drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Wächter Arimonts 1: Der Ruf des Schicksals
Romane Fantasy - Wächter Arimonts 1: Der Ruf des Schicksals

Bevor ich den Roman las¸ hatte ich Stephan bereits kennen gelernt. Im ‚Darmstädter Echo' erschien ein Artikel über ihn und sein Buch. Und weil er hier aus der Gegend kam¸ lud ich ihn ein¸ am DARMSTÄDTER SPÄT LESE ABEND teilzunehmen. Der sympathische Autor kam der Einladung gerne nach und las als einer der ersten beim Spätleseabend. Sein Buch erschien am 10.10.2004 und war für den Abend so gut wie neu auf dem Markt. Als Stephan schliesslich lesen sollte¸ stellte er uns anhand von vielen Bildern seine Handlungsträger erst einmal vor. Das hatte den grossen Vorteil¸ dass wir die Figuren nun kannten¸ bevor er aus dem Buch eine bemerkenswerte Stelle den Hörern zu Gemüte führte. So kam es¸ dass ich das Buch in der Lesung zum ersten Mal sah. Normalerweise ist es immer anders herum. Jetzt habe ich das Buch auch endlich gelesen und möchte mit meiner Meinung nicht hinter dem Berg halten.

Stephan Ottenberg¸ 1979 als jüngster von zwei Brüdern in Rüsselsheim geboren¸ machte sein Abitur an dem Prälat-Diehl-Gymnasium in Groß-Gerau und studierte Betriebswirtschaft in Mainz. Heute arbeitet er als Industriekaufmann im Vertrieb der Honeywell GmbH in Offenbach. Mit DER RUF DES SCHICKSALS startet der Autor die Fantasy-Buch-Reihe DIE WÄCHTER ARIMONTS. Alles begann im Jahr 2001 als er mit vier Freunden eine Rollenspielgruppe gründete¸ für die er ein Abenteuerstück zu schreiben begann. Die Geschichte verselbstständigte sich sehr schnell und so entstand eine eigene Welt mit einer Historie¸ die heute noch täglich weiter wächst. Dabei ist der Einfluss von lebenden Personen und dem aktuellen Zeitgeschehen nicht zu übersehen. Menschen die ihm nahe stehen¸ finden sich in seinen Figuren wieder¸ somit werden die Buchfiguren sehr viel lebendiger¸ als wenn es ‚nur' erfundene Personen gewesen wäre. Wie das so ist¸ verselbstständigt sich eine Erzählung mit der Zeit und damit auch die Figuren¸ die längst nicht mehr an ihre Vorbilder erinnern. Die Namen selbst machten Stephan sehr viel Kopfzerbrechen¸ bevor er sich entschloss altgermanische Namen zu nehmen die dem Träger des Namens auch gleich die Rolle im Buch zuwiesen. Die Entwicklung der Figuren im Buch dauerte lange Zeit an¸ die Rollenspielgruppe aber besteht nicht mehr.

Zum Buch selbst: Der junge Elf Landogar macht sich auf¸ um seine auf merkwürdige Weise verschwundene Geliebte Aletha zu finden. Aletha ist seit einiger Zeit spurlos verschwunden¸ im wahrsten Sinne des Wortes. Im ganzen Elfenland war es ihm nicht möglich¸ einen Hinweis auf ihren Verbleib zu finden. Daher macht er sich auf den Weg in den anderen Ländern¸ die vornehmlich von Menschen bewohnt sind¸ zu suchen. Auf seinem langen Weg begegnet er dem Zauberer Ertzel¸ der tapfere und mutige Männer und Frauen sucht. Obwohl Ertzel nichts Konkretes über deren Aufgabe sagen kann oder will¸ vertraut ihm Landogar und schließt sich ihm an. In ihrer Begleitung findet sich Sebald¸ Herzog von Skjaervold der zu seiner Verlobten reisen will. Schon bald hat sich um Ertzel eine Gruppe von Elfen¸ Zwergen und Menschen versammelt. So die Verlobte Aldare¸ Sebalds Verlobt¸ Falk¸ der Streuner¸ der Zwerg Neidhard¸ der Söldner Egmont sowie die beiden Söhne des Herzogs von Thorstedt¸ Modorok und Malvin. Die unterschiedliche Volkszugehörigkeit und soziale Herkunft birgt zunächst viel Konfliktstoff. Die eigentliche Aufgabe ist ihnen zu Beginn gar nicht recht bewusst. Doch mit der Aufgabe wachsen sie zusammen zu einer verschworenen Gemeinschaft¸ die sich aufeinander verlassen kann. So entsteht eine starke Gemeinschaft¸ die immer tiefer in die Geheimnisse um die Geschichte der Völker und ihrer Herrscher einsteigt und in deren Händen die Zukunft Arimonts liegt. Nur knapp entkommen sie dem auftauchenden Feind¸ während sie in der folgenden Begegnung den Elfenkönig Irminar treffen. Er sammelt ein grosses Heer um sich¸ mit dem Ziel¸ dem dunklen Feind die Stirn zu bieten. Gleichzeitig soll der kleine Trupp die Ansprüche Irminars verkünden. Doch allzuweit kommen sie nicht. Die Schlacht von Herolorn liegt ihnen im Weg. Nur mittels der Zauberkünste Ertzels kann der Angriff abgewehrt werden.

Der Leser wird sehr viele Teile in dem Buch wiederfinden¸ die an den HERRN DER RINGE im Allgemeinen und Rollenspiel-Abenteuer insbesondere erinnern. Was beim HERRN DER RINGE gemächlich beginnt¸ wird hier sehr viel schneller weitergeführt. Manchmal wird der Leser von der Geschwindigkeit der Erzählung eingeholt¸ dann wieder nimmt er Teil an den Gedanken und Zweifeln der einzelnen Gruppenmitgliedern.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Wächter Arimonts 1: Der Ruf des Schicksals

Art: Roman für Romane Fantasy; 282 Seiten; Taschenbuch;

ISBN-10: 3-93528-646-5

ISBN-13: 978-3-93528-646-6

Preis: 15 Euro

Kontakt: Kontrast

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20