drosi.de | Rezensionen | Gesellschaftsspiele - Karten | Gnümies - Wehe¸ wenn sie losgelassen!
Gesellschaftsspiele - Karten - Gnümies - Wehe¸ wenn sie losgelassen!

Den Gnümmies könnte man schon mancherorts begegnet sein. Nun hat sich Amigo an die Umsetzung eines Kartenspiels gewagt und dies im typischen Hosentaschenformat produziert.

Das Spiel besteht aus 108 Spielkarten, die sich in 58 Gnümiekarten und 53 Partykarten splitten. Alle Karten sind sehr knuffig illustriert und sollten sowohl Kinder- wie auch Erwachsenenaugen erfreuen können.

Hintergrund des Spiels ist eine groooße Gnümie-Party. Über Gnümmie-Gäste freut man sich - nur die miesepetrigen Wullewaukies würde man lieber fernhalten. Für die Spieler gilt es nun, eine möglichst coole Gnümie-Party zu organisieren.

Jeder Spieler erhält 11 Gnümmiekarten einer Farbe (lila, rot, grau, gelb, blau) mit Zahlenwerten zwischen 10 und 100, inkl. einer Knalli-Karte mit Stern statt einem Wert. Nicht benötigte Gnümmiekarten werden weggelegt.

Die 53 Partykarten (mit Werten zwischen 1-15 plus 7 Wullewauki und einem Evolutser) bilden den Zugstapel.

Spielverlauf
Nachdem eine Karte vom Zustapel offen aufgedeckt wurde, spielen alle Spieler eine Handkarte verdeckt vor sich aus. Der Spieler mit der höchsten ausgespielten Gnümiekarte gewinnt die offen liegende Partykarte. Haben zwei Spieler Gnümiekarten mit dem gleichen Wert, entscheidet die Menge der zusätzlich aufgedruckten 1-5 Glückspartikel.
Die gespielte Karte wandert auf den Ablagestapel und die gewonnene Partykarte in den (jedezeit einsehbaren) Pool des Spielers.

Wer die offene Karte gar nicht will, kann seinen Knalli setzen, der jedoch nicht bei einem Wullewauki (den "Miesepetern") gespielt werden darf. Der Knalli ermöglicht dem Spieler, eine eigene Partykarte zu ziehen. Diese Partykarte kann er 1. behalten (Knalli abgeben), 2. muß er behalten falls es ein Wullewauki ist (und seinen Knalli behalten) oder kann 3. die Karte an einen anderen Spieler verschenken (und seinen Knalli behalten).

Wer "versehentlich" einen Wullewauki ersteigert, darf seine Gnümmiekarte behalten - dafür müssen alle anderen Spieler ihre eigesetzten Karten ablegen.

Wenn der Evolutser aufgedeckt wurde, so bekommt ihn der Spieler mit der niedrigsten Gnümiekarte.

Das Spiel endet wenn nur noch ein Spieler Handkarten hat. Diese darf er dann gegen ebensoviele Partykarten vom Zugstapel eintauschen.

Wertung
Jeder Wullewauki kostet den betroffenen Spieler eine andere Partykarte. Nach dem Aussortieren dieser Karten werten Einzelkarten mit aufgedrucktem Wert, doppelte Karten 20 Punkte, Drillinge 50, Vierlinge 100 und Fünflinge sogar 150 Punkte.
Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt das Spiel.

Technisches
Die Karten sind kneipentauglich und zuckersüß illustriert. Die Anleitung ist einfach zu verstehen und gut illustriert.

Fazit:
Gnümies hat sich bei den Testspielen als echter Dauerbrenner erwiesen, der nach oben hin keine Altersgrenze kennt. Ein Spiel, das man immer wieder gerne rauskramt. Die "süsse" Aufmachung spricht vor allem Spielerinnen an.


www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio

Dogio the Witch

Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Gnümies - Wehe¸ wenn sie losgelassen!

Art: Kartenspiel für Gesellschaftsspiele - Karten;

Publikationsjahr: 2001

Preis: 6 Euro

Kontakt: Amigo Spiel+Freizeit
Homepage: www.amigo-spiele.de

Klick für Vollbild

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
- Zur MD-Rezension Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20