drosi.de | Rezensionen | Romane | Sonne ist Grün
Romane - Sonne ist Grün

Andreas Meier - Es erwachte
Seine Erzählung bleibt immer im Ungewissen. Wer ist Es? Diese Frage wird nicht geklärt, dafür um so deutlicher die innere Zerrissenheit verdeutlicht, die dieses Es durchmacht.

Angela Redeker - Hilfe fürs Feenreich / Yourdina - Prinzessin des Himmels
Gleich zwei Erzählungen aus dem Reich der Fantasy bietet uns die gebürtige Lübeckerin. Die erste Erzählung berichtet von einem Jungen, der beim Bogenschiessen aus versehen die Feenkönigin trifft. Die zweite Geschichtet berichtet von dem Mädchen Yourdina, die in einer Kinderheilanstalt sitzt und als einzige in der Lage ist, die Schneeflocken zu hören.

Nadine Jalandt - Deal / Zeichnungen
Die Künstlerin schreibt nicht nur selbst, sondern ihre jugendlich frischen Bilder lockern das Buch etwas auf. Sie zeichnet zur eigenen Geschichte ebenso wie zu anderen Werken. Ihre Bleistiftzeichnungen können durchaus überzeugen.

Angela Pauly - Das Ding / Herr I. und das Ende der Welt / Das Experiment / Der Traumwächter / Traumwächters Schlaflied
Zwei mal zwei Geschichten. Die beiden ersten handeln von einem gewissen Herrn I., die beiden nachfolgenden vom Traumwächter. Dabei sind sie sehr unterschiedlich, zeigen, dass die Autorin verschiedenartig schreibt und an ein Thema herangeht.

Angie Adams - Bitte an die Erdenmenschen / Delfin / Sternenritt
Drei lange Gedichte bringen nach des Traumwächters Schlaflied eine neue Tiefe in die Sammlung. Einfache Verse und Reime, die ins Zentrum treffen, deren Aussage zugleich Zeitkritisch sind.

Carl-Friedrich von Steegen - Das Spiegeltor des roten Chac / Der Ring in der Dose / Der Traum
Spannung ist angesagt, wenn Carl-Friedrich von Steegen seine Geschichte vorstellt. Erinnert ein wenig an alte Abenteuerromane. Die zweite Erzählung erinnert mehr an die Fernsehsendung X-Factor. Der Traum hingegen zeigt wieder eine ganz andere Richtung. Er überrascht mich mit seinen Beiträgen, seiner abwechslungsreichen Erzählart.

Christina Patjens - Furchtlos, Zeichnung mit Text / Symbiose
Christina bietet zwei kurze Gedichte, die man selbst lesen sollte. Meine Bemerkungen werden sonst länger als der Text.

Detlef Heublein - Das fliegende Pferd / Erlkönig / Himmel und Hölle
Drei weitere Gedichte zum Thema Fantasy, dessen Gedicht um den Erlkönig sehr gelungen ist. Alleine wegen dieses Gedichtes lohnt sich dieses Buch.

Erik Schreiber - Der Untergang
Diese Erzählung gehört zu der Erzählreihe Die seltsamen Begebenheiten des Gelehrten Wang. Der Gelehrte ist auf einer chinesisch angehauchten Inselwelt unterwegs und sammelt Sagen und Legenden, Kräuter und anderes, was sich nicht ganz normal erklären lässt. Dabei gerät er manchmal selbst in ungewöhnliche Situationen. In dieser Erzählung versucht er den Spuren eines lange verstorbenen Mannes zu folgen.

Franz Preitler - Der Hund der Unterwelt mit Zeichnung von Emil Srkalovic / Der Drachenjunge mit Zeichnung von Emil Srkalovic
Zwei Gedichte in ungewohnten Versmass. Sie gefallen mir, weil sie ungewöhnlich sind. Ebenso wie die Zeichnungen. Die Zeichnung des Hundes fällt dabei besonders positiv auf.

Gaby Schumacher - Die versteckte Welt
Bereits in der Überschrift wird das Wort Märchen erwähnt. Es erinnert mich an viele isländische Sagen. Vor allem weil heute noch die Sagen in Island Einfluss auf die moderne Welt besitzen.
Heideling Matthews - Blaue Wellen / Nachtfee / Sternschnuppentanz
Die Gedichte der Autorin sind stimmungsvoll geschrieben. Ich habe sie gern gelesen.

Hellmut Schmidt - Flügel des Traumes
Auch der Herausgeber und Verlagsleiter lässt es sich nicht nehmen, mit einem Gedicht vertreten zu sein.

Jörg Fischer - Die Sünde
Wollen wir hoffen, dass Jörg nicht von seiner eigenen Sünde erzählt, die er in Ich-Form erzählt.
Jutta Miller-Waldner - Der Märchenerzähler
Wurden uns bis eben Märchen, Geschichten und Gedichte erzählt, greift Jutta nun zum Märchenerzähler selbst und erzählt uns seine Geschichte.

Karin Dietrich - Ein Traum
Träume sind ein bewährtes Mittel, in Geschichten umgesetzt zu werden. Immer wieder aufs neue wird der Leser und die Leserin von den Träumen der Autorinnen überrascht. so auch hier.

Marion Geiken - Blumenelfen 2 / Lichtgestalt / Zauberregen
Während ich mit Marions erstem Gedicht nicht viel anfangen konnte, überzeugte sie mich mit den beiden folgenden Gedichten. Bei Gedichten lege ich Gewicht auf das Versmass und war beim ersten nicht ganz zufrieden damit. Aber die beiden anderen entschädigten mich um so mehr.

Monika Loiber - Der Baumhirte / Der Kobold / Kleine Fee
Monika Loiber greift bei ihren Werken auf die Kleinen Leute zurück. Kobolde und Feen stehen bei ihr im Vordergrund.
Regine Stahl - Endzeit / Kurzgeschichte
Regine wartet uns mit einem Gedicht und eine Kurzgeschichte auf. Damit zeigt sie in nur zwei Werken, dass sie vielseitig begabt ist.

Reimund Schön - Der Drache / Der letzte Gast / Werwölfe
Für einen kurzen Moment können wir Einblick nehmen in die Dark Fantasy, ohne mehr als nur einen Türspalt zu öffnen.
Rena Larf - Das Liebesverbot / Duncan Bloodlord / Elrond von Himmeldunk
Das Liebesverbot ist die Erzählung, die durchaus an die Terminatorfilme erinnert. Eine Zeitreisegeschichte. Dann folgt eine Fantasy-Erzählung, während ich die letztere eher in die Richtung Mystery einordnen würde. Aber ganz allgemein gesagt, bei all den Geschichten und Gedichten fällt es schwer genug Schubladen zu finden.

Stefan Schuster - Schmetter und Linge
Die Schmetter und Linge reihen Reim an Reim und bilden ein nettes Gedicht.
Stefan Glauer - Das Zwergelein
Ist eine längeres Gedicht, dass vom Leben der Zwerge erzählt, vor allem von einem fleissigen kleinen Holzhacker-Buben.

Thomas Neumeier - Trojanische Gepflogenheiten
Eine der wenigen Science Fiction Geschichten, die in diesem Buch zusammen gefunden haben. Ohne Thomas schmeicheln zu wollen, erinnert mich seine Detektiv-Geschichte ein wenig an die Kriminalgeschichten von Isaac Asimov, die in den fünziger Jahren erschienen. Nur moderner.

Wolf Alexander Melhorn - Der Wunsch
Das längste und zugleich interessanteste Gedicht des Buches, es fehlt jegliches Versmass, es fehlt eine gleichmässige Zeilenzahl je Vers, aber es ist gut. Es hat etwas zwingendes, dass dazu verführt es dennoch zu lesen.

Wolfgang Soppe - Wenn auf mondbeschienenen Wiesen / Wenn du jetzt gehst
Etwas lustiger geht es bei Wolfgang Soppe zu, der mit seinen Zweizeilern eine ganze Geschichte erzählt.

Yvonne Habenicht - Aufstand der Zwerge mit Zeichnung / Jenseits der Wirklichkeit mit Zeichnung
Auch Yvonne schafft es in nur zwei Geschichten zu zeigen, dass sie vielseitig ist, in der Lage von jetzt auf gleich zwei unterschiedliche Stile zu benutzen, um ihre Geschichten zu erzählen.

Gleich vorweg, mit hat nicht gefallen, dass im ganzen Buch der Flattersatz benutzt wurde, drei verschiedene Schriftarten, -größen und -Formate. Das macht das Buch etwas unglaubwürdig. Um alles auf ein Format zu bringen, wären lediglich vier Klicks im Word notwendig gewesen. Damit hätte das Buch wesentlich mehr Leute angesprochen. So wirkt es leider wenig Profihaft. Schade, eine gute Chance verpasst. Es macht zudem gar keinen Spaß, diese Punkte an den Anfang zu stellen, vor allem, weil doch eine Kurzgeschichte von mir dabei ist.
Positiv die kurze, von den Autorinnen und Autoren geschriebene Selbstvorstellung. Manch einer weist ausführlich auf seine Werke hin, andere wieder bleiben bei einer kurzen Erwähnung. Auch so kann man die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kennen lernen. Ich finde alle Beiträge in diesem Buch gelungen. Die beteiligten Personen gaben sich mit ihren Erzählungen und Zeichnungen und Gedichten viel Mühe. Manch ein Name kam mir bekannt vor, andere Namen sind total neu für mich und die dritte Gruppe ist jene, die ich bestimmt verfolgen werde. Die Suchmaschinen im Internet sind dabei sicherlich hilfreich.
Ergo, Ladies and Gentlemen, werft mal einen Blick rein, ihr findet möglicherweise etwas, dass eure Neugier befriedigt.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Sonne ist Grün

Art: Roman für Romane; 243 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2006

ISBN-10: 3-98112-600-9

ISBN-13: 978-3-98112-600-6

Preis: 18 Euro

Kontakt: Richmond

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20