drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Zauberlehrling oder die Teufelsjäger: Alraune
Romane Fantasy - Zauberlehrling oder die Teufelsjäger: Alraune

Band 1 und 2 der Frank Braun - Trilogie
Hauptfigur aller drei Romane ist der Schriftsteller Dr. Frank Braun, praktisch Hanns Heinz Ewers als literarische Figur.

Der Zauberlehrling oder Die Teufelsjäger (1909)
Die hier geschilderten Begebenheiten beruhen auf der rauen Wirklichkeit, wie sie im Zeitalter des Jugendstils gar nicht so hineinpassen. Dr. Frank Braun trifft in einem Tiroler Bergdorf eine religiöse Sekte von Teufelsaustreibern. Ihnen kann er eine Zeitlang vormachen, Wunder zu wirken. Diese Täuschung hält eine gewisse Zeit an, doch bald gerät die Sekte ihm außer Kontrolle. Er will sich von ihr lossagen, doch sein Fluchtversuch wird aufgedeckt und misslingt gründlich. Was nun folgt, sind sadomasochistische Ausgeburten und religiöse Perversitäten, denen er sich durch eine erneute Flucht erfolgreich entziehen kann.

Alraune (1911)
Alraune ist die Geschichte einer schönen aber auch gleichzeitig künstlich erschaffenen Kindfrau. Alraune ist wohl der erfolgreichste Roman von Hanns Heinz Ewers. Mehrfach verfilmt ist er bis heute ein zeitloser Roman. Die in Bonn spielende Erzählung rankt sich um ein amoralisches Wesen, der alle Männer verfallen. Wer sich der Kindfrau hingibt, ist verloren und nur wer imstande ist, Alraune zu beherrschen, ist seines Glückes Schmied. Frank Braun ist der gedankliche Vater der Alraune, während sein Onkel in Bonn, Geheimrat ten Brinken, die Erschaffung von ihr in die Wege leitet. Frank Braun hat eine leidenschaftlich-schwülstige Liebschaft mit ihr. Frank Braun (oder besser Hanns Heinz Ewers) träumte die Erschaffung einer Frau, die ganz den Vorstellungen des Mannes entspricht. Die Traumfrau, die ihm alle, aber auch wirklich alle Wünsche erfüllt, der Traum endgültiger sexueller Ekstase. Wer könnte schon sagen, dies wirklich einmal erlebt zu haben? Ihrer Natur folgend trachtet Alraune auch dem Lebemann Braun nach dem Leben. Allerdings kann sich Frank Braun der mondsüchtig schlafwandelnden Alraune recht einfach entledigen.

Band 3 der Frank Braun - Trilogie
Vampir, ein verwilderter Roman in Fetzen und Farben (1921) ist in diesem Band nicht enthalten.
Hans Heinz Ewers beschreibt in seiner Frank Braun Trilogie seinen Menschheitstraum so, als ob alles Wirklichkeit werden könnte. Unabhängigkeit, damit einhergehend Sex wie Man(n) ihn mag, Macht über die Frau weil von der Mutter-Frau-Geliebten bedroht und gleichsam verführt, den Mensch, die Natur und daraus sich ergebend die Gott Werdung. Für ihn ist der Mensch ein Wesen, das auf sich selbst gestellt ist, aber auch gleichzeitig seinen eigenen Begierden ausgeliefert. Er war eine der schillerndsten Figuren des Literaturbetriebes Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts. Als Leser betrachte ich Hanns Heinz Ewers als einen Mann, der vielseitig interessiert war. Allerdings fehlte ihm ein fester Bezugspunkt. In seinem Leben liess er nichts aus. Weder seine homophilen Eigenschaften, noch seine Experimente mit Alkohol und Drogen, noch den Sex mit seinen Frauen. Er war zeitweise mit einer Jüdin befreundet und half während seiner Zeit seinen jüdischen Freunden so weit er konnte. An seinem 60sten Geburtstag wurde er von Adolf Hitler persönlich in die NSDAP aufgenommen. 1932 schrieb er im Auftrag der NSDAP zwei Bücher, die aber nicht sonderlich gefielen. Wenig später wurde ihm ein Schreibverbot verhängt und seine Bücher verboten. Nach dem Krieg viel er dann schnell dem "Vergessen" anheim. Andererseits schrieb er über eine jüdisch-arische Kulturnation, was ganz und gar nicht im Sinne der Nationalsozialisten sein konnte. Neben seinen jüdischen Freunden hatte er auch Kontakte zum Anarchisten Erich Mühsam hatte, wie auch Gerhart Hauptmann oder Max Reinhardt. Hanns Heinz Ewers ist ein Autor der Vielseitig war, aber genauso Zeitkritisch. Liest man seine Romane nicht nur zur Unterhaltung, sondern blendet die damalige Zeit ein, findet man gerade im dritten Band der Frank Braun Trilogie das Judentum wieder, dass sich dem Deutschtum unterwirft. In der Szene, wo die Jüdin dem Vampir Frank Braun ihr Blut gibt und stirbt, während der Deutsche gestärkt weiterlebt. Man kann es aber auch anders bezeichnen, der Deutsche ist der Tod des Judentums. Sicherlich kann man in seinen Werken vieles wiederfinden, wenn man will. Aus diesem Grund verweise ich auf das Nachwort von Wilfried Kugler, der sich wesentlich intensiver mit Hanns Heinz Ewers auseinander setzte.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Zauberlehrling oder die Teufelsjäger: Alraune

Art: Roman für Romane Fantasy; 777 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2006

ISBN-10: 3-89996-505-1

ISBN-13: 978-3-89996-505-6

Preis: 10 Euro

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20