drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Untergang des Hauses Usher
Romane Fantasy - Untergang des Hauses Usher

König Pest
Die vorliegende Erzählung, mit der dieser Band beginnt ist eine sinnbildliche Erzählung, die am Ende absurd und handgreiflich ausgeht. Zwei Matrosen in Zeitalter von Edward dem III. wagen sich in einen Sperrbezirk, in dem die Pest wütet. Sie wollen nach langer Fahrt ihren alten Freund Schaufel, einen Sargmacher besuchen. Da sich das Viertel allerdings ganz unter der Knute von König Pest befindet, ist es nicht verwunderlich, wenn die beiden braven Seemänner auf ihn persönlich, mit samt seinem Hofstaat, treffen. Die Auseinandersetzung die folgt, ist allerdings nicht einem adligen würdig.

Die Maske des roten Todes
greift das Thema Pest erneut auf. Fürst Prospero zog sich in eine befestigte Abtei zurück, um so seinen Hofstaat und sich selbst vor der Pest zu schützen, die vor den Toren wütet. Dem ständig lauernden Pesttod zum Trotz lässt es sich Prospero gut gehen. Für seine Mitgefangenen, denn etwas anderes stellen sie letztlich nicht dar, gibt der Fürst einen Maskenball. Jeder seiner Hofschranzen soll sich verkleiden und so der Schönheit huldigen. Allerdings fällt eine Person auf, die sofort seinen ungezügelten Zorn zu spüren bekommt. Es ist der Träger in der Maske des roten Todes. Fürst Prospero ist nicht amüsiert.

Der Untergang des Hauses Usher
ist eine seiner bekanntesten Erzählungen und auch am Häufigsten zitiert. Dabei hege ich jedoch die Befürchtung, die wenigsten die zitieren, haben die Geschichte auch gelesen. Roderick Usher ist der Letzte seines Stammbaumes. Er bekommt Besuch vom Ich-Erzähler, der sich ganz auf den Gastgeber einlässt. Usher ist ein Mensch, der seine Sinne schärfte und gar seltsame Musik zu spielen pflegt. Roderick leidet an einer Gemütskrankheit, die sich im Laufe der Erzählung steigert. Er ist der festen Überzeugung, seine verstorbene Schwester, die er über alles liebte, sei noch am Leben. Er erzählt seinem Gast davon, und dass sie ihn offenbar jede Nacht besucht. Dem Erzähler ist das nicht alles ganz geheuer und sucht das, was gemeinhin, das Weite, nennt. Denn als Roderick Usher untergeht, wird auch der Stammsitz derer zu Usher vernichtet.

Das verräterische Herz
Der Ich-Erzähler (dabei ist nicht klar, ob männlich oder weiblich) wohnt in einem Haus, in dem ebenfalls ein alter Mann wohnt. Da er sich von diesem und seinem blassblauem Auge bedroht fühlt, beschliesst er, den alten Mann umzubringen. Jede Nacht öffnet er die Tür, die in das Schlafzimmer des Alten führt. Ganz leise, um ihn nicht zu wecken, bleibt er im Zimmer stehen. Dabei lässt er einen Lichtstrahl auf das ihm verhasste Augen fallen. Wie bei Schläfern üblich ist es geschlossen. In der achten Nacht will er noch geschickter vorgehen, doch der Alte erwacht. Letztlich tötet er den alten Mann, doch meint er, das Herz des Alten ständig zu hören. Als er sogar die Polizei in das Schlafzimmer des Opfers führt, wird das vermeintliche Klopfen immer lauter. Als er meint, selbst die Polizisten würden das verräterische Herz unter dem Boden hören, gesteht er schliesslich den Mord.

Edgar Allen Poe ist ein Schriftsteller des Phantastischen, der Grotesken und Arabesken, und gilt weltweit als Mitbegründer der modernen Horrorliteratur. Er war ein Dichter und ein Kritiker dessen Polemiken im amerikanischen Kulturbetrieb für einige Feinde sorgten. Das Leben des Herrn Poe verlief wie auf einem Grat, wankend zwischen Genie und Suff, Geldnot und Selbstzerstörung. Wer etwas mehr über Herrn Poe lesen will, sollte sich die Biographie zulegen, die Frank T. Zumbach über ihn verfasste. Edgar Allen Poe wird darin mit all seinen Stärken und vor allem seinen Schwächen dargestellt. Mit dieser Biographie versteht man auch einige seiner Erzählungen besser. :::

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Untergang des Hauses Usher

Art: Roman für Romane Fantasy; 231 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2006

ISBN-10: 3-89996-830-1

ISBN-13: 978-3-89996-830-9

Preis: 3 Euro

Kontakt: Area

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20