drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Futter für die Bestie
Romane Fantasy - Futter für die Bestie

Bruders Hüter Petra Wilfert

Die Geschichte von Armand Lescault ist eine ganz besondere. Zwar erinnert sie ein wenig an der Schwarzeneggerfilm ‚Total Recall'. Da eine der dortigen handelnden Personen¸ durchaus Armand Lescault hätte sein können. Das Ende der Geschichte aber war wirklich überraschend.

Simon Lars Blumenroth

Simon ist eine sehr böse Geschichte und nimmt keine Rücksicht auf ehrenwerte Kirchenmänner. Und erst recht die kleine Simone. Kinder können so grausam sein.

Inkasso Fran Henz

Wenn man unbedingt Kinder möchte¸ muss man(n) als Frau etwas tun. Allerdings¸ wenn man das Falsche unternimmt¸ verliert man an Gewicht

Bitch G. K. Nobelmann

Diese Erzählung ist nun wirklich nicht neu. Weder vom Thema¸ noch der Örtlichkeit¸ noch vom Schluss. Aber sie wir gut geschrieben und bis fast zum Schluss wurde die Geschichte so erzählt¸ dass sie nicht bekannt vorkommt.

Gefährliche Zauber Ingeborg Restat

Arme Antonia¸ da macht sie die Bekanntschaft von Mathias und wenig später die von einer Voodoo-Puppe. Das kann nicht gut gehen.

Futter für die Bestie Ralf Boscher

Die namensgebenden Geschichte der Kurzgeschichtensammlung ist tatsächlich etwas Besonderes. Sie fällt mit ihrem Erzählstil auf und das äusserst positiv. Vor allem¸ weil Jan besonderes Futter ist.

Saubere Wäsche Philipp Bobrowski

Saubere Wäsche ist kein Luxus. Aber mit der Waschmaschine wird es im wahrsten Sinn des Wortes Lebensgefährlich.

Ketchup Birgit Erwin

Das Problem mit dem Einkaufen ist immer das gleiche und rotaufglühende Augen bei der Kassiererin im Supermarkt sind schlimm. Vor allem¸ wenn die letzte Beziehung daran scheiterte¸ weil er Strauch- und Fleischtomaten nicht auseinanderhalten konnte.

Der Gast Barbara Jung

Auch wenn man Herbergswirtin ist¸ man sollte nicht jeden Gast willkommen heissen. Er könnte die Zeche prellen oder ähnliches.

Hanford Klaus Eylmann

Als Reporter sollte man schon mal das Anglerlatein untersuchen und in der Zeitung darüber berichten. Ein Lachs von fünfzig Kilo ist selten¸ mehrere auffällig¸ Und Hanford hat ein Atomkraftwerk...

Essen vom Nachbarn Luisah und Desireé Hoese

Robert und Jenny sind neugebackene Hausbesitzer und finden so nach und nach tote Tiere im neuen Haus. Aber sie haben ja eine¸ schwarze Katze. Und eine böse Nachbarin. Und die alte Giftspritze von nebenan bekommt¸ was sie verdient.

Der Preis der Magie Ulf Meierkord

Nicht jeder Trödler ist ein alter Mann und nicht jeder Banker hat Geld. Und wenn beide zusammentreffen¸ kann es zu Problemen kommen.

Acht Augen Leona Iscara

Acht Augen sind manchmal doch besser als zwei. Vor allem¸ wenn man an einer ganz besonderen Stelle sitzt und alles überblicken kann. Eine Geschichte aus Sicht der Spinnen. Und ganz und gar nicht Fadenscheinig.

Paris bei Nacht Monique Lhoir

Paris bei Nacht ist nicht so schön¸ wie man vielleicht denkt. Die Geschichte hätte auch ‚Die letzte Metro' heissen können. Die eigene Angst treibt einen manchmal schon zum Wahnsinn.

Am See Iris ter Haar

Im Wasser lauern Gefahren. Viele Gefahren. Manche davon sind total fremd.

Das Haus am Meer Maria Zocchetti

Ein Haus am Meer bietet immer wieder Überraschungen¸ vor allem wenn man in einem Haus mit düsterer Vergangenheit wohnt.

Blutzoll Alisha Bionda

Der ‚wilde Jäger' muss nicht immer ein Mann sein. Die Gleichberechtigung der Frau kommt auch hier voran.

Die Hände Barbara Büchner

Was macht man nicht alles¸ wenn man allseits eingemauert ist? Man eignet sich seltsame Vorlieben an. Was anderes hat man ja nicht.

Mutterliebe Arthur Gordon Wolf

Unter Mutterliebe kann man auch was anderes verstehen. Das was hier geboten wird¸ überrascht dann auch.

Der Schrei Barbara Peters

Ein Schrei kann lang sein¸ manchmal aber auch nur zwei Seiten lang. Lasst Euch überraschen. (Aber Rudi Karell hat damit nichts zu tun).

Die Dienstreise Stefan Seifert

Ich weiss schon warum man nicht mit der Bahn fahren sollte. Auf Dienstreisen trifft man immer so seltsame Personen.

Der Rechthaber Marion Schäfer

Nicht jede Bekanntschaft die Mann schliesst¸ endet in einer Männerfreundschaft. Diese bestimmt nicht.

Magdas kreative Phase Evelyn Sperber

Die kreative Phase von Magda¸ findet sich im Winter und ihr Mann ist das Objekt ihrer Begierde. Männer sind was tolles.

Größenwahn Stefan Pfister

Es war schon immer so¸ Leitende Angestellte werden meistens Leidende Angestellte.

Der Schreiblust-Verlag von Andreas Schröter bietet mit seiner Grusel-Kurzgeschichtensammlung vierundzwanzig Erzählungen. Aus mehr als 230 Kurzgeschichten wählte Andreas Schröter mit seinen Mitarbeiterinnen die Geschichten aus. Alle Erzählungen¸ ob von bekannten oder unbekannten AutorInnen¸ sind in ihrer Art sehr unterschiedlich. Unter der Bettdecke des Grauens tummeln sich die unterschiedlichsten Themen. Ungeliebte Haustiere bis hin zu gewöhnlichen Haushaltsgeräten. Wenn man als Leser mal den Zipfel lupft¸ wird man überrascht sein. Das erste Grauen kommt im Vorwort. Auf Seite 7 schreibt Andreas Schröter im Vorwort ‚ ... die 25 besten herausgesucht...' Es sind nur 24. ‚Futter für die Bestie' zeigt uns¸ dass das Genre immer noch neue Seiten besitzt. Mann muss kein Dean Koontz sein¸ um eine Gänsehaut zu erzeugen.

Ausserdem hilft der Verlag mit seinen Autoren und Autorinnen dem Darmstädter Spät Lese Abend. Einige Schriftstellerinnen des Schreiblust-Verlages nehmen die Chance wahr und lesen vor Publikum in Darmstadt.

Wellensang Kurzgeschichtensammlung

Schreiblust-Verlag Andreas Schröter 234 Seiten 9¸90 €

Titelbild und Zeichnungen: Patrick Hachfeld

Das Lied der Krähe Christel Scheja

Grainne ist eine Fürstentochter die von zuhause geraubt und zur Ehe gezwungen wird. Doch dass lässt sie sich nicht gefallen. Rache kann grausam sein.

Die Göttin im Felsendom Irene Salzmann

Eine Geschichte aus China¸ mit einer Göttin¸ die dort eigentlich nichts zu suchen hat. Dafür ist Sigrid um so überraschter¸ als sie wieder in Deutschland ankommt.

Das Orakel Barbara Jung

Die junge Priesterin der Pinks sucht in jeder Vollmondnacht die Höhle ihres Gottes auf. In diesen Nächten sagt das Orakel die Zukunft vorraus. Doch in den letzten Monaten wird den vogelähnlichen Wesen immer eine Katastrophe vorhergesagt.

Welt zwischen den Zeilen Alisha Bionda

Axana ist ein Mädchen¸ dass in einer technisierten Zukunft lebt. Die Welt ist überbevölkert und so hat Axana wenig Freundinnen. Und so sucht sie einen Ausweg aus ihrer Situation¸ um letztlich bei der Amazonenkönigin zu landen.

La Belle et la bete Barbara Büchner

Eine phantastische Erzählung die davon handelt dass eine Frau einen Briefe an ihre Freundin Adelinde schreibt. Sie ist mit einem ‚Scheusal' verheiratet in einer Art Hass-Liebe. Und in dem Brief schreibt sie sich alles vom Herzen.

Haus ohne Schlüssel Marlies Eifert

Die Erzählung handelt zum Teil von Tante Irene¸ die immer ihre Schlüssel verliert¸ zum Teil von der Erzählerin selbst. Zum Schluss kommt dann die Überraschung¸ die zumindest für mich vorhersehbar wurde.

Die Tränen des Blauen Gottes Armin Rößler

Zwei Gauner wollen in den Tempel des blauen Gottes einbrechen. Dort wollen sie die Tränen stehlen¸ die gar keine Tränen sind¸ sondern Produkte der Priesterschaft.

Mohnblumenkönigin Heike Reiter

Alvaro ist ein Mann¸ der nicht einschlafen kann. Alles stört ihn und alle Hausmittelchen helfen nicht. Um so überraschender das Ende.

Zolineks Geschichte Solveig Perner

Da ist eine Koboldin¸ die mit ihrem Mann¸ dem Zwerg Zolinek durch die Lande fährt und Kräuter verkauft. Unterwegs finden sie Erika im Wald¸ die von bösen Häschern verfolgt wird. Zolinek erzählt nun Erikas Geschichte.

Die gläserne Stadt Frank W. Haubold

Martin ist ein durchschnittlicher Junge. Martin hat Angst er flieht¸ weil Etwas hinter ihm her ist. Im Nebel stürzt er und findet sich in einer Anderswelt wieder. Und dann taucht plötzlich ein Maskierter auf.

Weißgipfel Michael Borlik

Matthew Jamesson ist ein alter Mann¸ der am Fusse des Berges Weissgipfel wohnt. Er arbeitet bereits seit vielen Jahren in einem verlassenen Bergwerk um Gold zu suchen¸ als er eines Tages im berg auf einen Vermummten trifft.

Wenn die Eiswölfe singen Andreas Tillmanns

Eine Geschichte um eine nicht ganz ausgebildete Hexe¸ die gegen die angreifenden Eroberer kämpfen muss. Man sollte nicht alles Anfängern überlassen.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Futter für die Bestie

Art: Roman für Romane Fantasy; 234 Seiten; Taschenbuch;

ISBN-10: 3-98082-783-6

ISBN-13: 978-3-98082-783-6

Preis: 10 Euro

Kontakt: Schreiblust

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20