drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Die Rückkehr König Arthurs
Romane Fantasy - Die Rückkehr König Arthurs

Dies ist weniger die Geschichte von König Arthur, sondern eher die Erzählung des Psychiaters Dr. Wolfenstein. Zu ihm kommt eines Tages der reiche Erbe Donald McDouglas. Donald behauptet er sei der neu erstandene König Artus. Seit frühester Jugend ist er der Meinung die Sagengestalt zu sein. Dr. Wolfenstein zweifelt an dieser Aussage. In der modernen Welt hat eine Sagengestalt nichts zu suchen. Er will Donald in seiner psychatrischen Abteilung von Gut Lindisfair nur aufnehmen, wenn Donald es selbst will.

Donald bleibt freiwillig und mit seinem Erscheinen ändern sich die Insassen in ihrem verhalten. Menschen die vorher verschlossen waren, öffnen sich und gehen von sich aus auf die Anderen zu. Schweigsame sprechen plötzlich mit den Anderen und selbst das Pflegepersonal wird freundlicher und aufmerksamer. Das ist noch nicht alles. Der Doktor, als Ich-Erzähler, wird zu Belarion. Jugendliche Punks von der Strasse werden eingestellt und entwickeln sich zu wertvollen Mitgliedern der Gesellschaft, da sie sich um die Bedürftigen der Psychatrie kümmern. Und mit jeder Person die sich den Bewohnern des Gutes anschliessen wird die Zahl der Knappen und Ritter von Arthus Hof grösser. Und aus den jugendlichen Punks werden die wichtgsten Vertreter der Tafelrunde. Bis auf das Mädchen Tilly, denn ihr fällt die Rolle der Guinevere zu.

Ich will die Geschichte von König Arthus nicht noch einmal vor den Lesern ausbreiten. Die Unterschiede sind es, die diese Geschichten im Vergleich zur Sage am Leben erhält.

Wolf-Uwe Ostermann schreibt einen neuen Roman um Arthus, der wiederkehrt, wenn sein Land ihn am dringendsten benötigt. Es ist natürlich recht einfach, als Hintergrund einen reichen Erben zu nehmen, so hat man schnell keine finanziellen Probleme. Niemand muss sich um das profane Leben kümmern, wenn es darum geht, ein Land zu retten. Manchmal halte ich solche Ausgangssituationen für reichlich naiv. Gleichzeitig ist die Nacherzählung eine Abrechnung mit der bestehenden Regierungsform. Das zeigt sich vor allem auf Seite 386:

" ... die Hohen Herrn im Überfluß erstickten, und, wie du weißt, haben die sogenannten Demokratien unserer Tage daran nichts geändert: Premiers, Kanzler, Präsidenten, sie alle sitzen mit ihren Hintern daheim, in Sicherheit, während sie die Kinder des Volkes in den Tod schicken." (Zitat Ende)

Das Ende von Arthur ist bekannt, es ist auch in dieser Erzählung nicht anders. Der Unterschied zur alten Legende ist nur gering. Wer eine moderne Arthus-Sage lesen möchte ist mit diesem Roman gut bedient. Er lässt sich leicht lesen, die Charaktere sind liebenswert die Hintergrundbeschreibungen manchmal etwas weniger gelungen.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Die Rückkehr König Arthurs

Art: Roman für Romane Fantasy; 387 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2005

ISBN-10: 3-93563-873-6

ISBN-13: 978-3-93563-873-9

Preis: 17 Euro

Kontakt: Kessel

[Dieses Fenster schließen]

5522 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 18.10.2008