logisch also, dass Pegasus Press mit 'Amerika: In Städten und Wäldern' die Bildungslücke zu füllen versucht. Auf den knapp 190 Seiten drängt sich ein thematisch umfassendes Paket zur Aufklärung: Eine Vorstellung der Zwanziger, eine detaillierte Beschreibung New Yorks, ein kurzer Abriss über Chicago und erschöpfende Informationen über 'Lovecrafts Land', besonders Arkham und Dunwich, erstrecken sich über die ersten 75 Seiten. 43 Seiten geben Anleitung zur Konzeption authentischer Spielercharaktere. Ellenlang ist die Liste von Berufen der Zeit, vom Bergsteiger bis zum Zoowärter. Fast schon geschwätzig informiert das Kapitel 'Was man wann wo bekommt und wie man's benutzt' über Recherchemöglichkeiten, Verkehrsmittel, Ausrüstung, Schusswaffen und Schwarzmärkte (47 Seiten). Im letzten Kapitel werden erst Aspekte der Detektiv- Polizei- und gerichtsmedizinischen Arbeit erläutert, bevor eine ansprechende Auflistung von Todesreporten Lust macht auf das Zusammentreffen mit Mythoswesen.

Beim Lesen des Bandes beschleicht den Leser schnell Irritation - man ist einfach nicht gewohnt, etwas so Nützliches zu lesen. Was in diesem Band fehlt, sind unnütze Zusatzregeln, exotische Vor- und Nachteile und schlechte Illustrationen. Stattdessen gibt es z.B. authentische Reiseberichte (u.a. von Egon Erwin Kisch), die aus sehr unterschiedlichen Blickwinkeln gegeben werden - ein Sozialist und ein unbedarfter Tourist Staunen um die Wette. Die Inhalte sind eine Zusammenstellung aus mehreren Originalsupplements (Investigator's Companion, Arkham Unveiled, Return to Dunwich), sinnvoll gekürzt und ergänzt um stimmiges Eigenmaterial. An allen Ecken und Enden werden Verbindungen zu konkreten Rollenspielerfordernissen hergestellt. Alle Informationen sind auch innerhalb der Zwanziger zeitlich eingeordnet. Schnell entsteht ein sehr plastisches Bild der vorherrschenden Umbrüche und Widersprüchlichkeiten. Für Spieler und Spielleiter entpuppt sich der Band als Nachschlagewerk: Von der konkreten Automarke über den Namen eines örtlichen Museums bis zu den Lieblingszigaretten.

Zu schade, dass bei Pegasus einige, wirklich dämliche Fehler gemacht wurden. Beginnen wir mit den Kleinigkeiten: 50 Mark sind für ein Quellenbuch viel Geld (aber nicht unüblich). Das Layoutgematsche auf dem Umschlag besticht durch Unauffälligkeit. Der Klappentext soll wohl nicht ernsthaft gelesen werden, sonst hätte man ihn sicher erkennbar vom Hintergrund abgehoben. Wirklich auf die Nerven fällt beim Lesen das schlampige Lektorat. Einige Passagen lesen sich, als hätte höchstens eine automatische Rechtschreibkorrektur den Kram gesehen. Im Inhaltsverzeichnis folgt Kapitel 6 auf Kapitel 4, ein NSC wird mit einer komplett leeren Tabelle für seine Spielwerte geliefert und in einigen ärgerlichen Fällen tauchen sinnentstellende Formulierungen auf: "Millionen von Arbeitern werden unterlassen" (S.12). Das Layout ist zwar stimmig, aber einige Illustrationen sind viel zu dunkel. Der Pferdefuss ist schließlich das Fehlen eines Index - 'mal eben' nachschlagen, wie teuer ein Model T zur Markteinführung war geht also nicht. Nicht einmal das Inhaltsverzeichnis hilft weiter, denn nichts von der komplexen Struktur mit Unterkapiteln und Unterabschnitten wird hier aufgeführt. Dieses Manko ist völlig unverständlich und sollte schnellstens mit einer Nachveröffentlichung auf der Pegasus-Website (wo man auch schon den Rest des abgeschnittenen Impressums lesen kann) abgemildert werden.

Diese Nachteile können insgesamt nicht darüber hinwegtäuschen, dass an diesem Quellenband kein Weg vorbeiführt - für jede Spielgruppe, die im Amerika der Zwanziger spielen will, bietet die Veröffentlichung mehr Tiefe, mehr Atmosphäre und mehr Infos. Der Band ist recht locker geschrieben und liest sich flüssig. Wirklich spannend wird er durch seinen großen Nutzen.

Es gibt eine weitere Rezension von Christoph Böhler zu diesem Produkt! Lesen?

Es gibt eine weitere Rezension von Thomas Michalski zu diesem Produkt! Lesen?

Es gibt eine weitere Rezension von Halle der Helden zu diesem Produkt! Lesen?

Es gibt eine weitere Rezension von André Jarosch zu diesem Produkt! Lesen?


www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Jan Bojaryn
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Dogios Produkt-Tip:
  • Berlin: Im Herzen der großen Stadt
  • Malleus Monstrorum - Kreaturen¸ Götter und verbotenes Wissen
  • Diesen Artikel kaufen

    Qualität Text
    Qualität Optik
    Nutzen/Spaß
    Gegenwert
    Wie wird gewertet?

    Name: Amerika: In Städten und Wäldern (1920)

    Art: Quellenmaterial für Cthulhu; 187 Seiten; Softcover;

    Publikationsjahr: 2000

    ISBN-10: 3-93063-519-4

    ISBN-13: 978-3-93063-519-1

    Preis: 26 Euro

    Kontakt: Pegasus Press
    Homepage: www.drosi.de/to_pegasus.htm

    [Dieses Fenster schließen]

    5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
    Rezensionen bei drosi.de
    - Zur MD-Rezension Please note:
    The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
    The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
    Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20